Muss ich meinem Arbeitgeber von meiner Krankheit erzählen?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Man ist nicht verpflichtet, den Arbeitgeber über eine Erkrankung zu informieren, es sei denn man kann aufgrund der Erkrankung nicht mehr seine Arbeitsleistung erbringen.

Die Frage nach Krankheiten bei einem Bewerbungsgespräch sind grundsätzlich zulässig.

Das Recht zur Informationsermittlung besteht allerdings nur, wenn der Arbeitgeber ein berechtigtes und schutzwürdiges Interesse für Fragen und Untersuchungen vorweisen kann. Das Interesse des Arbeitgebers an Informationen über den Gesundheitszustand muss so stark sein, dass das Interesse des Bewerbers am Schutz seines Persönlichkeitsrechts verdrängt wird (BAG, 05.10.1995, Az. 2 AZR 923/94; BAG 07.06.1984, Az. 2 AZR 270/83).

Fragen zu bestehenden Krankheiten sind weiter nur zulässig, wenn ein enger Zusammenhang mit dem einzugehenden Arbeitsverhältnis besteht: Die gewünschten Informationen müssen für den angestrebten Arbeitsplatz von Bedeutung sein. Darüber hinaus kann das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) das Fragerecht einschränken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Solange du aufgrund deiner körperlichen Einschränkung keine MdE (Schwerbehindetenausweis) geltend machst, nicht.

Zumal die bei nicht rezidivem Verlauf nach 5 Jahren entfiele.

Etwas anderes wären nur übertragbare Krankheiten in gefahrgeneigtem Bereich (HIV einer Zahnarzthelferin, Masern bei potetiell Schwangeren Mitarbeitern, Typhus, ...).

Allerdings: Fragen nach einer Krankheit sind zulässig, wissentliche Falschaussagen sanktionierbar (Anfechtung).

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, gesetzlich verpflichtet bist Du nicht dazu. Aber fair wäre es - und er wird es eh erfahren. Oder willst Du es niemandem erzählen? Glaub mir, die Welt ist klein - und Chefs haben große Ohren! :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Kanini,

wenn es Krebs der Bauchspeicheldrüse ist, am besten selbst den Job kündigen und die Zeit hemmungslos geniessen.

Bei den anderen Krebsarten sind die Heilungsaussichten inzwischen gut, zumal wenn die Krankheit in einem frühen Stadium entdeckt wurde.

Über Krankheiten muss man dem Arbeitgeber nichts erzählen. Soweit sich die Krankheit zu vorübergehender Arbeitunfähigkeit führt, muss dem Arbeitgeber natürlich eine entsprechende Bescheinigung vorgelegt werden. Doch darin bestätigt der Arzt nur, dass krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit vorliegt. Die Art der Erkrankung steht nicht auf dieser Bescheinigung.

Da Sie im Moment keine Beschwerden haben, können Sie im Moment vermutlich ganz normal arbeiten. Für evtl. Arztbesuche muss Ihnen der Arbeitgeber frei geben, wenn Sie Behandlungstermine nur während der Arbeitszeit bekommen können.

Bei Bewerbungen gilt ebenso: Krankheit is Privatsache. Im Übrigen wird ja üblicher Weise eine Probezeit vereinbart. Evtl. Beeinträchtigungen, die eine besondere Ausstattung des Arbeitsplatzes erfordern, müssten schon vorab mitgeteilt werden.

Wenn an Ihren jetzigen Arbeitsplatz ein schlechtes Betriebsklima herrscht, sollten Sie sich -unabhängig von der Erkrankung- nach Alternativen umsehen.

Ich wünsche Ihnen gute Besserung

franzaes

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hm,, also wenn du einen Unbefristeten Vertrag hast ,,,solltest du deinen Chef von deiner Krankheit erzählen und auch es Beweisen ,

Denn dann kann er dich nicht so einfach kündigen .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kanini
03.07.2013, 01:57

der würde einen anderen Grund zum Rausschmeissen suchen und abstreiten, dass er von der Krankheit wusste, so einer ist das.

0

Solche persönlichen Sachen, darf ein Arbeitgeber nicht fragen.

Du muss auf darauf nicht antworten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn du deine aufgaben machst wie früher dann nicht, außer der krebs verhindert das du dein aufgaben machst dann kündige einfach scheiß auf den job mach das du wieder gesund bist und gebe nie auf

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst, mußt Du aber nicht! Ich drücke Dir beide Daumen, daß alles gut wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, natürlich nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

stell dir mal die frage so... sagen wir mal du hast einen laden und suchst einen arbeiter da bewirbt sich jemand mit krebs aber sagt es nicht. du nimmst ihn unter vertrag und nach einiger zeit meldet er sich immer wieder krank...würde es dir gefallen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kanini
03.07.2013, 02:00

da so gut wie alle Verträge nur noch befristet sind würde ich es trotzdem machen, vor allem so lange ich beschwerdefrei lebe. Und Kündigungsfristen sind ja auch noch da. Aber war auch nur interessehalber, ob man es sagen MUSS.

0
Kommentar von Kanini
03.07.2013, 02:00

da so gut wie alle Verträge nur noch befristet sind würde ich es trotzdem machen, vor allem so lange ich beschwerdefrei lebe. Und Kündigungsfristen sind ja auch noch da. Aber war auch nur interessehalber, ob man es sagen MUSS.

0

Was möchtest Du wissen?