Muss ich meine Krankenversicherung in Zukunft selbst zahlen?

6 Antworten

wie ich ab Juli versichert bin ?

Wenn du bereits als Student eingeschrieben bist, sollte noch ein Anspruch auf FamV bestehen, bis du 25 Jahre alt bist (§ 10 Abs. 2, Nr. 3 SGB V).

Alternativ besteht natürlich die Möglichkeit der Arbeitssuchend- und Arbeitslosmeldung. Durch den Leistungsbezug nach SGB III wärst du weiterhin pflichtversichert, musst dich aber zur Vemittlung zur Verfügung stellen.

Du wirst dich nicht arbeitslos melden? Wenn du ALG1 (und/oder ALG2) beziehen würdest, wäre darüber die KV geregelt. Allerdings wird der Verdienst des Minijobs angerechnet.

Wenn also nur Minijob, müsstet du dich "freiwillig" in der GKV versichern, Beitrag um die 160€.

Das Arbeitsamt musst du informieren wenn du Leistung haben willst.

Mit Aufnahme des Studiums kannst (bist) du wieder familienversichert. Antrag muß bei der elterlichen KV gestellt werden. (Von alleine weiß die KK das ja nun nicht)

Mit Einkommen oberhalb eines Minijobs müsstet du dich in der studentischen KV (auch GKV) versichern, Beitrag um die 80€ (ansonsten beitragsfrei in der Familienversicherung wenn die Eltern in der GKV sind).

Kindergeld ist auch noch ein Thema! Auch während des Studiums und in der Übergangsfrist zw. Ausbildung und Studiumsbeginn sind die Eltern kindergeldberechtigt. Nichtsdestotrotz müssen die jeweiligen Änderungen der Familienkasse mitgeteilt werden.


Erst einmal: vielen Dank für die ausführliche Antwort ! :)

Arbeitslos/-suchend werde ich mich nicht melden, da ich mir schon für die Uni Zeit einen kleinen Job sichern wollte und bei der Gelegenheit noch ein bisschen Geld vorm Studium verdienen kann. Außerdem hätte ich keinen Anspruch auf Unterstützung des Staates, weil ich die Übernahme in den Ausbildungsbetrieb ablehne (was einer Kündigung gleichkommt) und dann eine 3 monatige Sperre bekomme für ALG.

Mit der TKK hab ich telefonisch ausgemacht, dass ich ab Juli wieder familienversichert werde und somit eine freiwillige Versicherung (172 Euro im Monat !) zum Glück wegfällt. Die Unterlagen für den Antrag werden mir demnächst zugeschickt :)
Auch die Familienkasse weiß über meine Absichten bescheid und wird mir Unterlagen zusenden, also um das Kindergeld ist auch schon gesorgt :)

Jetzt muss nur noch alles glattgehen und dann ist der Stress überstanden !

0

Du wirst dich wahrscheinlich freiwillig verischern müssen, könnte aber sein dass es für studenten eine vergünstigung gibt da musst du dich informieren. Der Mindestregelsatz beträgt glaube ich gerundet 160€ im Monat um dich freiwillig versichern zu lassen.

private Krankenversicherung - Minijob - Wechsel in Teilzeit - Ausbildung - Schüler -

Hallo,

ich habe einige Fragen bezüglich Krankenversicherung und Sozialversicherungspflicht. Ich bin noch Schüler, mache mein Abitur und habe ab Mai keine Prüfungen und keinen Unterricht mehr.

Im Moment wohne ich Zuhause und mache seit einem dreiviertel Jahr einen Minijob (bis 450€). Ich bin über meine Eltern privat Krankenversichert und gehe im Oktober in die Ausbildung, wofür ich eine eigene Krankenversicherung benötige, weshalb die private Krankenversicherung 3 Jahre bis zu meinem Studium ausgesetzt wird und ich sie dann wieder nutzen kann.

Ich möchte nun meinen Minijob kündigen und eine Beschäftigung in Teilzeit anfangen (20-30 Std./Woche), um mir für Ausbildung und Studium ein finanzeilles Polster anzusparen.

Wie sieht es nun mit der privaten Krankenversicherung aus? Da meine Beschäftigung länger als die für ein kurzfristiges Beschäftigungsverhältnis üblichen 50 Tage andauern wird und ich mehr als z.Zt. 450€ im Minijob verdienen werde/möchte, benötige ich doch eigentlich eine eigenständige, gesetzliche Krankenversicherung, stimmt das?

Kann ich die private Krankenversicherung auch für die 4 Monate, die ich in Teilzeit arbeiten möchte, aussetzen? Kann ich die eigenständige Krankenversicherung des Teilzeitjobs dann auch für meine Ausbildung übernehmen?

Ich blicke im Moment durch diesen ganzen Versicherungswahnsinn nicht durch...

...zur Frage

Muss man Krankenversicherungsbeiträge zahlen, wenn man Student ist und Ferienjob ausübt?

Hallo Leute,

muss man während der Ferienjobtätigkeit keine Krankenkassenbeiträge zahlen, wenn man über das Jahr Student ist und ansonsten nur ein Minijob ausübt. Wärend der Ferienjobtätigkeit ruht dann eben die Minijob-Tätigkeit.

Ansonsten zahlt der Student normale Basis-Krankenversicherung und Pflegeversicherung an die Krankenkasse (Studententarif). Ich habe in der Lohnsteuerbescheinigung gesehen (Ferienjob und Minijob bei der glichen Firma), dass RV abgezogen wurde und in der Zeile 28 (Beiträge zur privaten KV/PV oder Mindestvorsorgepauschale) abgeführt wurden.

  1. Kann man diese Beiträge in Zeile 28 in der Einkommensteuererklärung angeben/absetzen?
  2. Wird man von der Krankenkasse während der Ferienjobtätigkeit von der Krankenkasse abgemelet? Ich denke nicht, sonst hätte der Arbeitgeber ja Beiträge zur KV abführen müssen.
...zur Frage

Minijob und Nebengewerbe als Schüler: Familienversicherung?

Hallo, Nachdem ich über die hohen KV Beiträgen gelesen habe die ich als selbstständiger Schüler zahlen müsste wenn ich mehr als 365€ monatllich verdiene frage ich mich ob ich Selbstständig weniger als 365€ verdienen könnte und dafür noch einen 450€ Minijob machen kann ohne dass ich Krankenversicherung zahlen müsste. Also dass ich bei meiner Mutter familienversichert bleibe.

...zur Frage

Ab wann muss ich mich selber Krankenversichern?

Hallo,momentan bin ich bei meinem Mann in der Familienversicherung. Einen Minijob mit 450 € habe ich auch. Nun möchte ich mich paralel dazu Selbstständig machen. Wenn alles gut läuft wird der Minijob auch gekündigt.Ab wann muss ich mich denn nun selbst krankenversichern?Laut KV alles was über die 450 € geht. Allerdings weis ich ja noch nicht wie gut die neue Firma anläuft. Kann ich da noch abwarten bis es sich abzeichnet ob meine Geschäftsidee fruchtet und dann den KV Betrag rückwirkend zahlen.Ich will vermeiden, daß ich evtl. längere Zeit KV bezahle und noch keine Einnahmen habe. Nur dass mich hier niemand falsch versteht: ich hab nicht vor mich vor den Beiträgen zu drücken.Freue mich um jede AntwortLG

...zur Frage

Welche Krankenversicherung als Student mit Einkommen über 450€/monat ist empfehlenswert?

Ich bin zur Zeit Student, 23 Jahre alt und habe einen Nebenjob der aber mittlerweile mehr als 450€ im Monat abwirft. Der Job hat als geringfügige Beschäftigung begonnen, da ich aber die 450€ im Monat 3 Monate lang überschritten habe und das auch so bleiben wird, bin ich seit 01.04.2015 steuerpflichtig. Und nun zu meiner eigtl. Frage: Ich müsste m.M.n. auch in der Krankenversicherung beitragspflichtig werden, da 450€ überschritten werden obwohl das Studium im Vordergrund steht. Der Arbeitgeber hat aber bisher keine Beiträge zur KV einbehalten. Ist das so richtig?

Ich bin verunsichert ob ich nun beitragspflichtig bin und mit einer Nachzahlung rechnen muss oder eben nicht. Ich war bisher über meine Eltern familienversichert.

Danke im voraus!

...zur Frage

Krankenversicherung zum Studium nach der Bundeswehr?

Hallo alle zusammen,

ich habe eine Frage zu meiner Krankenversicherung zu meinem Studium nach der Bundeswehr. Ab dem 31.08. werde ich nach 4 Jahren aus der Bundeswehr ausscheiden und beginne ab dem 01.09. ein Studium. Da ich direkt in die gesetzliche KV möchte, habe ich dazu eine Versicherung zum 01.09. im Studententarif abgeschlossen und wurde auch angenommen.

Nun habe ich meine bestehende Pflegepflichversicherung und kleine Anwartschaft zum Dienstzeitende gekündigt. Mir ist natürlich bewusst, dass ich 70% vom Dienstherren und 30% von der privaten Krankenversicherung während der Übergangsgebührnisse abgesichert sein könnte.

Auf die Kündigung schrieb mich der Vertreter an, teilte mir mit, dass ich der Beihilfe unterliege, mich somit zu 30% versichern lassen müsse und die gesetzliche Krankenversicherung lösen solle. Bin ich nun verpflichtet, während der sieben monatigen Übergangsgebührnissen diese 70/30 Regelung in Anspruch zu nehmen? Die Folge drauf ist dann, dass ich nach der Zeit in der privaten KV bleiben muss, solang ich keine sozialversicherungspflichtige Tätigkeit aufnehme, und die Beiträge sind wesentlich höher, welche ich mir nicht leisten möchte. Oder sehe ich das Falsch ?

Vielen Dank für eure Hilfe

Gruß

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?