Muss ich meine Arbeitgeber über eine Patientenverfügung, vorsorgevollmacht und eine Vollmacht als beistand informieren?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Das hat mit deinem Beschäftgungsverhältnis absolut nichts zu tun. Deinen Arbeitgeber geht es definitiv nichts an. Ich würde es ihm auch nicht mitteilen, er könnte sonst kommende Fehlzeiten bei dir annehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was soll der AG damit? Das ist Deine Privatangelegenheit und gehört nicht in den Betrieb.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kristina2207 03.02.2016, 15:23

Da man mich für 3-monate abordnen möchte. Ich habe alle Kriterien einbezogen und nicht würde zu meinen gunsten entsprechen höhere Kosten, mehr fahrdauer und km. Der dienstort bleibt gleich, aber der neue Arbeitsplatz befindet sich mitten in der Innenstadt..... Da es meinen Vater auch nicht gut geht und ich Ihm beistehen möchte und es doch schon ein sozialer punkt ist.

0
Hexle2 03.02.2016, 15:51
@Kristina2207

Das tut mir leid für Deinen Vater aber wenn es arbeitsvertraglich möglich ist, Dich "abzukommandieren", nützt die Patientenverfügung auch nichts wenn der AG nicht mitspielt. 

Wenn es einen Betriebsrat gibt, kannst Du mal mit diesem sprechen. Falls Dein AG ein verständiger Mensch ist und auch Rücksicht nimmt, kannst Du um ein Gespräch bitten und ihm Deine Lage/Bedenken erklären. 

Was steht denn in Deinem Arbeitsvertrag zum Arbeitsort? Wurden alle Aspekte des Arbeitsvertrags berücksichtigt?

1
Kristina2207 03.02.2016, 20:44
@Hexle2

Beim mein Arbeitsvertrag steht direkt meine Behörde drin mit Anschrift. Mein Tarifvertrag ist der TV-L. Abordnen kann man mich für 3 Monate da muss man mich nicht frage, nur wenn die abordnen über 3 Monate geht muss man mich anhören. Mein Fahrtweg bis dorthin sind hin und zurück 227km mit einer gesamtfahrtdauer von 2h 50 min - 3h (aufgrund der wetterlage oder Verkehrsbedingungen: Stau, stockender Verkehr usw.) und liegt direkt an der autobahn an. Wenn ich meinen neuen Arbeitsort aufsuche liegt dieser mitten in der Innenstadt und ich habe hin und zurück 237 km zu fahren ist ca. eine gesamtfahrtdauer von 3 h 12 min - 3h 22min aufgrund der Wetterlage oder Verkehrsbedingungen(Stau, stockender Verkehr usw.). Hinzu gibt es an meinen neuen arbeitsort nur begrenzt freie Parkplatzmöglichkeiten (nebenstraßen sind gebührenpflichtig). Hätte dadurch auch höhere Versicherungs- und Verbrauchskosten. Nichts der gleiche würde zu meinen gunsten entsprechen. Bis jetzt äußert sich der AG nicht gegenüber mir ich habe laut seiner E-mail am Montag früh mich im Büro gemeldet aufgrund eines Termins. Ich habe nur Dumme und pampige antworten bekommen und man würde auf mich zukommen.

0
Hexle2 03.02.2016, 22:39
@Kristina2207

Wenn es einen Betriebs-/Personalrat gibt, sprich doch auch mal mit diesem. Ansonsten kannst Du ja wirklich nur auf die Einsicht Deines AG hoffen. Ich wünsche Dir viel Glück.

1

Was bringt Dich auf den Gedanken Deinen AG darüber zu informieren? Es geht ihm nichts an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kristina2207 03.02.2016, 15:16

Da man mich für 3-monate abordnen möchte. Ich habe alle Kriterien einbezogen und nicht würde zu meinen gunsten entsprechen. Der dienstort bleibt gleich, aber der neue Arbeitsplatz befindet sich mitten in der Innenstadt.....

0
Kuestenflieger 03.02.2016, 15:27
@Kristina2207

ja und ?

ob sie nun 7 min früher oder später irgendwo sind bringt niemandem etwas . für den spekulativen notfall ist es viel wichtiger das der vater einen melder am arm hat .

0

Das geht deinen Arbeitgeber überhaupt nichts an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, das geht Deinen Arbeitgeber nichts an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?