Muss ich Kirchensteuer zahlen und was passiert wenn ich mich weigere?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Wenn du Mitglied der Kirche bist wird sie dir automatisch bei deiner Gehaltsabrechnung abgezogen, wie Sozialversicherungen und Lohnsteuer auch.

Wenn du keine Kirchensteuer zahlen möchtest musst du aus der Kirche austreten.

Man bedenke aber, dass wir alle von der Kirche in Form von Feiertagen profitieren. Soweit ich weiß ca. 12 Tage im Jahr von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. In Bundesländern mit wenigen Kirchenmitgliedern gibt es auch weniger kirchliche Feiertage.  

Die Feiertage sind staatlich garantiert, wir profitieren da nicht von der Kirche, sondern von staatlich festgelegten Regelungen. Um mehr Feiertage zu haben, muss man nach Bayern ziehen, ob man in der Kirche ist oder nicht, spielt keine Rolle. 

Ich könnte auch mit mehr politischen historischen Feiertagen und weniger kirchlichen leben, so wie z.B. in Staaten, so lange die Anzahl sich nicht verringert.

0

Die Feiertage sind natürlich vom Staat "genehmigt". Es sind aber trotzdem alles kirchliche Feiertage.

Es gibt ansonsten nur den Neujahrstag 01.01., Tag der Arbeit 01.05., und der 03.10. Tag der deutschen Einheit und der 31.10. Reformationstag.

Also 4 staatliche Feiertage, aber zusätzlich noch 9 kirchliche gesetzliche freie Tage in Bayern. In Bundesländern mit weniger christlicher Bevölkerung wurden einige Feiertage gestrichen, so hat man in Baden-Württemberg zum Beispiel 1 Feiertag weniger, Maria Himmelfahrt, während in kleinen Teilen von Ba-Wü mit überwiegend christlicher Bevölkerung dieser Tag frei ist.

Natürlich kann man sich sagen "haha ich zahl keine Kirchensteuer und trete aus, wird schon noch genug Deppen geben die Mitglied bleiben." Aber dem ist halt nicht so, weil immer mehr austreten um sich die paar Euronen zu sparen. Dann braucht man sich auch nicht wundern wenn es irgendwann die Feiertage nicht mehr gibt, wenn Ostern, Pfingsten, Weihnachten, Heilige Drei Könige, Allerheiligen etc pp halt irgendwann abgeschafft werden weil halt keiner mehr Mitglied der Kirche ist.

Natürlich wäre es mir auch völlig Wurst Hauptsache ich habe frei, aber du glaubst doch nicht ernsthaft, dass der Staat irgendwelche Staatsfeiertage als Ausgleich zu kirchlichen Feiertagen einführen würde. Am Besten man ist immer produktiv, genauso wie Wochenenden, die fallen in immer mehr Berufen weg und am Besten man hat überall nen 24/7 Service, weil man so spät von der Arbeit heimkommt, dass Telefone oder Supermärkte am Besten auch noch nach 22 Uhr besetzt sein sollen. Aber dann brauchen wir uns auch nicht wundern wenn ein Stück Lebensqualität verloren geht.

0

wenn man eine Stelle annimmt, gibt man an, ob und in welcher Kirche man ist, daher wird dann Kirchensteuer abgezogen

wenn man Mitglied einer Kirchensteuerpflichtigen Kirche ist, aber beim Arbeitgeber lügt, zahlt man monatlich keine KiSt,

man bekommt aber Ärger, da man bei der Einkommensteuererklärung die Kirchensteuer nachzahlen muss

weigern kann man sich nur durch eine Austritt beim Amtgericht oder Standesamt (das ist regional unterschiedlich)

Der Staat hat das Inkasso für die Kirchensteuer. Das Finanzamt  berechnet diese und zieht sie mit der LSt ein und erhält dafür eine ordentliche Gebühr.

Nur durch einen Austritt kann man sich von dieser Steuer befreien, eine Weigerung hat eine Pfändung zur Folge.

wenn du Arbeitnehmer bist, dann wird dir die kirchensteuer abgezogen und fertig, da ist nichts mit weigern. Und selbständig kommt notfalls der Gerichtsvollzieher und holt sich das Geld, das du schuldest. 

Wer in der Kirche ist, der muss zahlen, wer das nicht möchte, der kann ja aus der Kirche austreten. So einfach ist das.

Nein, musst du nicht, aber um nicht zu zahlen musst du aus der Kirche austreten.

Wenn du Kirchenmitglied bist, wird sie automatisch abgezogen.

bei uns zahlen evang. Mitglieder 9% der Lohnsteuer, kathol. 8 %

Du kannst aus der Kirche austreten. Entweder bei der Kirche selbst mit einer Gebühr oder bei der Stadtverwaltung

kleine Korrektur:

auch Katholiken zahlen 9 % von der Lohnsteuer

nur in Bayern und Baden-Württemberg sind es 8 % in allen anderen Bundesländern 9%

Zum Austritt man muss zum Amtsgericht oder zum Standesamt, das ist regional unterschiedlich

bei einem Pfarramt (Kirche) kann man nicht austreten

die Kirche verlangt für den Austritt auch keine Gebühr,

das sind Verwaltungskosten vom Staat, da man auch beim Staat austritt, die Kirche bekommt keinen Cent von den Gebühren.

0

Verbreite doch keinen Blödsinn hier, ob man 8 oder 9 % zahlen muss, hängt vom Bundesland ab, in dem man lebt und hat mit der Religion gar nichts zu tun. 

In deinem Bundesland zahlen Katholiken wie auch Protestanten den gleichen Kirchensteuersatz, falls Mitglied. 

0

Man kann sich nicht weigern, man kann nur aus der Kirche austreten.

Wenn du keine Kirchensteuer zahlen willst, dann tritt halt einfach aus der Kirche aus.

Kirchensteuer wird Dir direkt abgezogen, wenn Du nicht nachweist, daß Du  nicht in der Kirche bist

Er hat das nicht zu entscheiden, ob er sich weigert. Die Kirchensteuer wird deinem Bruder abgezogen, bevor er seinen Lohn bekommt.

Was möchtest Du wissen?