Muss ich jetzt schon ausziehen oder kann ich bis zum Ablaufsdatum bleiben?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Zwei Monate Rückstand ist ein Grund für fristlose Kündigung. Es gibt nur fristgerecht, also ordentlich (m/m 3 Monate) oder fristlos und fristlos bedeutet "sofort", "unverzüglich", "ohne Aufschub". So verstehe ich auch die Kündigung, denn sonst hätte der Vermieter nicht gefragt, wie weit Du bist. Wie lautet denn die Formulierung in dem Kündigungsschreiben genau?

Da es in der Regel schon organisatorisch nicht möglich ist, dass ein Mieter auf der Stelle die Wohnung mit allem drum und dran verläßt, räumt man normalerweise einen Zeitraum von ca. 2 Wochen ein, was aber keinen Widerspruch zu "fristlos" bedeutet.

Dagegen wäre eine "fristlose Kündigung zum 31.12." rechtlich kaum haltbar. Entweder - oder.

Stell doch das Kündigungsschreiben mal hier rein, dann kann man Dir wirklich eine gute Antwort geben.

Andererseits ist kaum vorstellbar, dass der Vermieter wirklich schon einen neuen Mieter hat, der unmittelbar nach Deinem avisierten Auszug schon einziehen will. Normalerweise muss eine Wohnung mindestens noch gereinigt werden, häufig auch renoviert, was so kurzfristig kaum möglich sein dürfte.

Im übrigen ist es bei fristloser Kündigung so, dass Du bis zur Neuvermietung - in Deinem Fall taggenau - Miete schuldest, bzw. andersrum, ab dem Tag der Neuvermietung auch keine Miete mehr schuldest. Sollte die Neuvermietung nicht sofort gelingen, musst Du aber noch für max. 3 Monate Miete zahlen, obwohl Du nicht mehr dort wohnst. Es sollte also in Deinem allergrößten Interesse liegen, die sofortige Neuvermietung nicht zu vermasseln, denn wenn der neue Mieter wieder abspringt und sich der Vermieter dann etwas querlegt und sich nicht besonders viel Mühe gibt, einen neuen Mieter zu finden, hast Du bald noch die Mieten von Januar bis März auf der Rechnung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bitterkraut
15.12.2015, 17:29

Ich les nix von fristlos in der Frage. Gekündigt ist zum 31.12. so stehts da. Dann kann er auch so lange bleiben. Und deine Antwort ist vielleicht schlau, aber für die Katz.

1

Die Mietsache ist nach Mietende zurück zu geben. Bei Mietende 31.12.2015 folglich am  01.01.2016.

Das ist aber ein Feiertag. Dann am nächstfolgenden Werktag.

Das wäre dann, da hier der Sonnabend nicht als Werktag zählt,  der 04.01.2016.

So nebenbei, wenn Du unverzüglich den Mietrückstand komplett zahlst ist die fristlose Kündigung  unwirksam.

Dann hat der Vermieter die berühmte A..karte.

Außer Dir wurde in den letzten 2 Jahren schon mal wegen Mietrückstand fristlos gekündigt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ParagrafenChef
15.12.2015, 17:43

Der Samstag gilt auch beim Mietrecht als Werktag.

0
Kommentar von albatros
15.12.2015, 17:57

Hab mich auch gefragt, ob fristlos gek. wurde. Steht nur da gekündigt. Daher verm. der Termin zu dem die K. erfolgte.

1

Von fristloser Kündigung habe ich in der Fragestellung nichts gelesen. Ich vermute daher, dass es sich um eine ordentliche Kündigung handelt - das Datum zum Monatsende würde auch dafür sprechen - und die Ratenzahlungsvereinbarung über die geschuldete Miete.

Selbstverständlich kannst du bis zum 31.12. in der Wohnung bleiben und die Wohnung danach zurückgeben (siehe Beitrag @ anitari).

Bei ordentlicher Kündigung schuldet der Mieter dem Vermieter doch keine Miete mehr, wenn dieser nicht nahtlos wieder vermieten kann! Und der Vermieter kann dem neuen Mieter nicht zusichern, früher in die Mietwohnung einzuziehen, wenn die Kündigungsfrist noch nicht abgelaufen ist und noch keine Übergabe erfolgt ist. Die Probleme hat er sich selber gemacht, dann soll er auch damit klarkommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von albatros
15.12.2015, 17:59

Ein erfreulich korrekter Kommentar. Sehe es wie du und anitari genau so. DH!

1

Wenn zum 31.12. gekündigt wurde, kannst du auch bis zum 31.12. dort wohnen.

Sollte der Vermieter einem Nachmieter zugesagt haben, dass er schon zum Wochenende in die Wohnung kann, ist das das Problem des Vermieters. Andererseits war es auch nicht gerade klug von dir, den 17.12. als Auszugsdatum zu nennen.

P. S.: Das eine oder andere Satzzeichen macht deine Frage besser lesbar...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst bedenkenlos bis 31.12.2015 in der Wohnung bleiben.

Die vollständige Miete musst du dennoch bis mindestens zum 31.12.2015 zahlen.

Ab dem Zeitpunkt der Kündigung nennt sich diese dann "Nutzungsausfallentschädigung".

Schreib ( nicht nur sagen ) dem Vermieter deutlich das du definitiv bis zum 31.12.2015 in deiner Wohnung bleibst.

Er darf dich nicht nötigen auszuziehen ( strafbar nach 240 StGB ) .

Ohne deine Einwilligung und ohne richterlichen Räumungstitel ( der nur von einem Gerichtsvollzieher vollstreckt werden kann ) darf er nicht in deine Wohnung.

Bei Gefahr in Verzug dürfte er es noch, sonst jedoch nicht. Insofern könntest du schon den Notruf 110 wählen, wenn er in den nächsten Tagen sinnfrei und nervtötend an deiner Tür rum poltert und dich auffordert zu gehen, sowie eventuell sogar ein Schlüsseldienst bereit steht oder der Vermieter mit selbigen droht.

Gegen rechtswidriges Vorgehen deines Vermieters und des Schlüsseldienst kannst du dich immer wehren. Auch mit Gewalt. ( 32 StGB - Notwehr )

Ich gehe davon aus das dein Vermieter noch keine Räumungsklage erhoben hat.

Zahlt man die kompletten Mietschulden und die Miete für den laufenden, aktuellen Monat spätestens 2 Monate nach Eingang der Räumungsklage bei Gericht, und legt dem Gericht eventuell noch Nachweise vor das die laufenden Mietzahlungen in Zukunft gesichert sind, so wird eine Wohnungskündigung vom Gericht in der Regel geheilt ( Juristendeutsch ) . Also vom Gericht zurück genommen.

Wenn jedoch in den letzten 2 Jahren schon mal ein gerichtliches Räumungsverfahren wegen Mietschulden durchgeführt worden ist, kann das Gericht die Wohnungskündigung bestätigen und den Räumungsbeschluss erlassen.

Selbst nach Erlass dessen hast du, glaube ich, noch eine Art Notfrist von 2 Wochen, die Wohnung endgültig zu beräumen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BS3BM
15.12.2015, 19:06

Es gibt doch schon einen neuen Mietvertrag - warum sollte er dann in der alten Wohnung bleiben wollen? Wegen der Mietrückstände ist Ratenzahlung vereinbart. Es geht doch nur darum, dass er bis zum 31.12. noch in der Wohnung wohnen und nicht vorher vom Vermieter bedrängt werden darf, schon vor diesem Termin die Wohnung zu räumen - weil Vermieter schon neuen Mieter hat, der früher einziehen will.

1

Wenn zum 31.Dez. gekündigt wurde, ist erst nach dessen Ablauf die Wohnung zurück zu geben. Nach BGB am 1. Jan.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kannst bis zum 31.12 da wohnen bleiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du darfst die Wohnung bis zum Tag der Kündigung nutzen. Dein Vermieter darf dich nicht eher rausschmeißen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie haben nicht bezahlt, also müssen Sie gehen. Sie wussten rechtzeitig bis wann. Der Vermieter ist nicht verpflichtet, Ihnen ewig entgegenzukommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?