Muss ich jetzt GEZ nachzahlen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

es könnte sein, dass ein beitragsschuldnerwechsel stattgefunden hat. sprich dein freund wurde abgemeldet, da du ja ein konto hast, was sauber war. oder aber was plausibler sein wird: beide konten liefen nebenher, da du dich nicht abgemeldet hast. du wurdest umgemeldet und hast mehrere mahnungen erhalten, die in der regel vor dem festsetzungsbescheid kommen. du hast die möglichkeit einer ratenzahlung um der vollstreckung noch aus dem weg zu gehen und solltest dein beitragskonto abmelden, da in deiner wg ja sicher einer zahlt.

aus der geschichte kommst du nicht mehr raus, da es einfach fristen gibt, die du nicht eingehalten hast. melde also unter angabe deiner neuen adresse und der beitragsnummer des wohnungsinhabers oder wgpartners dein konto ab und zahl die offene summe nebst gebühren, säumniszuschläge etc in raten ab.

Blumenkanne hat recht - du kannst da nichts machen.

Wenn mehrere nicht befreite Leute in einer Wohnung leben und sich keiner "freiwillig" meldet und zahlt, dann kann sich der Beitragsservice aussuchen, wen er zur Kasse bittet.

Auch eine rechtzeitige Abmeldung von dir hätte nichts genützt, da du dich nur abmelden kannst, wenn du einen anderen Zahler angibst, der auch tatsächlich zahlt.

Du musst Widerspruch gegen den Bescheid einlegen. Als Untermieter ohne eigenen abgeschlossenen Haushalt brauchst du keine GEZ bezahlen.

das ist falsch

1

@aleman - das würde nur zutreffen, wenn der Hauptmieter zahlt - hat er aber im vorliegenden Fall nicht.

0
@Georg63

GEZ ist schon ein uebler Abzockerverein. Ich wuerde aber trotzdem Einspruch einlegen mit der Begruendung, das der Festsetzungsbescheid ja erstmal an den Hauptmieter gehen muss, und nur dann, wenn da nichts zu holen ist, an den Untermieter.

0
@ALEMAN2015

du kannst dagegen keinen widerspruch einlegen egal wie du es begründest. es gibt keine begründung die schlüssig in diesem fall ist. es wird abgelehnt. in der zwischenzeit wird pfändung eingeleitet.

0
@blumenkanne

Er kann doch Widerspruch einlegen - kostet ja nichts - und mehr als ablehnen koennen sie ihn nicht. Natuerlich muss er die Zahlungsfristen erstmal einhalten, damit ihm keine Saeumniszuschlaege aufgebrummt werden.

0

Was möchtest Du wissen?