Muss ich jetzt für ihn, wenn wir mal heiraten, meine Religion ändern?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Es ist egal wenn es für Ihn egal ist. Wenn ihm die Religion wichtig ist musst du das halt abwägen wie wichtig dir dein eigener Glauben ist. Ich bin selbst Christ und meine langjährige Freundin Muslima.

Sie praktiziert ihre Religion weil ich kein Problem sehe. Gott ist Gott. Egal wie man betet hauptsache man betet. Beide Relgionen erkennen Jesus an. Beide predigen Barmherzigkeit. Güte. Treue und Liebe. Aus der Sicht stellt da kein Problem dar.

Es kommt an wie ihr heiraten wollt. im Standesamt ist die Religion egal. Wenn ihr in der Kirche heiraen wollt musst du konvertieren und dich taufen lassen. Zumindest auf dem Papier.

Wollt ihr in einer Moschee heiraten muss er Moslem werden.

Ihr beide solltet einfach drüber reden. Auch wie zb die Kinder erzogen werden. Ich kann behaupten das es vereinbar ist. Weil im Kern die Religion gleich ist. das worauf es ankommt. die Unsterblichkeit und Weiheit Gottes. Güte und Liebe für alle Menschen.

Aber beide müssen einlenken und auf einen Nenner kommen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du lebst hier in Deutschland?

Religionszugehörigkeit ist hier für Heiraten völlig irrelevant.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin offen gesagt sehr überrascht über deine Frage und ergo wenn Du Moslemin bist, dann würden doch deine Eltern normalerweise alles nur erdenkliche dafür tun, das Du keinen andersgläubigen heiraten wirst und ergo auch keinen Armenier der christlichen Glaubens ist. Warum das im Islam so ist, das so denke ich weißt Du selbst am besten, sprich ich muss dir hier ganz bestimmt keinen Grundkurs zu Fragen und Spielregeln im Islam vermitteln und ergo Allah sei mit dir.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ollesgemuese
04.08.2016, 20:10

Das Gute ist, dass man hier nicht gezwungen ist, dieser Diskriminierung Folge zu leisten.

0

Wenn er wirklich streng gläubig ist, wird er dich nicht heiraten. Zu deinem Glück sind das aber die wenigsten armenischen Christen.

Es kommt aber darauf an, was du unter Eheschließung verstehst.

  • Für die standesamtliche Trauung, die rechtlich ja als einzige zählt, ist die Religionszugehörigkeit egal.
  • Eine Trauungszeremonie in einer Moschee ist unmöglich, da die Ehe zwischen einem Christen und einer Muslima verboten ist.
  • Für die Trauung in einer armenischen Kirche ist wahrscheinlich dein Glaubenswechsel (vorher) notwendig. Genaues kann ich da nicht sagen, da es darauf ankommt, zu welcher Kirche er gehört.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du ihn liebst und er Dich liebt, solltet Ihr einander so akzeptieren, wie Ihr seid und nicht wie Ihr Euch gern hättet. Das bedeutet auch, sofern er von Dir erwartet, dass Du konvertieren sollst, es aber selbst nicht möchtest, dass er dann Deine Entscheidung, auch wenn sie ihm nicht gefällt, zu akzeptieren hat.

Ich selbst bin Christ und sehe keinen Anlass dazu, dass meine Freundin, Verlobte oder Frau wegen anderer Glaubensansichten konvertieren sollte. Entweder komme ich damit klar oder ich entwickle gar nicht erst eine so intensive Beziehung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Paulus schreibt im Neuen Testament: Von allen Dingen am wichtigsten sind Glaube, Hoffnung und Liebe. Aber davon am wichtigsten ist die Liebe.
(1. Kor 13,13)

Ich halte einmal fest:

1. Der Glaube ist wichtig. Darum fände ich es nicht gut, wenn einer von Euch beiden seinen Glauben ändern würde.

2. In der Bibel wie auch im Koran gibt es Aussagen, die eine strenge Trennung zwischen den Glaubenden fordern. Religionsverschiedenen Ehen sind danach streng verboten. Und gleichzeitig gibt es zumindest in der Bibel viele Beispiele für genau solche religionsverbindenden Ehen. Teilweise wurde dazu auch der Glaube gewechselt. Aber ich halte das nicht für zwangsläufig.

3. Für die standesamtliche (und damit in Deutschland verbindliche) Trauung ist die Konfession der Eheleute egal. Wenn Ihr die Feier religiös gestalten wollt, wird das wahrscheinlich in Euren jeweiligen Religionen nicht gehen.
Ihr könnt Euch aber an einen Freien Theologen wenden. Im besten Fall kann er Euch beraten, wie Ihr eine wirklich schöne Feier gestalten kann, in der der Glaube beider Partner/Partnerinnen zum Ausdruck gebracht werden kann.

4. Ich halte solche Ehe für besonders belastet. Darum solltet Ihr Euch sehr genau informieren, welche Regeln jeweils für Euch gelten, auf die Ihr Euch entsprechend einlasst, wenn Ihr Euch auf einen Partner/eine Partnerin mit einer ganz anderen Religion einlasst.

5. Ich habe in der Vergangenheit aus solche Feiern gestaltet - und sie waren sehr schön und werden sicherlich in bleibender guter Erinnerung bleiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nach Sunnitischer Lehre darf eine Muslima keinen Christen heiraten, d.h. er müsste konvertieren, wolltest Du dieser Vorschrift entsprechen. Nach Alevitischer Lehre wäre dies kein Problem.

Sollte das für Dich nicht maßgeblich sein, gibt es keine weitere Hürde. In Deutschland sind Kirche und Staat so weit voneinander getrennt, dass Eheschließungen nicht nach der Religionszugehörigkeit fragen; es kann heiraten, wer will - und zwar, wen auch immer er will (solange dieser nicht schon anderweitig verheiratet ist).

Wenn Dein armenischer Geliebter ebenfalls kein Problem mit der unterschiedlichen Religion hat, dann heiratet Ihr einfach nur standesamtlich. Damit wäre alles rechtlich Relevante erledigt.

Ich wünsche Euch alles Glück dieser Welt und dass auch Deine Familie diesen Mann akzeptiert.

Meine Frau ist ebenfalls Christin, und ich kann Dir versichern, dass es ungemein bereichernd ist, wenn sich diese beiden Religionen mit Liebe und Respekt begegnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nayes2020
28.06.2016, 20:29

Dem kann ich mich nur anschließen. Viele Probleme auf der Welt wären gelöst wenn man einfach ohne Hindernisse lieben kann. Es ist auch für mich ein Segen mit einer Muslimischen Frau zusammen zu sein. Wir treffen uns im Kern von dem worauf es ankommt ohne verdrehte Worte von Machthungrigen Menschen die  das Wort Gottes für ihre Zwecke und Vorstellungen missbrauchen.

2

da prallen kulturen zusammen, was meistens ärger gibt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist so:

Wenn du Christ bist und einen Moslem heiraten willst, dann musst du konvertieren. Moslems halten was auf ihre Religion.

Wenn du Moslem bist und einen Christ heiraten willst, dann musst du nicht konvertieren. Christen halten nämlich nichts auf ihre Religion.

Natürlich kannst du im 1. Fall auch bei deiner Religion bleiben. Dann findet aber die Hochzeit nicht statt. Freilich wärs auch möglich, dass der Moslem zum Christentum konvertiert, aber da müsste der Christ den Moslem von seiner Religion überzeugen. Aber wer will das schon...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nein da es für eine staatliche Trauung egal ist, welchen Glauben ihr habt. Kirlich wird es wahrscheinlich schon ein Problem geben - aber ihr müsst ja nicht kirchliich heiraten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

@eylinergirl,

grundsätzlich musst Du nicht konvertieren. In Deutschland ist die gesetzliche Ehe die standesamtliche Ehe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

egal, Hauptsache ihr seit Euch einig

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Von Religion her darfst du als Muslima keinen Christen oder Juden heiraten !! Die Religion zu ändern ist wirklich keine gute Idee ! Wie wäre es wenn ER seine Religion ändert für dich !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von eylinergirl
28.06.2016, 18:07

Ich will das wir beide nichts ändern.
Er soll Christ bleiben.
Wenn wir Kinder bekommen kann der eine Als Christ getauft werden und die oder der andere als Moslem/Muslime

0
Kommentar von eylinergirl
28.06.2016, 18:20

Davon hab ich mal gelesen das stimmt allerdings. Doch ich bin keine sunnitische sondern Alivitische Muslime.
Bei uns darf die Frau einen Anders Gläubigen heiraten.

0

Christen dürfen Nicht-Christen heiraten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DukeSWT
28.06.2016, 17:57

Ohne Religionswechsel. Übrigens: Allah ist ein vorislamischer Götze, hat drei Gefährtinnen (Allat aluzza und menora; Sure 53) und JHWH der eine wahre dreifaltige Gott der Bibel. ;-)

0
Kommentar von Schwizz
28.06.2016, 18:05

Duke ich bin auch Christ ,aber bitte hör auf zu sagen das andere Religionen schlecht sind du könntest diese Leute verletzen, denke daran liebe deinen nächsten auch wenn er Muslim ist

0
Kommentar von DukeSWT
28.06.2016, 18:12

Hä? Der Islam ist in den Augen Jahwes ein Gräuel, genauso Katholizismus und alle anderen Nichtchristlichen Religionen.

0
Kommentar von DukeSWT
28.06.2016, 18:13

War auch klar, wir sind in der Endzeit und da zählt selbst für so manchen Christen Einheit um jeden Preis, auch wenn es Gott nicht gefällt.

0
Kommentar von eylinergirl
28.06.2016, 18:13

Was ist Jahwes ?

0
Kommentar von DukeSWT
28.06.2016, 18:15

Der Gott der Bibel. Siehe Moses am Brennenden Dornbusch.

0
Kommentar von DukeSWT
28.06.2016, 18:16

Und der Gott deines Bräutigams ;-)

0

Was möchtest Du wissen?