muss ich irgendwelche versicherungen oder änliches abschließen bevor ich zur bundeswehr gehe?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Nein vorher nicht, aber sobald du SaZ bist MUSST du eine Pflegeversicherung abschließen....eine Diensthaftpflicht wäre auch nicht schlecht.....wenn du länger dabei bleiben willst bietet sich eine Dienstunfähigkeitsversicherung noch an...das kannst du alles über den Rahmenvertrag der BW abschließen. Da wird noch ein Berater auf dich zukommen während deiner Grundausbildung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von chicco93
16.06.2011, 15:57

Nein! Ich bin kein SaZ ich mach nur 23 Monate den FWD. Aber ich dachte auch als wehrdienstleistener muss man irgendwas abschließen^^

0

Hallo,

falls das Thema Zeitsoldat aktuell werden sollte, ist das vielleiicht hilfreich. Es gibt vier verschiedene Varianten:

1) eine private Pflegeversicherung

2) eine gesetzliche Pflegeversicherung für 0,85 bzw. 1,1% (für Kinderlose) vom Bruttoverdienst

3) eine private Pflegeversicherung und eine Anwartschaft in einer privaten Krankenversicherung

4) eine gesetzliche Pflegeversicherung und eine Anwartschaft in einer gesetzlichen Krankenversicherung für 45 Euro monatlich (unabhängig vom Einkommen)

Für eine Entscheidung sind neben den aktuellen Beiträgen folgende Punkte wichtig:

• Dauer der Verpflichtung (Wahrscheinlichkeit einer Verlängerung, evtl. später Berufssoldat?). Für Berufssoldaten entfällt dann die Verpflichtung zu einer Pflegeversicherung.

• Beförderungschancen? Bei Variante 2 sind die Beiträge vom Einkommen abhängig.

• Familienplanung: Bei den Varianten 1, 2 und 3 können die Beiträge der nicht berufstätigen Ehefrau vom Einkommen des Soldaten abhängen. Für Kinder können ggf. zusätzliche Beiträge anfallen (hängt auch von der Versicherung und dem Einkommen der Ehefrau ab). Je nach Gesundheitszustand der Ehefrau ist u.U. eine Privatversicherung nicht möglich. Bei Variante 4 sind all diese Nachteile ausgeschlossen.

• Was macht man wahrscheinlich oder evtl. nach der Verpflichtung? Arbeitnehmer, Technikerschule, Studium, Selbständiger? Arbeitsloser? Frührentner (Auslandseinsätze)? Bei Variante 3 ist in vielen Fällen eine Rückkehr in eine gesetzliche Krankenkasse ausgeschlossen (evtl. lebenslang). Bei einer Technikerschule beträgt z.B. in der gesetzlichen Krankenversicherung der Monatsbeitrag 78 Euro.

Bei den Leistungen sollte man neben vielen anderen besonders auf folgende Punkte achten:• Reha/Kur (z.B. nach Herzinfarkt, Schlaganfall, Krebs, Unfällen ...)

• Hilfsmittel: Katalog der GKV:

db1.rehadat.de/gkv2/Gkv.KHS

Hilfsmittel erreichen schnell 4- und teilweise 5-stellige Beträge.

• Psychotherapie (Anzahl und Erstattungshöhe)

• Heilmittel (z.B. Krankengymnastik, Sprachtherapie, Ergotherapie), z.B. nach Schlaganfall

-> Heilmittelarten und Erstattungshöhe

In der PKV werden notwendige Leistungen in angemessener Höhe erstattet. Was angemessen ist, prüft die Versicherung, wenn man Rechnungen einreicht. Der Leistungserbringer hat aber trotzdem einen Anspruch auf Vergütung. Im Übrigen werden nur anerkannte Methoden erstattet.

§5 Absatz 2 und § 4 Absatz 6 PKV-Musterbedingungen:

pkv.de/recht/musterbedingungen/mbkk2009.pdf

Das Ganze ist keine einfache Entscheidung. Gruß

RHW

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von chicco93
16.06.2011, 20:29

Danke ist sehr ausführlich nur muss ich eh erst mal eine Ausbildung machen bevor ich dann wieder zur Bundeswehr gehe. Aber generell denke ich aufjeden fall über eine verpflichtung als SaZ nach :)

0

Was möchtest Du wissen?