Muss ich in die wohnortnahe Psychiatrie?

6 Antworten

Da in Deutschland mittlerweile die Psychiatrie an vielen Orten sektorisiert ist, wirst du sehr wahrscheinlich in die für dich zuständige Psychiatrie müssen. Das geht nach Postleitzahl.

Ich habe schon mehrfach gehört und erlebt, dass Patienten, die sich einfach woanders melden, dann zurück geschickt wurden zur Zuständigen und wenn es ein Notfall (suizidal oä) war, dann sogar mit dem Notarztwagen dorthin gefahren wurden, statt sie aufzunehmen.

Das hängt damit zusammen, dass sie dich aufgrund dieser Sektorisierung nicht aufnehmen müssen, da du ja in eine Klinik könntest. Und da die Psychiatrien (vor allem aufgrund unsinniger Abrechnungssysteme) alle chronisch überfüllt sind, versucht jeder so viele Patienten wie möglich abzuwehren, denn im Zweifel sind sie schon übervoll und müssen dann noch aus ihrem Gebiet Notfälle aufnehmen..

Nun ist es auch so, dass aufgrund eines immensen Kostendrucks die Kliniken die Patienten oft viel zu früh entlassen und die Patienten dann oft sehr schnell wieder "drin" sind, was die Lage nicht verbessert, für die Kliniken aber mehr Geld bringt, denn neu aufgenommene Patienten bringen viel Geld, je länger ein Patient da ist ab einer gewissen Zeit, desto weniger - und Sie müssen auch noch jeden tag länger begründen.

Unter den Umständen verständlich, wie die Kliniken sich verhalten, aber dennoch übel für Patienten.

Du kannst dich auch in anderen Kliniken melden, allerdings ist es aus genannten Gründen sehr schwer, dort auf die Warteliste zu kommen und sie dürfen ablehnen.

Die besten Chancen hat man wohl, wenn man in eine spezialisierte Klinik für die eigene Störung will und die zuständige Klinik darauf nicht spezialisiert ist. So kann man dann argumentieren. Oder bei Komorbiditäten.

Grundsätzlich kannst Du auch in eine andere gehen. Es gibt dabei zwei Probleme. Wenn der Pflegesatz dort höher ist, kann die Krankenkasse Dich zur Kasse bitten. Außerdem musst Du dort einen Platz bekommen. Kläre es also mit der von Dir bevorzugten Klinik und lass Dir das noch von der Kasse genehmigen.

Es gib Kliniken, die nehmen akut nur Leute aus wohnortnähe auf, weil sie sonst z voll wären. Andere Kliniken nehmen auch aus anderen Städten, ist aber immer unterschiedlich. Einmal auf der Website informieren. Und die Krankenkasse fragen, ob die die Klinik zahlen.

Werde mich in eine Psychiatrie einweisen lassen und will wissen wie das dort abläuft, vorallem Anfangs?

...zur Frage

Kann man sich unter 18 einweisen lassen bei einer Psychiatrie?

Mein Hausarzt ist gerade in Urlaub und da ich hier die Gründe nicht nennen möchte, wollte ich Fragen ob ich mich bei einer Psychiatrie einweisen kann. Wenn ja, wie wenn der Hausarzt nicht da ist?

MfG.

...zur Frage

An wen kann man sich wenden, wenn man unfreiwillig in der Psychiatrie festgehalten wird?

Wenn sich die Meinung des Psychiaters (selbstgefährdet) und des Patienten (nicht (mehr) selbstgefährdet) unterscheiden und man dennoch in eine Psychiatrie eingewiesen wird, wohin kann man sich da wenden, um Hilfe zu bekommen? Welche Rechte hat man als Patient? Wie kommt man am schnellsten wieder raus?

...zur Frage

Psychiatrie / Klinik finden, die freie Plätze hat?

Ich möchte mich wegen meinen starken Depressionen einweisen lassen. Auch wenn ich mit Selbstmordgedanken spiele, bin ich wohl kein akuter Fall.

Wenn ich nun mir eine Einweisung beim Hausarzt hole, wäre normale Ablauf wohl, dass die Ärztin eine hiesige Klinik kontaktiert und ich dann auf eine Warteliste komme.

Ich möchte aber so schnell wie möglich in eine Klinik.

Ich bin aufgrund meines Studententickets mobil. Ich würde mich quasi in jede Klinik in NRW einweisen lassen. Wie kann ich erfahren, welche Klinik Kapazitäten hat.

Kann ich mit einer Einweisung vom Hausarzt bei jeder Klinik vorstellig werden und mich einweisen lassen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?