muss ich in der probezeit "schriftlich" kündigen ,wenn ich für die firma nicht mehr arbeiten will?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Vertragliche Geschichten würde ich IMMER schriftlich absichern. Möglicherweise dreht dir sonst jemand einen unberechtigten Austritt an und es reicht ja eine kleine Zeile mit Unterschrift abzugeben.

Würde dir raten, deine Unlust nochmals zu prüfen. Einen unbefristeten Vertrag bietet heutzutage keine Firma an, ich kenne jedenfalls keine, und 1 Monat ist vielleicht zu kurz sagen zu können, dass es nichts wird. Wenn du dich unter- oder überfordert fühlst, kannst du mit deinem Vorgesetzten sprechen. Schriftlich kündigen kannst und sollst du, eine Begründung brauchst du in der Probezeit nicht, genausowenig dein Arbeitgeber. Mit irgendwelche Spitzfindigkeiten würde ich dann auch nicht anfangen, so etwas rächt sich umgehend. Wenn du eine andere Firma hast, gehe ruhig, wenn nicht, suche und nutze die Probezeit aus.

Du kannst mit der im Vertrag vereinbarten Frist schriftlich oder mündlich kündigen. <ich würde die Schriftform aus Beweisgründen immer bevorzugen.

''Du kannst mit der im Vertrag vereinbarten Frist schriftlich oder mündlich kündigen''

Nö, es geht nur schriftlich. (§ 623 BGB)

0

''Die Beendigung von Arbeitsverhältnissen durch Kündigung oder Auflösungsvertrag bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform; die elektronische Form ist ausgeschlossen.''

§ 623 BGB

Verträge sollten immer schriftlich gekündigt werden. Auch für Dich zur Absicherung.

Arbeitsverträge müssen sogar schriftlich gekündigt werden. Eine mündliche Kündigung ist unwirksam. (Siehe Antwort bitmap am 5. Oktober 2008 23:41)

0

Kündigen kannst Du natürlich... Du bekommst eine Sperre vom Arbeitsamt. Gilt auch bei Harz. L.G.

Ein unbefristeter Vertrag ist heutzutage wie ein Lottogewinn und das willst Du nach einem Monat schon hinwerfen, und was machste dann?

Schriftlich ist immer besser.

Schriftlich würd ich auch sagen.

Das solltest Du machen.

''Das solltest Du machen.''

Er/sie sollte nicht, er/sie muss. (§ 623 BGB)

0

Was möchtest Du wissen?