Muss ich in der Pflege weiter arbeiten, wenn ich schwanger bin?

7 Antworten

Als Schwangere steht dir ein besonderer Schutz zu, da sind auch ggf. angepasste Arbeitszeiten und Arbeiten geregelt, ebenso extra Pausen um sich mal zu setzen. So muss man manche gefährlichen Arbeiten wie z.B. schweres Heben nicht mehr machen.

Bedingung um die Rechte zu bekommen ist natürlich, dass du deinen Arbeitgeber informierst. Viele wollen das aber so früh nicht, das muss man eben für sich abwägen.

Je nach dem wie umsetzbar das ist, musst du ggf. schon jetzt mit deinem FA über ein Beschäftigungsverbot während der Schwangerschaft reden. Sie hat den Vorteil, dass du nicht krankgeschrieben bist sondern alles machen kannst, außer eben arbeiten. Zudem ist es finanziell anders geregelt, da Krankengeld für das spätere Elterngeld anders eingerechnet wird als wenn man mit Beschäftigungsverbot weiter sein Gehalt bekommt...

Zudem ist es vom Gefühl her natürlich auch schöner, wenn man z.B. Kollegen auf der Straße trifft, wenn man ein Beschäftigungsverbot statt einer Krankschreibung hat.

Und dein AG weis das du schwanger bist?

Anspruch auf Beschäftigungsverbot hast du nicht, angepasste Arbeitszeiten und Arbeit sollte allerdings schon sein. Wenn dein AG dich zB ins Büro setzt um die Löhne oderwasweissich auszurechnen kannst du die ganze Schwangerschaft dort weiterarbeiten.

Hat der AG keine derartigen Tätigkeiten für dich muss er dich von der Arbeit freistellen. Der Frauenarzt wäre nur zuständig wenn du gesundheitliche Probleme hättest.

Informiere deinen Arbeitgeber über die Schwangerschaft und fordere einen Einsatz im Rahmen der Mutterschutzrichtlinien. Dann muss er dich z.B. ins Büro stecken- oder auch in die Küche, auf jeden Fall darfst du nachts nicht mehr arbeiten.

Was möchtest Du wissen?