Muss ich Grunderwerbsteuer zahlen?

5 Antworten

Partner wie verpartnert, oder wie einfach so zusammenlebend?

Falls ersteres, könnten die anderen das Erbe ausschlagen.

Wenn Du das halbe Haus von den mit Dir nicht verwandten Erben bekommst, fällt wohl Steuer an - entweder Grunderwerbsteuer oder Schenkungssteuer. Aber nicht beides - vgl. Par 3, Ziffer 2 GrEStG:

 https://www.jurion.de/gesetze/grestg/3/

M.E. ja, da kein Ausnahmetatbestand vorliegt, der zurm Erlass der GrErSt berechtigen würde. Es handelt sich um einen Erwerb von Dritten, zu denen keinerlei verwandschaftliche Beziehung besteht. Hier hätte zu Lebzeiten anderweitig verfügt werden müssen.

Sollte die Übertragung ohne monetäre Gegenleistung erfolgen, handelt es sich zudem um eine steuerbehaftete Schenkung.

Dann schau mal in § 3 GrEStG!

0
@Bakaroo1976

Mea culpa. "Zudem" war hier im Kontex irreführend. Es kann natürlich nur entweder GrErSt oder Schenkungssteuer anfallen, nicht beides.

0

Wenn ich Partner, als nicht verheiratet und keine Lebenspartnerschaft annehme: Wenn sie dir die Hälfte schenken, zahlst du Erbschaftsteuer und hast hier nur einen Freibetrag von 20.000 

erwirbst du die Hälfte, bin ich mir nicht sicher, ob die hier erwähnte Steuerbefreiung für dich zählt. Ich verstehe diese Befreiung so, dass diese  für dich nur zählen würde, wenn du in den 50% auch als Erbe beteiligt wärst. Kann mich aber irren. 

Tendiere also zu Ja. 

Kann ein enterbter Enkel von seiner Großmutter erben

Unsere Mutter ist verstorben und hat kein Testament hinterlassen. Wir waren 4 Kinder ( 1 Junge und 3 Mädchen). Mein Bruder ist bereits vor seiner Mutter verstorben. Seinen einzigen Sohn hat er enterbt, so dass dieser nur den Pflichtanteil erhalten hat. Als Erbe hat er seine Lebensgefährtin eingesetzt. Kann sein Sohn jetzt von seiner Großmutter erben in Form einer Erbengemeinschaft mit seinen Tanten oder erbt die Lebensgefährtin den Anteil meines Bruders?

...zur Frage

Kann ein Mensch, der im Pflegeheim unter Betreuung steht,also finanziell entmündigt ist, für die Entstehung angeblicher Differenzbeträge haftbar gemacht werden?

Meine Mutter ist im Pflegeheim vor 2 Jahren verstorben. Vor einem Jahr erhielt ich völlig überraschend von einem RA Büro eine Zahlungsaufforderung wegen angeblicher Unterzahlung der Heimkosten über 2600€.

Diese habe ich zurückgewiesen. Daraufhin auch umgehend das Erbe ausgeschlagen, wobei der Notar mir zusicherte, ich wäre kein Erbe. Denn bis dahin hatte noch von keinem AG einen Bescheid über mögliche Forderungen, Wertgegenstände oder ein Testament. Im Gegnteil sogar eine Nachricht vom AG, dass derzeit "kein Handlungsbedarf besteht, da weder eine Sterbeurkunde noch letztwillige Verfügungen aktenkundig sind". Die Sterbeurkunde hatte ich an ein anderes AG geschickt, weil letzte eigene Wohnung und Heim in verschiedenen Bundesländern lagen.

Es kam dann ein gerichtlicher Mahnbescheid, den ich zurückwies. Nun erhielt ich eine Klageschrift vom AG, die ich ebenfalls zurückweisen will. Werde aber vorher noch einmal den Notar konsultieren und notfalls einen RA einschalten.

Die RS Versicherung zahlte seinerzeit nur eine Beratung. Leider hat es der Anwalt damals versäumt mir zu sagen, dass ich auch ohne jegliche Nachricht eines AG das Erbe zeitnah nach dem Tode des Erblassers ablehnen kann.

Über sachkundige Auskunft würde ich mich sehr freuen und bedanke mich schon im Voraus.

...zur Frage

wer erbt mein anteil wenn ich das erbe ablehne?

hallo , kann mich wer zum thema erben aufklären ? meine oma ist anfang märz verstorben . nun wären ja mein vater und seiner schwester erben. mein vater ist aber letzten sommer verstorben also sind nun meine schwester und ich erben anstatt meines vaters.

was passiert wenn ich mein erbe ablehne wer bekommt das dann ? hab selbst keine nachkommen oder so. geht mein anteil dann an meiner schwester und der schwester meines vaters oder kann ich selbst sagen ich möchte mein anteil an meiner schwester geben ?

meine finanzielle lage lässt es leider nicht zu das ich mein anteil annehmen kann . interessiert mich aber trortzdem wo mein anteil dann hingeht

...zur Frage

Erbrecht - Pflichtteil?

Mein Bruder ist verstorben. Seine Kinder und Ehefrau sind bereits vor ihm verstorben. Direkte Familienangehörige bin ich (Bruder) und ein weiterer Bruder. Mein Bruder hat ein Testament aufgesetzt. In diesem wird das Erbe folgendermaßen aufgeteilt.

Seine Nichte (Tochter des anderen noch lebenden Bruders) erhält 3/6. Mein Bruder 2/6 und ich 1/6 des Erbes.

Ist die Aufteilung nach dem Erbrecht korrekt, dass ich nur 1/6 des Erbes zugeteilt bekomme?

Ich dachte, unabhängig vom Testament, steht mir ein Pflichtteil zu und der ist bei dieser Konstellation 1/4 des Erbes.

Berechnung: 2 verbliebene Brüder jeweils 50% --> da Testament mindestens die Hälfte davon, also 25%.

Danke für eine fachkundige Meinung.

Viele Grüße

Ernst

...zur Frage

Erbenfolge ohne testament

Mein Bruder alleinstehend ist verstorben. Testament nicht vorhanden. Wir waren 7 Geschwister. 3 leben noch. Wer erbt was?

...zur Frage

Pflichtteilsergänzungsanspruch nach Immobilienverkauf?

Meine Großeltern haben ein Testament erstellt, indem sich beide Gegenseitig als Erben eingesetzt haben und das Erbe anschließend auf die Kinder übergeht.

Meine Oma und Opa haben früher eine Immobilie gekauft, beide standen im Grundbuch. Anschließend ist mein Großvater verstorben und meine Großmutter wurde Alleineigentümerin.

Die Immobilie soll nun für den Verkehrswert an einen Familienangehörigen veräußert werden.

Jetzt zu meiner Frage:

Besteht ein Pflichtteilsergänzungsanspruch der Erben, da die Immobilie meinen Großeltern zusammengehörte und nun durch meine Großmutter verkauft wird?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?