Muss ich für einen Onlineshop ein Gewerbe anmelden?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Du läßt Dir damit Deine Arbeitszeit bezahlen, also hast Du auch einen "Gewinn". Und naturgemäß unterliegen Einkünfte einer Besteuerung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Gewerbe" bedeutet regelmäßig, dass man längerfristig Geld verdienen möchte.
Das 'Problem' hierbei ist aber, dass man eben nicht beweisen kann, dass man keinen Gewinn erzielen möchte.
Einfach 'Hobby' reicht nicht ...
Auf Nummer sicher geht man also, wenn man das als 'Kleingewerbe' anmeldet und beim Finanzamt angibt.
Spätestens, wenn regelmäßig Geld auf ein Konto eingeht  sollte man das ganze aber anmelden, weil einem sonst das Finanzamt aufs Dach steigt.

So eine Gewerbeanmeldung ist - gegenüber dem Ärger der einem ins Haus stehen kann - ein Klacks.
Zudem muss des 'Einkommen' ja nur in Form einer Ein-/Ausgabenliste geführt werden. (Solltest Du ja soweiso machen, damit das ganze nicht zu einem finanziellen Nachteil wird)
Und nicht vergessen: Der Arbeitgeber muss zustimmen.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Logid
16.01.2017, 16:43

Gewerbe muss sofort angemeldet werden sofern man Umsatzorientiert (egal ob Gewinn oder Verlust) handelt

zusätzlich:

Arbeitgeber muss nicht zustimmen sofern

1. er nicht in der selben Branche arbeitet und

2. Er durch die Nebenbeschäftigung noch seine arbeit ordentlich erledigt

erst wenn eins davon gebrochen wird kann er Arbeitgeber eingreifen

0

Da du mehr als die Materialkosten nehmen willst, ist das, was du da beschreibst kein Hobby, sondern eindeutig Gewerbe. Und das ist gemäß § 14 GewO beim Gewerbeamt anzuzeigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du es auf Dauer betriebst und Umsatz orientiert bist, dann ist eine Anmeldung selbstverständlich notwendig. Solange du es nur Hobbymäßig betreibst ohne Gewinne erzielen zu wollen, kannst du es in Rahmen betreiben. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Logid
16.01.2017, 16:40

falsch

0

Ja, Das Du Geld dafür nimmst. Ob Du Gewinn oder Verlust machst, ist nicht relevant.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Logid
16.01.2017, 16:46

kann ich nur zustimmen!

Zu unterscheiden ist noch ob du Freiberuflich oder gewerbetreibend bist.

In deinem fall gewerbetreibend. Einfach beim Ordnungsamt anmelden (kostet bis zu 40EUR) und das Finanzamt schickt dir dann die nötigen papiere zu.

Alles weitere solltest du AUSFÜHRLICH im internet recherchieren oder am besten gleich vor ort beraten lassen. Wichtig dabei ist immer Umsatzgrenze und Krankenkasse.

0

Wenn das nicht "gewinnorientiert" ist, dann gründe einen "Verein". Dafür braucht es 3 Vereinsmitglieder und ein Paar Euro, zum Eintragen vom Verrein. Der kann dann die Sachen sogar mit Gewinn verkaufen.

Wenn Du das mit einem Verein machst, dann entfallen auch die ganzen Spinnereien mit Deinem Arbeitgeber ...

Ein "Gewerbe anmelden, ist, bei so etwas, ein totaler Unfug.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Geochelone
16.01.2017, 19:49

Wenn hier etwas Unfug ist, dann deine Antwort... Das fängt dabei an, dass es mindestens 7 Personen zur Gründung eines Vereins bedarf und auch dieser das Gewerbe anmelden muss, wenn er gewerblich tätig ist.

0

Was möchtest Du wissen?