muss ich für die kosten im tierheim aufkommen für den hund meines verstorb. bruders

10 Antworten

Hi du meinst sicher die Abgabegebühr? Normalerweise bezahlt die jeder der ein Tier ins Tierheim bringt, mit Ausnahme von Fundtieren. Bezahlt das, lasst euch eine Quittung geben und geht zum Rechtsanwalt um das von der Stadt zurückzufordern, wenn ihr das Erbe nicht annimmt..

Wenn Du das Erbe nicht innert Frist ausschlägst und das hast Du ja nicht, im Gegenteil, Du hast ja die Wohnung räumen lassen .... da urteilt das Gericht schon rechtens: Du hast das Erbe angetreten. Zur Erbmasse gehört nun aber eben auch der Hund und weil Du es versäumt hast diesen auch dem Tierheim zu übereignen (dafür gibt es Verträge...) konnte das Tierheim das Tier nicht vermitteln, dadurch sind Kosten entstanden die Du zu tragen hast.

Wenn man das Erbe nicht ausdrücklich innerhalb 6 Wochen ablehnt, hat man es automatisch angetreten und muss dann auch für alle Kosten aufkommen.

Im Fall des Hundes kann das Tierheim davon ausgehen, dass du ihn "in Pension" gegeben hast, bis DU für ihn ein neues Zuhause gefunden hast. Das kann teuer werden. Du solltest dort angeben, dass er weiter vermittelt werden soll, dann hätte es eine Aufnahmegebühr gekostet, und wäre für Dich dann erledigt.

Was möchtest Du wissen?