Muss ich erst einen Antrag auf Neuerteilung der Fahrerlaubnis stellen bevor ich die MPU machen kann

5 Antworten

Wenn du keinen neuen Fuehrerschein haben willst, dann brauchst du auch keine MPU. Also ist es so, dass du zuerst einen Antrag auf Neuerteilung stellen musst. Daraufhin bekommst du erst vom LRA die Aufforderung zur MPU. Diese kannst du dann machen, im positiven Fall abgeben und den FS bekommen. Dass man dir vorab schon gesagt hat, dass eine MPU verlangt wird, ist schoen, aber erst beim Antrag werden die Unterlagen fuer die zusammengestellt und du dazu schriftlich aufgefordert.
.
Wichtig: Dein FS wurde dir offensichtlich entzogen. 15 Jahre nach Rechtskraft der Entziehung ist es moeglich, den FS ohne MPU wieder zu erlangen. Da gilt - nach einer Anlaufhemmung von 5 Jahren - eine 10-Jahresfrist. Wenn du die MPU nicht schaffst, solltest du sie gar nicht erst abgeben und den Antrag zurueckziehen. Andernfalls faengt diese Frist naemlich wieder von vorne an.

Eine prima Antwort, richtig und schlüssig! DH!!

0

In der Regel geht es so von statten,Antrag auf Wiedererteilung der Fahrerlaubnis kann man 6Wochen vor Ablauf der Sperrfrist beim Strassenverkehrsamt stellen.Vorab sollte man sich informieren,wo die Mpu gemacht wird.Dann dem Strassenverkehrsamt mitteilen wo und wann der Termin zur MPU ist.Das Strassenverkehrsamt schickt dann die Akte zur MPU-Stelle.Bei negativer MPU kann eine Fristverlängerung bis zu 12Mon beantragt werden,um dann nach ablauf von 6 Mon.erneut den start zur MPU zumachen.Bei der ersten negativen MPU sollte man genau beachten was verlangt wird.Sollte dann die 2te MPU positiv sein,braucht nur noch ca 14-15€ für das polizeiliche Führungszeugnis,was erneut eingeholt werden muss zu zahlen.so war es in meinem Fall.

Hallo also mir wurde heute auch brief zugesandt das mein fs ungültig ist hab ihn in einem eu land gemacht vor 3 jahren und jetzt muss ich ihn abgeben.Hab heut mit dem LRA getelt un man muss erst ein neuerteilung beatragen und dann bekommst du die auflagen die du brauchst für die neuerteilung.Mir wurde gesagt wenn ich den mpu mache und bestehe dann bekomm ich meinen ersten wieder zurück ich dachte eigentlich auch das ich ihn nach 2jahren neu machen muss aber sie hat es mir heut so erklärt.Natürlich such ich noch ob es rechtens ist mir meinen fs zu entziehen da vor 3 jahren kein gesetz draussen war dass.

Neuerteilung Fahrerlaubnis, Führungszeugnis?

Zunächst einmal ein großes Lob an Community, die mir immer fleißig meine Fragen, wenn auch indirekt, beantwortet. Heute allerdings habe ich eine Frage zu der ich leider keine passende Antwort gefunden habe. Folgendermaßen stellt sich die Sache dar:

Im Jahr 2015 wurde mir die Fahrerlaubnis auf einer Fahrt unter Alkoholeinfluss (1,08 BAK) entzogen. Zum Entzug führte eine relative Fahruntüchtigkeit. Per Strafbefehl wurde ich zu 900€ Geldstrafe und einer 7 monatigen Sperre verurteilt. Die Punkte im FE-Rigister kamen logischerweise dazu, erster Eintrag. Mit der Neubeantragung habe ich mir etwas länger Zeit gelassen.

Kürzlich habe ich dann den Antrag auf eine Neuerteilung meiner Fahrerlaubnis gestellt. Mir wurde, nach Einsicht in meine Führerscheinakte, mitgeteilt, dass zur Wiedererlangung keine MPU benötigt wird. Allerdings möchte man die Einträge im von der FsSt beantragten FAER und Führungszeugnis abwarten.

Leider, schätze ich, seht mein Führungszeugnis nicht positiv aus.

2007 Körperverletzung (25 Arbeitsstunden, Jugendlicher) 2011 räuberische Erpressung (500€ Geldstrafe zu leisten an den Geschädigten, Heranwachsender) 2015 Trunkenheit im Verkehr (siehe oben) 2017 Beförderungserschleichung in 2 Fällen (per Strafbefehl 150€ Geldstrafe, Erwachsener)

Nun zerbreche Ich mir den Kopf, ob diese Eintragungen einer Neuerteilung der Fahrerlaubnis ohne MPU im Wege stehen werden. Ich bedanke mich im Voraus sehr über eure Hilfe und weiss eure Mühe und Zeit sehr zu schätzen.

...zur Frage

Kann die Führerscheinstelle trotz neg. MPU die Fahrerlaubnis erteilen (z.B. mit Auflagen)?

...zur Frage

MPU wurde NICHT schriftlich angeordnet, sondern nur (mindestens) drei Urin-Sceenings, was heißt das für mich?

Guten Tag,

ich habe vor knapp drei Jahren meinen Führerschein freiwillig abgegeben, hierbei habe ich eine Verzichtserklärung unterschrieben. Mir wurde gesagt, dass ich zur MPU müsste, um diesen wieder zu bekommen.

Bei erneuter Durchsicht der unterlagen ist mir aufgefallen, dass in dem Schreiben, in dem mir die Auflagen schriftlich erteilt wurden, nichts von einer MPU, die ich bestehen muss, steht. Es wird nur von mindestens drei Urin-Screenings gesprochen, dies solle aber der Arzt entscheiden wie viele notwendig seien. Es wird die MPU nur an einer stelle erwähnt und zwar, dass diese zur Zeit ca. 565€ kostet. Das Schreiben ist I.A. unterschrieben.

Nun meine Frage, lohnt es sich, auch ohne bestandene MPU, im Bezug auf dieses schreiben, einen Antrag auf Neuerteilung der Fahrerlaubnis zu stellen? Die Bereitschaft zu klagen, wenn sich dies lohnt, ist auf jeden fall gegeben!

...zur Frage

Nach fristablauf der Neuerteilung der Fahrerlaubnis

Hi Leute! Ich habe mal eine Frage (jo) (: Aalso: Mir wurde die Fahrerlaubnis entzogen, und ich habe laut Schreiben 1 Jahr Zeit einen Antrag auf die Neuerteilung zu schreiben. Jetzt meine Frage, wenn die Zeit abgelaufen ist, muss ich dann den Führerschein neu machen?

Weil es kommen insgesammt um die 800€ auf mich zu. Und ich würde lieber 1-2 Jahre warten (vielleicht auch 3) Und nach der Ausbildung dann nochmal neu einen Führerschein machen. Ist das im allgemeinen Möglich nach entzug der Fahrerlaubnis ohne MPU etc einfach einen neuen Führerschein zu machen?

Liebe Grüße, Xycoo

...zur Frage

Antrag auf Neuerteilung nach 15 Jahren, ärztliches Gutachten

Hallo liebes Forum,

Zu meiner Vorgeschichte: Ich habe wegen eines BTM Vergehens ( ca. 2g Amphitamin und ca.2g Haschisch ) am 12.01.1998 meinen Führerschein freiwillig abgegeben da ich mir damals die MPU nicht leisten konnte. Habe seit her nie wieder versucht den Führerschein zu beantragen oder die MPU zu machen. Das letzte mal bin ich im Februar 2003 wegen BTM ( ca. 5g Amphitamin und ca.30g Haschisch ) zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Seit her habe ich mir nichts mehr zu Schulden kommen lassen und bin bis auf gelegentlichen Canabis Konsum ( ca.1-2 mal im Monat ) clean. Zuletzt Canabis konsumiert habe ich am 16.08.2013. Den Konsum habe ich nun gänzlich eingestellt und habe es auch nicht mehr vor, da mir der Führerschein nun einfach wichtiger ist. Nun zur eigentlichen Problematik: Da ich ab 01.09.2013 eine neue Arbeitsstelle antrete und für diese den Führerschein benötige, habe ich am 27.06.2013 einen Antrag auf Neuerteilung der Fahrerlaubnis gestellt. Ich habe daraufhin dann von der Führerscheinstelle die Auflage erhalten bis zum 31.10.2013 ein ärztliches Gutachten beizubringen. Da ich aber erstens, am 16.08.2013 zuletzt Canabis konsumiert habe und auf gar keinen Fall positiv auffallen möchte und zweitens, erst ab 01.10.2013 die finanziellen Mittel für ein ärztliches Gutachten habe, hätte ich diesbezüglich an euch ein paar Fragen.

  1. kann ich diese Frist 31.10.2013 verlängern lassen?

  2. was wären in meinem Fall die Konsequenzen wenn ich diese Frist nicht einhalte bzw. das ärztliche Gutachten zu einem späteren Zeitpunkt einreiche?

  3. was sind die Grenzwerte für die THC COOH Werte bei einem Urintest?

  4. ich habe in den letzten vier Jahren durch Ernährungsumstellung und Bodybuilding, sehr viel an Gewicht und somit an Fett verloren ( von 138kg auf 97kg ). Kann dies dazu führen das die COOH Werte länger nachweisbar sind?

  5. was hätte ich in meinem Fall zu erwarten wenn trotz Abstinenz noch geringe Mengen COOH nachgewiesen würde?

  6. soll ich beim ärztlichen Gutachten meinen letzten Konsum am 16.08.2013 zugeben, mit dem Vermerk das es definitiv das letzte mal war, da mir der Führerschein nun wichtiger ist? Oder sollte ich das besser lassen? Frage das weil ich generell nicht gerne lüge, mir aber auch kein Eigentor schießen möchte.

Ich weiß, Fragen über Fragen, aber ich hoffe es macht sich doch einer die Mühe mir hier weiter zu helfen. Für eventuelle Hilfe bedanke ich mich jetzt schon mal im vorraus.

...zur Frage

Kein Führerschein trotz positiver MPU?

Hallo Forummitglieder,

ja, die Frage wurde so schon einmal gestellt, aber in meinem Fall liegen die Fakten etwas anders. So dass ich die bereits geschriebenen Antworten so nicht übernehmen kann. Vielleicht helft ihr mir ja trotzdem :).

Vor knapp 15 Jahren wurde mir Fahrerlaubnis entzogen.

2006 machte eine ausländiche Fahrerlaubnis, die mir vom Gericht (ich konnte das Dokument in einer Polizeikontrolle aufgrund Verlustes nicht vorzeigen und bekam prompt eine Anzeige wegen Fahren o. FE) aber anerkannt wurde, da die 180 Tages-Frist für die Hauptwohnung im EU-Land erfüllt war. Leider nehmen es viele nicht ernst genug und melden hier in der BRD ihre Wohnung nicht ab und wundern sich, warum die Fahrerlaubnis nicht anerkannt wird.

Nebenbei, die OWi wegen Nichtmitführen des Führerscheines wurde erlassen.

So weit, so gut werdet ihr denken, wo liegt dem sein Problem.

Ok, los geht´s:

Ich musste wieder das Führerscheindokument (Karte) bekommen und für in das besagte Nachbarland. Dort teilte man mir mit, dass nachder zweiten EU-Regelung nun zur Austellung des Ersatzdokument wieder ein Wohnsitz von 180 Tagen nötig sei. Woher nehmen, wenn nicht stehlen und fuhr unverrichteter Dinge wieder zurück.

Hier in einer bayerischen Gemeinde teilte man mir mit, dass ich an Eides statt versichern müsse, dass ich den Führerschei verloren habe und an ein Urin-Screening für ein Jahr teilnehemen müsse, um hier in de BRD fahren zu dürfen. Das Gerichtsurteil interessierte nur soweit, dass ich keine Fahrsperre habe. Nach diesem Jahr müsse ich eine MPU machen und man könne mir den deutschen Führerschein ausstellen.

Ok, auch wieder so weit so gut.

Der 8. Test war positiv, warum weiß der Himmel. Jedenfalls klage ich dagegen. IM VG München teilte mir der Dienstleiter der Fahrbehöde mit, dass ich bei positiver MPU sofort den Führerschein bekäme. Das Urteil ging gegen mich, da das Screeningergebnis nicht angzweifelt wurde und wir uns eben einigten, bei positiver MPU Führerschein zurück.

Mir wurde untersagt weiterhin im Straßenverkehr ein KFZ zu führen und soll freiwillig auf die ausländische Fahrerlaubnis verzichten und gleichzeitig eine Wiedererteilung auf Klasse "B" stellen. Wieder ein Jahr Screening, im Oktober heuer der Letzte und auf zur MPU im gleichen Hause.

Am Montag dieser Woche kam dann endlich die positive MPU. Ich fragte nach, ob man mir eine Vorläufige Fahrerlaubnis ausstellen kann,- Antwort: "Das Gutchten wird vom Dienststellenleiter gerade geauestens geprüft, wir bitten um Geduld".

Frage: Kann man mir die Faherlaubnis nun trotzdem verweigern? Ich habe schon Angst, zumal ich wieder in meinen Beruf einsteigen kann und dringend das Auto brauche. Antworten wären sehr lieb

Leider machte ich den Fehler, im 14 Jahr Antrag auf Widererteilung zu stellen. Hätte ich den Verlust danach gemeldet, keine MPU, so die Sachbearbeiterin. Aber, ich hätte bei Kontrollen nie das Dokument vorzeigen können,- versteht ihr?

Grüße aus einer veschlafenen Gemeinde in Bayern FelixderKa

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?