Muss ich eine notarielle Schenkung eines EFH beim Finanzamt melden, oder übernimmt der Notar das für mich?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich kann nur aus eigener Erfahrung sagen, daß sich bei mir das Finanzamt nach jeder Transaktion : Erbschaft, Kauf.... bisher immer von selbst gemeldet hat- aber meist erst etwas später.

Ganz ehrlich: ich war von allen solchen Transaktionen immer viel zu genervt, um an das Finanzamt zu denken.  (da waren ja noch immer zig andere Sachen zu bedenken.....)

Ich vermute echt, daß sowas dem Finanzamt eh irgendwie gemeldet wird .

Bis jetzt haben die sich immer von selbst gemeldet- und sei es für eine Grundsteuerneuberechnung- aber auch für anderes. Schenkungssteuer oder so fiel bei uns aber nie an, da die steuerlichen Gegebenheiten schon immer vorher bedacht wurden, z.B. Schenkung von meiner Großmutter exakt in Höhe des damaligen Freibetrages. Der Rest ging dann über  Zwischenschenkungen und Erbschaften- immer unter Beachtung der 10 Jahre und den Freigrenzen.

Werde am besten auch schon bald mit der Vermögensübertragung an meine Nachkommen beginnen. (-;

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Notar muss von jeder Urkunde zur Grundstücksübertragung eine Kopie an das Finanzamt geben.

Allerdings wundert mich, dass Du von denen nichts gehört hast, denn 9 Monate ist lang.

Einen Schenkungssteuerbescheid kannst Du aber nur bekommen, wenn Du auch eine Schenkungssteuererklärung abgibst.

Eigentlich hätte ich erwartet, dass Du dazu eine Aufforderung bekommst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lasse84
24.08.2016, 13:17

Vielen Dank für Ihr und die vielen anderen Antworten.

Was meinen Sie, soll ich sebst aktiv werden?
Ich glaube zwar im Zeitalter von EDV etc. nicht, dass ich vom FA vergessen wurde, aber wenn es doch so sein sollte, muss ich rechtlich nichts befürchten, wenn ich mich nicht melde, oder?

Verjährung liegt meines Wissens bei 5 Jahren?

0

Ob Schenkungssteuer anfällt, hängt vom Wert der Schenkung ab. Für Geschwister ist das bis 20.000 Euro schenkungssteuerfrei.

Da ihr beim Notar die Angelegenheit abgewickelt habt, hat das Finanzamt ganz sicher schon längst Kenntnis von der Schenkung. Der Notar ist nämlich verpflichtet, den Vorgang ans Finanzamt zu melden bzw. die Schenkungsurkunde zu übermitteln.

Ein kurzer Anruf beim Notar ist vieleicht sinnvoll. Der wird dir erklären, ob du irgendetwas unternehmen musst.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lasse84
24.08.2016, 16:45

Vielen Dank, ich habe meinen Notar von damals angerufen und er kramt die Akte nochmal heraus.

0

Das FA bekommt es vom Notar übermittelt, jedoch bist du zur Mithilfe verpflichtet. Zeig es also besser selbst noch beim FA an. Besser doppelt als nur einfach und teurer

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?