Muss ich eine Aufwandsentschädigung an den Makler und den vermeintlichen Käufer zahlen?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Wenn der "Makler" keinen Vertrag abgeschlossen hat wird es schwer für ihn, zu beweisen, dass er Anspruch auf Schadenersatz hat.

Vielen Dank! Ich habe jetzt mal im Netz gesucht und habe auch identische Aussagen entdeckt. Um eine Aufwandsentschädigung geltend zu machen bedarf es wohl einem schriftlichen Vertrag wo genau dieses "Szenario" vereinbart wurde. ABER, was ist mit dem vermeintlichen potentiellen Käufer der angeblich schon Kosten bei einem Architekten und bei der Bank hatte weil er davon ausging das er das Grundstück bekommt?

0
@14122007

Das Vertragsverhältnis zwischen "Makler" und Kaufinteressent geht Dich als Verkäufer nichts an.

0
@Seehausen

Hallo und Danke! War eine zeitlang "weg vom Fenster".....

Mittlerweile ist die Rechnung vom Makler da. Über 800,- Euro.... Kosten für Internetanzeigen und Zeitungsanzeigen.... Ne Menge Geld... Wir fragen jetzt trotzdem mal einen Anwalt...nicht das wir uns da noch ein Ei ins Nest legen :-)

Danke nochmals.

0

Was möchtest Du wissen?