Muss ich ein verkauftes Pferd nach 1 Jahr wieder zurücknehmen, da Käufer nicht mehr mit klar kommt?

6 Antworten

Ein 3/4 Jahr reicht vollkommen aus, um jedes gute Pferd zu versauen. Wenn der Käufer nicht in der Lage ist, das Pferd richtig zu behandeln, kann es unmöglich deine Schuld sein. Außerdem weist die lange Zeit darauf hin, dass diese Probleme nicht von Anfang an da waren, sonst hätte der sich längst bei dir gemeldet. Da viele Monate vergehen mußten, liegt das Verhalten des Pferdes offensichtlich im Verhalten des Käufers. Darauf, wie das Pferd nach dem Kauf behandelt wird, hast du absolut keinen Einfluß, es liegt also keinesfalls in deiner Verantwortung! Das Pferd brauchst du nicht zurück nehmen Der Käufer sollte sich lieber mal an einen guten Reitlehrer wenden.

da hat wohl der Käufer das Pferd versaut und will es jetzt wieder los werden. Du mußt es nach so langer Zeit selbstverständlich nicht zurücknehmen. Es sei denn, du willst ihm ein schlimmeres Schicksal ersparen. Dann wäre das aber aus reiner Rücksichtnahme gegen das Pferd und für einen geringeren Preis.

Also wenn ich der Verkäufer bin, dann würd ich das Pferd geschenkt zurücknehmen, aber wenn der dann noch Geld dafür haben will - ne bestimmt nicht

0

Hallo,

musst du nicht! Es handelt sich hier nicht um einen Mangel. Der neue Besitzer kommt einfach nicht mit dem Pferd zurecht. Das Pferd scheint aber bei der Übergabe gesund gewesen zu sein. Außerdem hast du die Mängel (nenne ich jetzt mal so) in den Kaufvertrag mit aufgenommen.

Was möchtest Du wissen?