Muss ich ein P-Konto persönlich beantragen?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Grundsätzlich muss ich das Konto persönlich einrichten. Für ein Onlinekonto geht das einmal über das Internet und die Unterschrift wird über das Post-Ident-verfahren bei einer Postagentur geprüft und an die Bank weitergeleitet. Eigene Vollmachten erkennt eine Bank nicht an - es müssen immer die bankeigenen Formulare verwendet werden bzw. die Unterschriften ggf. in einer Bankfiliale vollzogen werden (außer Post-Ident-Verfahren)

jaggara 09.07.2011, 13:04

Ja also das Girokonto existiert so schon. Die Vollmacht wurde damals mit Bankformularen ausgestellt. Also meine Freundin ist auch in den Bankdaten als Bevollmächtigte eingetragen. Sie darf ja auch Überweisungen in Auftrag geben und Geld abheben. Die Frage ist nur, ob die Vollmacht soweit reicht, dass sie eine derartige Veränderung, wie das Girokonto in eine P-Konto zum Pfändungsschutz umzuwandeln., in Auftrag geben darf. Soweit ich weiß müssen da ein paar Anträge und sowas unterschrieben werden.

0
jaggara 09.07.2011, 13:21
@jaggara

Oder reicht es vielleicht auch wenn ich denen bei der Bank einen Musterantrag oder sowas hinschicke. Ich will nur, dass mein Geldeingang so schnell wie möglich geschützt ist

0
Frankie4 11.07.2011, 11:06
@jaggara

Relevant ist hier § 850k Abs. 7 Satz 1 ZPO: "In einem der Führung eines Girokontos zugrunde liegenden Vertrag können der Kunde, der eine natürliche Person ist, oder dessen gesetzlicher Vertreter und das Kreditinstitut vereinbaren, dass das Girokonto als Pfändungsschutzkonto geführt wird."

Für Sie bedeutet dies, daß Ihre Freundin für Sie keinen P-Konto-Umwandlungsantrag stellen kann.

Sie werden selbst und persönlich diesen Antrag stellen müssen. Hierbei spielt auch die notwendige Versicherung nach § 850k Abs. 8 Satz 2 "Bei der Abrede hat der Kunde gegenüber dem Kreditinstitut zu versichern, dass er kein weiteres Pfändungsschutzkonto unterhält." eine entscheidende Rolle - diese muß von Ihnen selbst abgegeben und unterzeichnet werden - wer hier mit Unwahrheiten arbeiten sollte, würde sich strafbar machen (Betrug,...).

0
Frankie4 11.07.2011, 11:06
@jaggara

Relevant ist hier § 850k Abs. 7 Satz 1 ZPO: "In einem der Führung eines Girokontos zugrunde liegenden Vertrag können der Kunde, der eine natürliche Person ist, oder dessen gesetzlicher Vertreter und das Kreditinstitut vereinbaren, dass das Girokonto als Pfändungsschutzkonto geführt wird."

Für Sie bedeutet dies, daß Ihre Freundin für Sie keinen P-Konto-Umwandlungsantrag stellen kann.

Sie werden selbst und persönlich diesen Antrag stellen müssen. Hierbei spielt auch die notwendige Versicherung nach § 850k Abs. 8 Satz 2 "Bei der Abrede hat der Kunde gegenüber dem Kreditinstitut zu versichern, dass er kein weiteres Pfändungsschutzkonto unterhält." eine entscheidende Rolle - diese muß von Ihnen selbst abgegeben und unterzeichnet werden - wer hier mit Unwahrheiten arbeiten sollte, würde sich strafbar machen (Betrug,...).

0

Was möchtest Du wissen?