Muss ich die Wartezeit bei einem Arzt im Wartezimmer "absitzen"?

22 Antworten

Dass Du den Arzt nicht wechseln kannst, ist schlecht. Würde ich nämlich tun, wenn die auf so einem Unsinn bestehen. Du hast einen Termin, und wenn es keine Termine gibt, wird Dir einer gesagt, wenn Du kommst (in diesem Fall in zwei Stunden). Es ist widersinnig, darauf zu bestehen, dass der Patient diese Zeit im Wartezimmer absitzt.

Also mir geht es auch öfters so,dass ich manchmal schon bis zu 3Stunden warten mußte und ich dann auch zur Schwester sagte,dass ich später wieder komme oder ich einen neuen Termin haben möchte.In der Regel geht man auch darauf ein,zumindest beim Hausarzt.Falls es ein Orthopäde oder MRT oder anderer Spezialist ist,dann denke ich,dass man warten muß.

Nein, das kann er dir nicht verbieten, die Praxis zu verlassen. Das grenzt ja an Freiheitsberaubung! Solltest du nicht anwesend sein, wenn du aufgerufen wirst, musst du dich eben wieder ganz hinten anstellen, so einfach ist es bei Praxen die keine fixen Termine vergeben.Aber auch bei fixen Terminen hast du immer eine Wartezeit, also eh egal.

Alarm: Würmer :( ab wann wirkt das Medikament "Vermox"?

Hallo liebe Community! :-)
Ich habe leider diese Woche entdeckt, dass ich Würmer habe. Madenwürmer. Hatte ich als Kind früher schon einmal. Nun meine Frage: Ich habe das Medikament "Vermox" verschrieben bekommen. Eine Tablette pro Tag nehmen, drei Tage lang und nach 3 Wochen nochmal 3 Tage lang eine Tablette nehmen. Wann wirkt die Tablette? Und wann sind die Würmer entgültig tot? Normalerweise ja nach 3 Tagen, oder? Da ich ja da dann die letzte Tablette nehme.
Vielen Dank schonmal im Vorraus!
Marika:-)

...zur Frage

darf ich meinen Laptop ins arzt wartezimmer mitnehmen?

die wartezeit bis man dran kommt ist immer so lang ( bei mir immer mindestens 2h) und die zeitschriften im wartezimmer sind meistens veraltet und langweilig. um meine zeit beim arzt sinnvoller nutzen zu können wollt ich mein Laptop mithnemen . aber darf ich das ?

...zur Frage

Arzt weigert sich mich zu behandeln?

Ich habe seit Montag dem 04.09.2017 plötzlich sehr starke Schmerzen im rechten Handgelenk und kann dieses auch nicht bewegen. Als ich mich daraufhin bei meinem Hausarzt in Behandlung begeben wollte stellte ich fest, dass dieser derzeit im Urlaub ist und erst wieder am 11.09.2017 seine Praxis öffnet.

Daraufhin rief ich in der Praxis an um über die Ansprache auf dem Anrufbeantworter in Erfahrung zu bringen, wer die Vertretung ist.

Also versuchte ich am heutigen Dienstag den 05.09.2017 einen Termin bei Frau Dr. med. yyy zu vereinbaren. Leider war telefonisch trotz mehrerer Versuche meinerseits niemand zu erreichen und meine Schmerzen im Handgelenk nahmen trotz Schmerztabletten nicht ab, ich konnte die ganze Nacht nicht schlafen. Also entschloss ich mich die Wartezeit in Kauf zu nehmen und direkt mit dem Bus 25km zur Praxis zu fahren um nach der Mittagspause einer der ersten zu sein.

Dort angekommen war ich der zweite in der Reihe und schilderte der Sprechstundenhilfe meine Schmerzen im Handgelenk, sagte dass mein Hausarzt Herr Dr. med. xxx sei und ich bereits im Mai diesen Jahres bei ihr zur Behandlung war, ebenfalls aufgrund von Vertretung von Herrn Dr. med. xxx. Daraufhin entgegnete mir die Sprechstundenhilfe von Frau Dr. med. yyy, dass ich nicht behandelt werde und gehen soll. Als ich nach dem Grund fragte meinte sie, dass sei kein akuter Notfall. Auf meine Frage hin ob sie Ärztin sei um das beurteilen zu können, entgegnete sie nichts. Auch meine Einwände, dass ich wirklich sehr starke Schmerzen im Handgelenk habe und dieses nicht bewegen kann und ausserdem die ganze Nacht nicht schlafen konnte vor Schmerzen, wurden ignoriert. Meine Bitte, ich würde selbstverständlich auch im Wartezimmer warten, egal wie lange es dauern würde, lehnte sie ab. Ich sagte ihr, dass ich ohne eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung Probleme mit der Agentur für Arbeit bzw. meinem Bildungsträger bekommen würde, was sie aber auch nicht interessierte.

Direkt vor mir an der Reihe war jedoch eine Frau mit Kind die angab, dass der Kinderarzt derzeit im Urlaub sei und seine Vertretung Mittagspause habe, deshalb sei sie nun hier. Die Dame und ihr Kind wurden darauf hingewiesen dass sie etwas warten müssten, aber sie durften im Wartezimmer Platz nehmen.

Da ich die ganze Zeit über freundlich war und auch trotz meinem Unverständnis keinen Ärger machen wollte ging ich aus der Praxis und habe sofort meine Krankenkasse angerufen und das Problem geschildert. Dort wurde mir geraten mich an die zuständige Ärztekammer zu wenden und Beschwerde einzulegen, was ich auch tat.

Ich finde dieses Verhalten mir gegenüber unakzeptabel und äusserst befremdlich. Ich mache derzeit eine von der Agentur für Arbeit finanziell geförderte Umschulung zum IT-Fachinformatiker für Systemintegration beim Bildungsträger GFN und kann mit meinem sehr stark schmerzenden Handgelenk derzeit keine Computer-Maus bedienen oder schriftliche Materialien im Unterricht bearbeiten.

...zur Frage

Wie lange wird man bei einer Mittelohrentzündung krankgeschrieben?

Hallo :-) Am Dienstag wurde bei mir eine akute Mittelohr- und Rachenentzündung diagnostiziert. Habe Antibiotika, Nasenspray und natürlich Schmerzmittel verschrieben bekommen und wurde für eine Woche (Dienstag - Freitag) von der Schule befreit. Das Antibiotika nehme ich morgen zum letzten mal.

So, jetzt zu meinem Problem: Ich habe immer noch schmerzen, sie sind zwar deutlich besser geworden, habe aber noch einen pochenden und stechenden Schmerz im Ohr, leichtes Fieber und Kopfschmerzen. Zudem fühle ich mich auch schlapp und irgendwie noch nicht wirklich fit. Habe schon in einigen Foren gelesen, dass das Antibiotika relativ schnell anschlagen sollte, jetzt weiß ich aber auch nicht ob ich wegen den Beschwerden noch einmal z um HNO gehen sollte oder nicht? Wird er mich noch einmal krank schreiben?

Danke im vorraus

...zur Frage

Warum haben Rentner nie Zeit?

Ist es Euch auch schon mal aufgefallen? Da sitzt man nichts Ahnend im Wartezimmer der Arztpraxis und wartet schon fast 1 Stunde darauf endlich aufgerufen zu werden, da kommt eine alte Dame in die Praxis gestürmt und sagt sie müsse doch dringend zum Arzt. Es wäre sehr Dringend und sie sagte "Dauert es denn noch lange? Wissen Sie, ich hab ja nicht so viel Zeit". Da wachsen einem doch wirklich bald Hörner auf den Kopf. Ähnliche Situationen auch im Supermarkt an der Kasse. Rentner haben nie Zeit, obwohl sie doch eigentlich viel zuviel davon haben. Woher kommt das?

...zur Frage

Ist das normal mit einer Sepsis/Endokarditis solange in der Notaufnahme zu warten?

Hallo! Ich erzähl worums geht: Ein guter Freund (23) von mir hatte seit 5 Tagen schubweise Fieber, durchgängig Kopfschmerzen, vor 2 Tagen kamen auch gelegentliche Atemnot und Schwäche dazu.
Er hatte erst die ganze Zeit versucht seine Beschwerden mit Paracetamol zu lindern. Da es nicht half, fragte er mich morgens am 10.6.14 ob ich mit ihm zum Hausarzt fahren würde. Was ich natürlich tat. In der Praxis ist seine Blässe schon der Arzthelferin am Empfang aufgefallen, sodass sie uns direkt ins Behandlungszimmer führte und mein Freund sich hinlegen konnte. Der Arzt kam Recht schnell, untersuchte ihn, ließ ein EKG machen welches nicht in Ordnung war weil es nach Durchblutungsstörungen aussah. Weil mein Freund so einen schlechten Zustand hatte, forderte der Arzt einen Krankentransport an und mein Freund wurde ins Krankenhaus gebracht. Erst Verdacht auf Lungenentzündung. Wir waren gegen 12 Uhr in der Notaufnahme angekommen, es kam ein Arzt um einen ersten Blick auf meinen Freund zu werfen, Blutabnehmen und so, dann wurde nach gut 2 Stunden ein Röntgen gemacht, es hatte die Lungenentzündung nicht bestätigt.

Dann sollten wir uns ins Wartezimmer setzen. Dort warteten wir wieder 3 Stunden auf die nächste Untersuchung, ein MRT. Danach gings wieder zurück ins Wartezimmer.....dort warteten wir dann bis 22 Uhr bis mein Freund drankam. Der Arzt sagte er habe sehr hohe Entzündungswerte und es würde eine Blutkultur untersucht werden. Um den Entzündungsherd zu finden, nehmen sie ihn stationär auf. Gegen 23 Uhr war er erst auf dem Zimmer auf einer Herzstation..oO Am nächsten Morgen waren die Bakterien bekannt, es wurde ein Herzultraschall und ein Schluck-Ultraschall vom Herzen gemacht. Dann war die Diagnose klar: Er hatte eine bakterielle Endokarditis mit Sepsis. Und: Eine Herzklappe war schon kaputt......Er wurde am selben Tag quasi "notoperiert".... und wird jetzt aller Voraussicht nach mehrere Wochen im Krankenhaus bleiben, schon alleine wegen der medikamentösen Behandlung. Jetzt liegt er auf der Intensivstation.

Meine Frage ist nun ob es normal ist jemanden mit so einem Krankheitsbild so lange warten zu lassen? Es waren immerhin 11 Stunden die er in der Notaufnahme verbracht hat.... Das Wartezimmer war auch sehr voll, aber man weiß ja auch nicht was sich hinter den Kulissen abspielt, das verstehe ich. Aber 11 Stunden sind da doch echt sehr heftig, zumal er ja nun wirklich sehr schwer krank ist , eine Blutvergiftung hat und notoperiert wurde.... Vielleicht sind hier ja einige Krankenschwestern/Pfleger/Ärzte die sich damit auskennen?

Danke schon mal für die Antworten! :)) LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?