Muss ich die Lohnsteuer trotz Lohnsteuerbescheinigung nochmal zahlen, oder hat der Arbeitgeber das gemacht und ich bekomme was wieder?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hi liebe/r Lilaliili12,

kannst dich beruhigen - das Minuszeichen bei der Einkommensteuer in "verbleibende Beträge" bedeutet eine Erstattung für dich ;-)

Ihre Einkommenssteuerbelastung (100) auf das zu versteuernde Einkommen (XXX€) beträgt 9,80%

Dieser Durchschnitts-Steuersatz ist nur als Info für dich gedacht!

Denn die Einkommenssteuer und Lohnsteuer ist ja dasselbe...

Stimmt so leider nicht: die Lohnsteuer wird monatlich einbehalten vom Arbeitgeber und als Steuervorauszahlung an das Finanzamt abgeführt!

Die Einkommensteuer wird einmal jährlich festgelegt bzw. berechnet nach deiner Einkommensteuererkärung, welche du dem Finanzamt abgibst!

und die 300 € die mein Arbeitgeber an das Finanzamt gezahlt hat, waren ja dann eigentlich zu viel oder nicht? 

Genau - deshalb bekommst du die "- 200 €" als Erstattung zurückerstattet vom Finanzamt!

Gruß siola55

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

dir jetzt eine komplette steuererklärung hier zu erklären, würde den rahmen sprengen.  wenn dort aber steht festgesetzt werden 100 euro, du aber nur 50 euro im laufe des jahres gezahlt hast, dann würdest du dem finanzamt noch 50 euro schulden.

es gibt in vielen gemeinden lohnsteuerhilfevereine. die helfen bei einfachen steuerklärungen  für kleines geld.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lilalilli12
27.01.2016, 16:15

hallo! Entschuldige, ich musste die Werte nochmal ändern, so ist es jetzt richtig

0

Wenn ich mir deine jetzigen Zahlen ansehe komme ich doch auf eine Erstattung in Höhe von 200€

Das Finanzamt will 100 von dir 300 wurden für dich abgeführt.

In der Regel wirst du als  Arbeitnehmer der sonst nichts hat nicht nachzahlen. Auch bei den Dimensionen von 300€ lohnt es sich kaum zu einem Steuerberater zu gehen der dürfte dir das alles wieder in Rechnung stellen was überhaupt potential hat zurückgeholt zu werden ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lilalilli12
27.01.2016, 16:52

wie gesagt das sind nur fiktive Zahlen :-) bei 300€ hätte ich eh keine Sorge um die Steuer :)
okay, gut, auch wenn vor den 200 ein Minus steht?

0

Warum musst du dir einen Steuerberater suchen der mehrere hundert Euro kostet  obwohl du dich in so eine Pillepalle-Geschichte in einer Stunde selbst einarbeiten kannst?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nach deinem Beispiel wurden dir 50€ LOhnsteuer im Betrieb abgezogen bzw. einbehalten. Wenn 100€ Steuern festgesetzt werden, dann mußt du den Rest also 50€ ans FA zahlen. Steuerberater ist überigens nicht gerade billig, ob sich das lohnt?? Reiche es doch einfach so ein, das FA macht es schon richtig. Weitere Hinweise gibt es sicher seitens des Berechnungsprogrammes.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lilalilli12
27.01.2016, 16:10

Achso nein, mein anderer fiktiver Wert, war der auf der Lohnsteuerbescheinigung da wurden in meinem Beispiel 300€ eingezogen. Später ist dann der festgesetzte Satz 100€, dass ist das was ich nicht verstehe.
dazu muss gesagt werden, dass dieses Arbeitsverhältnis nicht ganzjährig bestanden hatte

0

Mach es ruhig. Man kriegt fast immer was wieder.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bekommst wahrscheinlich etwas zurück. Die Berechnungen bei Elster sind nicht exakt. Das liegt immer noch im Ermessen des Finanzbeamten. Aber die gezahlte Steuer zahlst du natürlich NICHT nochmal!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wurzlsepp668
27.01.2016, 15:18

was liegt im Ermessen des Finanzbeamten?

wenn die Werbungskosten entsprechend schlüssig sind (bei 70% der Fälle dürften sich die Werbungskosten auf die Fahrtkosten reduzieren ...), wo hat da der Finanzbeamte Ermessensspielraum?

(bzw. den hätte er nicht oft, da Einsprüche in die Bearbeitungsstatistiken einfließen und kein Sachbearbeter, der befördert werden will, scharf drauf ist, sich Einsprüche einzuhandeln, welche zugunsten des Steuerpflichtigen entschieden werden ....)

1
Kommentar von siola55
09.02.2016, 07:21

Die Berechnungen bei Elster sind nicht exakt. Das liegt immer noch im Ermessen des Finanzbeamten.

Die Berechnungenvon Elster sind immer korrekt ;-), ausser man/frau gibt falsche Daten an der richtigen oder richtige Daten an der falschen Stelle ein :-(( !

Der Finananzbeamte läßt doch auch nur über Elster die Steuerschuld berechnen...

0

Was möchtest Du wissen?