Muss ich die Krankenkasse für den neuen Job wechseln?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Es hat immer etwas mit Loyalität gegenüber dem AG zu tun, wenn man bei einer KK beschäftigt ist, auch bei dieser versichert zu sein. Aufgabe eines jeden Mitarbeiters einer KK istes unter anderem, Neukunden zu werben, auch weil damit der eigene Arbeitsplatz gesichert ist. Denn verkleinert sich der Versichertenstamm, müssen Arbeitsplätze verringert werden, denn durch einen verkleinerten Versichertenstamm würde auch weniger Arbeit anfallen. Darum sollte es im Interesse eines jeden KK-Mitarbeiters liegen, den Versichertenstamm zu erhalten und zu vergrößern. Das ist nur möglich, wenn Du zu 100% hinter Deinem AG stehst und das würdest Du nunmal nicht, wenn Du noch nicht bei Deinem AG selbst krankenversichert wärst. Von daher ist es sinnvoll, die KK zu wechseln.

und nicht wechseln möchte könnte sich dies sowieso schwierig gestalten, da ich bei meiner jetzigen KK noch ca. 500 Euro Schulden habe, die ich momentan abbezahle und auch nicht in einer Summe zurückzahlen kann.

Deswegen kannst Du dennoch wechseln. Du kannst ja die mit der alten KK vereinbarten Raten weiterzahlen, auch nach Mitgliedschaftsende.

Hallo,

wenn man bis zum Tag vor Beschäftigungsbeginn dort noch Mitglied ist, dann ist noch eine Kündigungsfrist von 2 vollen Kalendermonaten einzuhalten (wenn man noch keine 18 Monate dort Mitglied ist, auch länger -> § 175 SGB V). Ggf. kann man vom ersten Gehalt eine größere Rate zahlen!?

Es kann hilfreich sein, dass man die Mitgliedsbescheinigung der bisherigen Krankenkase persönlich dem neuen Arbeitgeber gibt (dann weiß man auch genau, was drauf steht).

Beim neuen Arbeitgeber immer Personalstelle des Arbeitgebers und die Krankenkasse für die Mitarbeiter gedanklich trennen.

Gruß

RHW

wenn du für diese kk arbeitest musst bei denen versichert sein da du sie vertreten musst.

Natürlich können sie dich ablehnen und wenn nicht aus diesem Grund dann aus einen Anderen. Man muss eben voll und ganz zu der Firma stehen:)

Schlage ihnen ein Geschäft auf Gegenseitigkeit vor: Die Krankenkasse stellt Dich ein. Nach Ablauf der Probezeit bist Du zu einem Wechsel bereit, sofern die Konditionen besser sind als bei Deiner jetzigen.

Das dürfen sie natürlich nicht. Sie werden das auch nicht als Grund reinschreiben...

wenn die dich wollen dann tröste sie noch etwas hinaus

Und wie? Es soll Montag schon losgehen.

0

Was möchtest Du wissen?