Muss ich die kompletten Kosten übernehmen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

imager hat es Dir schon richtig geschrieben. Die Tür und die defekte Zarge werden zum Zeitwert ersetzt.

Der Vermieter wird natürlich jetzt eine ordentliche Wohnungstür einbauen. Vermutlich eine, die den DIN-Normen entspricht. Jedoch gehen Dich als Mieter diese Normen nichts an. Du hast die Wohnung so gemietet, wie sie war und hast damals nicht danach gefragt, ob die Tür eine Zimmertür oder eine Wohnungstür ist.

Tatsache ist: Die Zarge ist kaputt und es wird kaum eine Zarge geben, in die die vorhandene Tür ohne Probleme rein passt. Demzufolge ist der Vermieter berechtigt, eine neue Tür samt Zarge, auch normgerecht, zur Behebung des Schadens einzubauen.

Er wird Dir die volle Rechnung des von ihm beauftragten Handwerkers zustellen. Von dieser Rechnung kannst Du dann lediglich das abziehen, was über den Zeitwert der alten Tür samt Zarge hinaus geht.

Voraussichtlich wird das nur der kleinere Teil der Rechnung sein.

Der Vermieter wird die Sache dann seinem Rechtsanwalt übergeben und versuchen, den Rest einzuklagen. Wenn Du Dich querlegst, wirst Du auf Zahlung verklagt und kannst Dich dann im Zivilprozess gegen die Forderung wehren. Am besten auch  mit Hilfe eines Rechtsanwalts.

Der/die Richter/in wird Euch dann dringend nahelegen, Euch mit einem Vergleich zu einigen, um so den Prozess ohne größere Kosten zu beenden. Andernfalls wird er/sie einen Sachverständigen beauftragen, der sich die alte Tür noch einmal genau anschaut und dann seine Stellungnahme abgibt. Für diesen Fall wärst Du gut beraten, Dir Beweise zu sichern (Teile der alten Tür und Zarge oder wenigstens gute Bilder). Allerdings kommen mit der Beauftragung eines Sachverständigen so viele Kosten auf beide Parteien zu, dass es sich wohl nicht lohnt, es soweit zu treiben.

Um also von vornherein hohe Streitkosten zu vermeiden, empfehle ich Dir dringend, spätestens nach Erhalt der Rechnung noch einmal im Guten ein Gespräch mit dem Vermieter zu führen, um das Problem friedlich zu lösen.

Ach und schließlich: Selbst wenn es Dir gelingt, die Schadensersatzforderung zu einem guten Teil abzuwehren, wirst Du am Ende nicht umhin kommen, die Tür bzw. den Schaden doch noch zu bezahlen. Der Vermieter wird Dir entweder eine ankündigen. Er wird er soviel wie möglich auf die monatliche Miete aufschlagen. Damit hättest Du vermutlich schon in wenigen Monaten die Tür doch bezahlt. Auch das solltest Du bedenken, denn Du bist aufgrund dieser Tat, auch wenn sie nicht absichtlich war, für ihn zu einem Risikomieter geworden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
ElBartoElHomo 03.02.2016, 14:00

Danke für Deine Antwort!

Aber wer fragt denn bitte schön nach, ob das eine richtige Wohnungseingangstür ist? Also als Laie ist das niemanden aufgefallen nur jedem Tischler!

Der Vermieter möchte, dass ich alles komplett bezahle ohne Anwalt. Wenn ich nicht komplett zahle, möchte er erst einen Anwalt einschalten.

Was meinst Du da mit Rest?

Fotos habe ich jetzt nicht gemacht aber jede Sachverständige würde es sehen das ein Pfusch war. Das Sieht jeder Laie (selbst ich ^^)

Würde es sich lohnen dagegen vorzugehen? Wäre ja zufrieden wenn Rechnung fity-fifty aufgeteilt wird. Wenn ich Schadenersatzforderung zum Teil abwehren, kann wie soll ich am Ende trotzdem noch den Schaden bezahlen? Ich wohne ja dort nicht mehr und meine neue Wohnung ist ein ganz anderer Vermieter und meine (Ex) die dort noch wohnt ist ja kein Risikomieter meinst, die wälzen die Kosten auf Sie ab? (Was mehr als frech wäre)

0
bwhoch2 03.02.2016, 18:47
@ElBartoElHomo

Die Sache ist ziemlich eindeutig. Einerseits gibt es die Arbeitskosten. An denen kommst Du nicht vorbei. Von Tür und Zarge kannst Du meinetwegen 50 % abziehen.

Wenn Du Dir was abziehst, muss er Dich auf Zahlung des Restbetrags, also den Betrag, den Du abgezogen hast verklagen, wenn er das unbedingt haben will.

Mit dem letzten Absatz meine ich, dass der Vermieter kalkulieren wird: Abzugsbetrag einklagen oder die Miete entsprechend erhöhen.

Wenn Du natürlich nicht mehr drin wohnst, wird Dir das egal sein. Hattet ihr einen Mietvertrag, in dem ihr beide, Du und Deine Ex standet oder steht nur sie allein als Mieterin drin? Wenn nur sie allein als Mieterin drin steht, bist Du dann natürlich raus, was den Vermieter aber trotzdem nicht abhalten würde, sich die Differenz über eine Mieterhöhung zu holen. Wieso frech? Wenn er dafür Spielraum hat, kann er doch zu der Ansicht kommen, dass Deine Ex sowieso zu wenig Miete bezahlt und die Erhöhung damit schon längst fällig ist. Das eine hat mit dem anderen nicht direkt zu tun, aber er kommt auf diese Weise wieder zu seinem Geld.

Deine Ex wird sich dann schon noch bei Dir bedanken.

1

spielt auch keine Rolle

Natürlich spielt das eine Rolle: Dein Privat-Haftpflichtversicherer wäre weder mit Forderungsabwehr des geltend gemachten Schadens an der Mietsache befasst noch mit dessen Schadensregulierung :-O

Denn für vorsätzliche Sachbeschädigung kommt er nicht auf - und nichts anderes ist es, eine verschlossene Tür "unabsichtlich eingetreten bzw. vor Wut davor gehauen" zu haben, wodurch "Türzarge + Schließblech ist
komplett im A...." ist :-O

So meine Frage ist, ob ich die kompletten Kosten tragen muss?

Selbstverständlich. Dabei kommt es nicht darauf an, ob zu dem vorhandenn Türblatt keine Zarge mehr erhältlich wäre, einen Maßanfertigung den Kaufpreis vorgefertigter Zargen überstiege oder eine DIN-Norm unerfüllt wurde, als man die Wohnung trotzdem so anmietete :-O

Lediglich den Matrialwert muss sich der Vermieter zum Zeitwert anrechnen lassen: Geht man von einer Nutzungsdauer von 20 Jahren aus und wäre sie 5 Jahre verbaut gewesen, zahlst du 75% der Anschaffungskosten einer Zarge, Beschläge, Schliessbleche, Drückergarnitur und Türblatt; ggf. Schliesszylinder und 5 Schlüssel. Sowie 100% der Arbeitskosten Demonate, Montage, Kleinteile (Bauschaum), Anfahrtskosten zzgl. MWSt und Entsorgungskosten des Sperrmülls :-)

Und wie sieht es wegen Rückanspruch bzw. Mietminderung o. Ä. aus?

ROTFL - Mietminderung wegen mangelder Tauglichkeit der Mietsache nach Sachbeschädigung, darauf muss man erst einmal kommen :-(

G imager761


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
ElBartoElHomo 03.02.2016, 13:30

Wegen Mietminderung ist doch eine berechtigte Frage! Frage mich, was es da zu lachen gibt?

Da es keine ordnungsgemäße Wohnungseingangstür ist etc. sind dadurch wohlmöglich auch höhere Heizkosten entstanden.

Woher soll ich als Otto Normalverbaucher wissen, dass es keine richtige Eingangstüre ist und hinter eine Zarge

kann ich schlecht gucken, ob die ordentlich verbaut ist (ausgefüllt mit Bauschaum etc.) Im Nachhinein habe ich gesehen das bei allen Vermieter andere Zargen und Türen verbaut sind (da guckt man vorher auch nicht unbedingt drauf)

0
imager761 03.02.2016, 20:43
@ElBartoElHomo

Es ist genau die Tür vermietet, die bei Mietbeginn vorhanden ist.

Mietminderung setzt aber voraus, dass "während der Mietzeit ein solcher Mangel ensteht, der die Tauglichkeit aufgehebt", § 536 BGB

Das einzig lächerliche ist dein untauglicher Versuch, deine Sachbeschädigung wenigstens teilweise dem Vermieter  zuzuschieben. Einfach grotesk, dies als Versehen oder Unglück darzustellen und dann noch Geld herauszuschlagen - für wie blöd hälst du andere eigentlich? Der VM  sollte mal aus Versehen gegen dein Auto treten und Schadensbehehung der die Beule mit Hinweis auf zu dünnes Blech mit einem Gummihammer und gratis Lackstift abgelten :-)

Für solch unverschämtes Verhalten würde ich dir Hausverbot erteilen und der Mieterin, der dein Verhalten anfällt, zu künftig pfleglichster  Behandlung der Mietsache auffordern oder ankündigen, sie müsse nach qaulifizierter Abmahnung widrigenfalls mit ihrer fristlosen Kündigung rechnen.

Irgendwann ist Schluss mit lustig - auch wenn es gerade zur fünften Jareszeit passt :-O

0

Egal, welche Qualität die eingetretene Tür hatte, du musst dafür aufkommen, dass die Wohnung wieder eine verschließbare Eingangstür hat. Natürlich musst du nicht eine qualitativ bessere Tür bezahlen, aber die Kosten für die Demontage, Montage und eine qualitativ gleichwertige Tür, Zarge einschl. Zubehör etc. müssen von dir getragen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du die Tür nicht eingetreten hättest, dann wäre auch der "Pfusch" der Zarge nicht aufgefallen. So bist du für den Schaden verantwortlich und wirst die Kosten auch übernehmen müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
ElBartoElHomo 02.02.2016, 19:13

Wäre die Zarge ordentlich verbaut, hätte ich sie nicht so leicht beschädigen können.

Es geht mir nicht um die Zarge die würde ich ja zahlen es geht mir um die neue Tür, die mit rein muss.

0
turnmami 02.02.2016, 19:14
@ElBartoElHomo

Ja, hätte,hätte, Fahrradkette. Du bist verantwortlich für den Schaden. Und zwar für den ganzen.

1
ElBartoElHomo 02.02.2016, 19:23
@turnmami

Die Zarge zahle ich. Warum die Tür? Was kann ich dafür, dass die nicht der Norm entspricht?

Man könnte theoretisch nur die Zarge einbauen aber da macht die Vermietung nicht mit die Wollen unbedingt die neue Tür.

0
turnmami 02.02.2016, 19:31
@ElBartoElHomo

Die neue Tür wäre aber nicht erforderlich, wenn die Zarge nicht kaputt wäre, oder?

1
ElBartoElHomo 02.02.2016, 19:35
@turnmami

Nein wäre nicht erforderlich, wenn es eine richtige Wohnungseingangstür mit entsprechenden Normen wäre!

0
turnmami 02.02.2016, 20:08
@ElBartoElHomo

Das kann dir egal sein, da es auch nicht erforderlich wäre, wenn du die Tür in Frieden gelassen hättest. 

1

Man kann grundsätzlich eine Tür nicht unabsichtlich eintreten...

Ein Gespräch mit dem Vermieter sollte stattfinden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
ElBartoElHomo 02.02.2016, 18:25

Sinnloser Kommentar sorry. Spielt keine Rolle ob Absicht oder nicht. Ich werde es doch wohl besser wissen.

Gespräche fanden statt sonst hätte ich nicht geschrieben, dass ich komplett alles zahlen soll!

0
Pudelwohl3 02.02.2016, 18:31
@ElBartoElHomo

Deine Argumentationslinie sollte sein, dass Du gern den Schaden bezahlst, der Geschädigte hinterher aber auch nicht erwarten kann, besser dazustehen als vorher.

Die Tür war nach Deiner Darstellung so nicht zulässig.

0
ElBartoElHomo 02.02.2016, 18:40
@Pudelwohl3

Ich war bei der Vermietung: Habe gesagt Zarge, zahle ich aber die Tür nicht die Tür ist in Ordnung und ich kann

nichts dafür das an der Zarge pfusch betrieben wurde. Wäre die ordnungsgemäß eingebaut gewesen und wäre das alles

nicht passiert (kein großer Kraftaufwand, was auch bestätigt wurde). Vermieter hat gesagt: Allein die Zarge geht nicht

kein Tischler würde diese Tür (die noch vollkommen i.O. ist) einbauen (die Tür entspricht keinen Normen). Entweder ich

Zahle alles oder es wird eine Anzeige bei der Polizei gestellt und das alles wird einem Anwalt übergeben. Vermieter

kommt mir in keinster Weise entgegen.

0

Was möchtest Du wissen?