Muss ich die komplette Gutschrift des Gas-Lieferanten an das Jobcenter zurückzahlen, auch wenn ich diese größtenteils selbst bezahlt habe?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es spielt überhaupt keine Rolle, weswegen du eine Rückzahlung bekommen hast - du hast Geld bekommen, hast also ein Einkommen und dieses muss (vorrangig vor ALG II) zur eigenen finanziellen Absicherung benutzt werden. ALG II ist nämlich eine nachrangige Leistung und deckt immer nur die Differenz zwischen deinem einkommen und deinem Bedarf.

Hast du kein Einkommen, dann bekommst du ALG II in der vollen Höhe deines Bedarfes. Hast du ein Einkommen, dann wird es auf das ALG II angerechnet.

Angerechnet wird dir das Geld in dem Monat, in dem es auf deinem Konto erscheint (Zuflussprinzip).

Der Grund der Zahlung ist dabei völlig egal. Selbst wenn du eine Steuerrückzahlung von vor Jahren hättest, müsstest du dieses für deinen Lebensunterhalt verbrauchen, das ALG II wird also um genau diesen Betrag gekürzt.

Was denn jetzt? Derzeiut Leistumngen und nur früher drei Monate Leistung von denen?

Alle Kosten und Lasten der Unterkunft übernehmen die doch in ihre Berechnung und somit kommt auch die Gutschrift komplett hinein, so lese ich die Vorgaben. Aber doch nur, wenn aktuell geleistet wird und das kann ich aus der Frage eben nicht sicher erkennen.

1

Ich erhalte aktuell (seit 3 Monaten) Leistung

0

Nein nimm dir einen anwalt

Gutschrift nie erhalten was machen?

Hallo, Ich hatte einen Urlaub bei Ab-in-den-Urlaub gebucht, wobei es angepriesen wurde, dass 100€ zurückerstattet wurden. Meine Freunde haben auch alle den Betrag erstattet bekommen. Als es bei mir jedoch nicht dazu kam habe ich per email kontakt aufgenommen, wobei mir versichert wurde in den nächsten Tagen einen Check zu erhalten. Das war im Februar dieses Jahres. Seitdem wurde mir immer versichert das Geld demnächst zu bekommen, jedoch habe ich nie etwas erhalten und es hat auch immer 3-4 Wochen bis zu einer Antwort gedauert, sodass nie ein Dialog führbar war. Ich wollte hier nun fragen ob jemand eine Idee hätte wie ich weiter vorgehen sollte.

...zur Frage

Einspruch gegen Bescheidt vom Jobcenter friert komplette Zahlung ein?

Ich habe einen neuen Bescheid für die nächsten 6 Monate bewilligt bekommen. Es fehlten lediglich 50 EUR , weshalb ich einen Einspruch eingelegt habe.

Wird durch den Einspruch die gesamte Zahlung gestoppt oder wird erst mal nur der unstrittige Betrag bezahlt.

Normalerweise hätte ich heute die Zahlung schon längst erhalten müssen habe aber nichts bekommen.

...zur Frage

Wo bekomme ich Geld her um zu überleben, wenn ich beim Arbeitsamt eine 3 monatige Sperre habe?

Hallo zusammen, ich habe meinen Job gekündigt und eine Sperre vom JobCenter erhalten. Der Mitarbeiterin vom JobCenter habe ich mitgeteilt, dass ich mittellos bin und kein Cent mehr in der Tasche habe. Es hat sie nicht interessiert und ich habe keine Information erhalten, wie ich jetzt weiter vorgehen soll. Steht mir für die drei Monate Geld vom Sozialamt zu? Wenn ja...wie viel`? Vielleicht kann mir jemand von euch weiterhelfen.

Danke

...zur Frage

ALG 1 Zuflussprinzip u. Erstattungsanspruch bei ALGII?

Kurz zu meiner Situation, ich war zwei Monate Arbeitslos. Hatte zum 01.04 ALGI beantragt, die bearbeitung ging sehr lange. Ich habe zum 01.05 ALGII beantragt um die Zeit besser überbrücken zu können. Den April habe ich von eigenem Ersparten gelebt, auch rückwirgend für den April kein ALGII beantragt sondern erst ab Mai. Habe somit im April keinerlei Leistungen erhalten.

Ich arbeite mittlerweile schon wieder u. es ging nur noch um die Rückzahlung der zwei Monate für das ALGI. Heute bekam ich einen Brief dass das ALGI bewilligt wurde, die Agentur für Arbeit hat aber gleichzeitig beim Jobcenter angefragt ob Erstattungsanspruch besteht.

Die Agentur für Arbeit zahlt nun an das Jobcenter das komplette Geld aus (obwohl ich für den April nie Leistungen erhalten habe), das ALGI für Mai geht ans Jobcenter- logisch da habe ich ja auch ALGII erhalten. Allerdings geht das ALGI für April auch ans Jobcenter mit der Begründung dass hier das Zuflussprinzip gilt, zwar wäre mir im April ALGI zugestanden allerdings wird es erst jetzt ausbezahlt, somit würde es als Einkommen für diesen Monat zählen.

Ja dann hätte ich ja im April ALGII beantragen können statt von meinem Ersparten zu leben nur damit das Jobcenter jetzt die Erstattung wegen eines Zuflussprinzips erhält.

Die Agentur für Arbeit hatte wohl beim Jobcenter angefragt ob ich bei Ihnen mit ALGII aufstocke seit ich wieder arbeite (ich erhalte tatsälich Aufstockend einen sehr geringen Betrag) und als diese das bejaht hatten hat die Agentur für Arbeit dann eben gesagt das der Anspruch ans Jobcenter auch das Geld vom April betrifft- weil ich sonst diesen Monat ja zu viel Geld als "Einkommen" habe.

Aber das Geld ist doch für den April, in den im rein gar nichts an Leistungen erhalten habe.. Ist dass so tatsächlich rechtens? Es hat sich alles so ewig gezogen mit der Bearbeitung dass ich eigentlich froh war es sei nun endlich rückwirgend bewilligt..

...zur Frage

Hartz4: Neuantrag oder Weiterbewilligung?

Hallo,

ich habe mich am 15.11. rückwirkend zum 1.11. beim Jobcenter abgemeldet, da ich am 15.11 Geld aus einer Erbschaft erhalten habe.

Nun ist das komplette Geld verbraucht und da ich keinen Job gefunden habe muss ich mich wieder beim Jobcenter anmelden. Heute rief ich an und mir wurde gesagt, das ich NOCH einen Weiterbewilligungsantrag stellen kann, da ich noch in der Frist von 3 Monaten liege (was doch aber nicht stimmt, 1.11 - heute 02.02. sind ja mehr als 3 Monate)

Jedenfalls gehts mir darum, das mir die Erbschaft nicht angerechnet werden soll, denn da ich alles verbraucht habe hätte ich doch sonst Schulden oder würde künftig das angerechnet bekommen? Im Weiterbewilligungsantrag steht auch nichts von Vermögen, sondern nur einmalige Einnahme (was ja angerechnet wird)

Muss ich jetzt noch einen Monat warten und einen Neuantrag stellen oder wird mir die Erbschaft eh nicht mehr angerechnet, da alles verbraucht ist das ich ohne Probleme einen Weiterbewilligungsantrag stellen kann?

...zur Frage

Kann das Jobcenter einen höheren Erstattungsanspruch stellen, als es Leistung gezahlt hat?

Kurze Erklärung:

Von September bis November erhielt ich Leistungen vom Jobcenter. Im September ist meine zweite Tochter geboren und ich stellte Anträge auf Elterngeld und Kindergeld. Dieses wurde nach mehreren Wochen endlich genehmigt.

Doch in beiden Briefen stand der Satz: "Das Jobcenter hat einen Erstattungsanspruch in Höhe von ... € gestellt. Somit erhalten Sie keine Nachzahlung."

Ich verstehe völlig, dass das Jobcenter die zuviel gezahlten Leistungen zurück haben möchte. Doch können die mehr einbehalten als sie überhaupt gezahlt haben?

Z.B. habe ich im November 215,19€ vom Jobcenter erhalten. Diese haben aber das komplette Kindergeld von 188€ und 187,50€ vom Elterngeld von den jeweiligen Stellen zurück gefordert. Das geht doch rechnerisch gar nicht auf, denn es entsteht eine Differenz von ganzen 160,31€.

Ich beziehe seit diesem Monat keine Leistung mehr, dennoch bekomme ich erst ab Ende Februar Elterngeld ausgezahlt. Können die denn einen Erstattungsanspruch für die kommenden Monate stellen, wenn ich doch keinerlei Leistung erhalte?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?