Muss ich die Inkassogebühren nach Ebay-Rechnung wirklich bezahlen?

8 Antworten

Stell Dir mal die Rechnungnabteilung bei ebay nicht als einen Schreibtisch sondern als ein per Saftware aufgeteiltes Unternehmen vor.

Um es kurz zu fassen:

  • Da gibt es den Zahlungseingang,
  • da gibt es die Weitergabe an das Inkassounternehmen

von anderen Aufsplitterungen mal abgesehen.

Wenn jetzt am "Zahlungseingang" Deine Zahlung verbucht wird, heisst das nicht, dass bei der "Weitergabe" diese schon vorlagen.

Da das Schreiben des Inkassounternehmens, das Dir jetzt vorliegt, Deine Zahlung von der Forderung abzieht, frage ich mich, wieviele Mahnungen ebays und wie viele Zahlungsaufforderungen des Inkassounternehmens Du über "die Runden" gewartet hast.

Verpennen ist bei diesen Gebühren auch nicht möglich, es müssen ein oder zwei Abbuchungen von ebay bei Deiner Bank geplatzt sein. Du hättest ab dem ersten Kontoauszug, auf dem die Schulden erscheinen, alarmiert sein und zahlen müssen. Da gibt es nichts mit "verpennt". Zudem hast du das Geld ja gehabt, denn EUR 33,00 Verkaufsprovision heisst Verkauf für EUR 330,00.

Ich würde jetzt mit Kopie des Zahlungsbelegs (Datum ist wichtig) das Inkassounternehmen per Einwurfeinschreibebrief informieren, dass sich Zahlung und Brief wohl gekreuzt haben und Du die Forderung als gegenstandlos betrachtest.

Aber vorsichtig bitte im weiteren Verlauf: ebay ist eine der Firmen, die Forderungen durch Inkassounternehmen bis zum gerichtlichen Mahnverfahren durchführen. Achte darauf, damit Du dann auch entsprechend widersprechen kannst. Es kommt hier tatsächlich in jedem Fall auf die Daten an: Zahlung / Zahlungsaufforderung durch Inkasso.


Bist du das Opfer willkürlicher Machenschaften, skrupelloser Online-Portale? - Vieles spricht dagegen !!

Nachdem ich etwas bei EBay verkauft habe , sind Gebühren bei EBay angefallen, die ich leider verpennt habe.Diese Gebühren betrugen ca.33 Euro. 

Bei 33,- EUR eBay-Gebühren, hast du Verkäufe von 330,- EUR gehabt.

Als du dich auf eBay registriert hast, hast du zugestimmt, dass eBay fällige Gebühren über dein Girokonto einzieht und hast eine Bankverbindung hinterlegt.

Hätte dieses Konto genug Deckung gehabt, hättest du auch nichts verpennt. Für ausreichende Kontodeckung bist du verantwortlich. Die Erlöse aus dem Verkauf wurde ebenfalls auf dein Konto überwiesen. Warum hast du die Gebühren nicht einfach stehen gelassen?

OK, du hast verpennt. eBay hat dich dann aber geweckt. Und zwar gleich mehrmals, wie du schreibst.

Warum hast du nicht einfach bezahlt - statt immer wieder einzupennen.

Irgendwann hatte eBay keinen Bock mehr dich immer wieder zu wecken und an deine Zahlungspflicht zu erinnern.

Du hast dich auch nicht mit eBay in Verbindung gesetzt, um einen verbindlichen Zahlungstermin zu vereinbaren. z.B. der nächste 1., sobald es wieder Geld gibt. Wenn du erklärt hättest, dass du momentan in Zahlungsschwierigkeiten bist, hätte es überhaupt keine Probleme gegeben.

Erst zahlst du trotz mehrfacher Aufforderung nicht und dann auf einmal, genau an dem Tag, an dem dich das Inkasso-Schreiben erreicht.

Banküberweisungen dauern max. 2 Banktage. Das ist gesetzlich geregelt. Und die Post wird ebenfalls in 1-2 Werktagen zugestellt.

Das ist in deinem Fall aber auch nicht so wichtig, denn vor der Forderung, kam der Auftrag, den das Inkasso-Unternehmen durch eBay erhalten hat.

Aber die Schulden habe ich bei Ebay beglichen und hätte sie unabhängig vom Inkasso sowieso beglichen...

Fakt ist: Du wurdest mehrfach aufgefordert deine Schulden zu zahlen. Warum hast du es nicht getan - wie lange glaubst du mahnt dich ein Unternehmen ab? Und wenn du es nicht für nötig hältst, dich mit deinem Gläubiger in Verbindung zu setzen, darfst du jetzt nicht anfangen zu heulen.

Erzähl doch mal seit wann die eBay-Gebühren offen sind. Seit mehreren Wochen.

DAS EINZIGE, DASS NICHTS KOSTET IST DEINE BEQUEMLICHKEIT

Bei der Bearbeitung der Forderung entstehen dem Gläubiger Kosten. Zusätzlich zum Rechnungsbetrag und den entstandenen Mahnkosten sind vom Rechnungsempfänger auch die Inkassokosten sowie ggf. anfallende weitere Gebühren und Zinsen als Verzugsschaden zu tragen.

Wenn dich das Ganze wirklich interessieren würde, hättest du dich längst einmal darum gekümmert, mit wem du es überhaupt zu tun hast und wer etwas von dir will.

Dann hättest du nämlich bereits einige deiner Fragen klären können. Zum Beispiel, deine Theorie, Überweisung und Post hätten sich überschnitten.

Warum müssen andere dir diese Informationen besorgen? - Warum bist du dazu nichts selbst in der Lage?

Rufen Sie uns an unter 0800 - 1711 200 oder unter der im Schreiben angegebenen Nummer des zuständigen Sachbearbeiters. Wir kümmern uns um Ihr Anliegen und klären, ob es sich um eine Überschneidung handelt.

Du siehst nicht ein die 40,- EUR für das Inkasso-Unternehmen zu bezahlen?

Wer sollte das denn denn deiner Meinung nach stattdessen tun?

Ich sehs trotzdem nicht ein einen Betrag zu bezahlen,der höher als die eigentliche Hauptforderung ist. Daš ändert nichts daran , dass ich diesen Betrag wohl trotzdem zahlen muss. Das war mein erster Verkauf, diese Ebay-Gebühren habe ich garnicht beachtet, geschweige denn gewusst um was es sich dabei genau handelt. Das ich die Erinnerungen mehrfach ignoriert habe ,lag daran, dass ich verhindert im Urlaub gewesen bin , aber das habe ich mir wohl selber zuzuschreiben . Trotzallem arbeitet Tesch Inkasso kostenlos für Ebay und ich kann absolut nicht nachvollziehen 40 Euro zu zahlen pff ... versäumte Zahlung hin oder her.. wie auch immer ,Danke für deinen Beitrag .

0
@neadanswer

Nachvollziehen kann ich den ganzen Gebühren-Kram auch nicht.

Ich habe mich noch mal ein wenig mit den Gebühren beschäftigt.

Vielleicht ist es ein kleiner Trost für dich, wenn ich dir jetzt sage, dass die Inkasso-Onkels auch ganz locker und legal das Doppelte hätten berechnen können.

Um genau zu sein: 83,54 EUR bei einer Forderung von lediglich 33,- EUR.

Ich habe im Internet einen sog. INKASSOGEBÜHRENRECHNER gefunden.

http://www.inkassogebuehren-rechner.de/index.php#rechner

Hier tippst du einfach den Forderungsbetrag ein und der Rechner zeigt dir, welchen Betrag das Inkassounternehmen max. verlangen darf.

Weiter unten auf der Seite findest du eine Gebührentappelle (blau).

Nach dieser Tabelle dürfen max. 58,50 EUR verlangt werden.

Dazu kommen noch Auslagen von 11,70 EUR zzgl. die MwSt. von 19 %.

Macht zusammen: 83,54 EUR

Kannste dir ja mal ansehen. Ist ein wenig verwirrend die Rechnerei. Hab auch ne Weile gebraucht. Wenn man jedoch weiß, wie die Zusammenhänge sind, ist die Berechnung nicht mehr so kompliziert.

Falls du noch Fragen hast, melde dich einfach. Dann kann ich dir auch noch mal die Formel mailen.

Tipp: Du soltest dich auf jeden Fall mit den Leuten in Verbindung setzen. Auch wenn du nicht sofort zahlen kannst.

Ansonsten kann es gut sein, dass dir dir bei dem nächsten Schreiben wieder die Auslagenpauschale von 11.70 EUR zzgl. MwSt. draufknallen.

Auf der Seite (Rechtsanwalt) findest du neben dem kostenlosen Rechnen auch viele nützliche Tipps zum Thema.

Bei Fragen, einfach melden.

0

Wenn Ebay ordnungsgemäss gemahnt hat (per Brief/Einschreiben) und nach Ablauf der gesetzten Fristen das Inkassobüro beaufragt hat, dann sind Kosten angefallen ... wenn du Widerspruch einlegst, wird es nur noch teurer.

Gemahnt wurde ausschließlich per Mail , als ich angerufen habe bei Ebay , wurde gesagt ich solle das doch bitte mit dem Inkasso unternehmen klären und um Kulanz bitten

0
@neadanswer

Ich bin kein Jurist ... aber soviel ich weiss ist eine Mail vor Gericht keine schriftliche Mahnung. 

Aber vielleicht ist ja eine Abbuchung gescheitert, das würdest du auch auf dem Kontoauszug gesehen haben. Vielleicht gilt das um das Mahnverfahren zu starte. Ich glaube nicht dass man in ebay vekaufen kann ohne Bankkonto.

0
@juergen63225

Es bedarf überhaupt keiner Mahnung bei geplatzen Lastschriften. Und nur E-Mail stimmt nicht, denn die Bank informiert ihre Kunden selbst nochmal per Post.

1

Hauptforderung beglichen, weiteres Schreiben von infoscore Inkasso. Wie weiter reagieren?

Hallo,

ich versuche mich kurz zu fassen: Angefangen hat die Geschichte mit einer Forderung (Abschlussrechnung DSL-Vertrag) seitens Vodafone. Das eingerichtete Lastschriftverfahren konnte aufgrund mangelnder Deckung nicht durchgeführt werden, was im Endeffekt in einer Mahnung und dann in der Einschaltung von infoscore endete, vgl. diese Frage von mir:

https://www.gutefrage.net/frage/leider-gerechtfertigte-inkasso-forderung-nach-umzug-und-nicht-erhalt-von-mahnungen-wie-moeglichst-kostenguenstig-aus-der-geschichte-rauskommen?foundIn=user-profile-question-listing

In der Zwischenzeit wurde die Hauptforderung (29,75€) beglichen. Vor einer Woche kam ein weiteres Schreiben von infosocore, dass noch weitere Forderungen (2 Rücklastschriften à 4,50€ und eine Mahnung à 2,50€) in Höhe von total 11,50€ seitens Vodafone offen seien (diese Forderungen waren auch im 1. Schreiben bereits erwähnt; da ich unsicher war, ob man zu deren Begleichung überhaupt verpflichtet ist, wurden sie erstmal nicht beglichen). Das Inkasso stellt jetzt (nach dem 2. Schreiben) noch Forderungen in Höhe von 91,03€ (Die bereits beglichenen 11,50€ + 40,50€ Inkossogebühren + 29,70€ Inkassogebühren 2. Schreiben + 0,33€ Verzugszinsen).

Dieser Betrag (die Restforderung von Vodafone in Höhe von 11,50€) wurde nun, da ich mich noch etwas mit der Materie beschäftigt habe, ebenfalls überwiesen. Die Forderungen, die rein vom Inkasso stammen, habe ich nicht beglichen.

In dem Schreiben sind aber auch noch Verzugszinsen in Höhe von 0,33€ angegeben. Eine Rückfrage bei Vodafone ergab aber, dass nur die 11,50€ offen seien (E-Mail an Vodafone mit Bitte um Auskunft über die Restschuld und anschließender Rückruf durch die Kundenbetreuung).

Wie gehe ich nun weiter vor?

  • Verzugszinsen an Vodafone überweisen, obwohl diese (laut Kundenbetreuung und auch laut Online-Portal, auf das noch Zugriff besteht) garnicht gefordert werden?
  • Dem Inkasso nochmal antworten (möchte ich eig. nicht)? Im initialen Schreiben an das Inkasso wurde auch klar gemacht, dass keine weitere Kommunikation stattfinden wird (im Kommentar zur hilfreichsten Antwort der verlinkten Frage oben ist das genannte Schreiben zu finden). Ich bin eig. der Meinung, man sollte dann auch konsequent bei dem bleiben, was man gesagt hat, bin aber für Anmerkungen offen.

Ich möchte verhindern, dass das Ganze zum Anwalt geht (bzw. der wäre mir noch egal) bzw. später evtl. vor Gericht (ich weiß, dem Mahnbescheid würde ich sowieso erstmal widersprechen). Müssen dafür die Verzugszinsen von 0,33€ nun ebenfalls beglichen werden oder nicht?

Was kommt, wenn alle Schreiben von infoscore und evtl. eingeschalteten Rechtsanwälten ignoriert werden? Können die reinen Inkasso-Gebühren eingeklagt werden bzw. sind die Erfolgschancen realistisch? Muss ich weiteres beachten außer dem evtl. eintreffenden Mahnbescheid zu widersprechen? Benötigt dies eine Begründung oder nicht?

Danke und Grüße.

...zur Frage

KnP Inkasso Wien?

Ich habe heute ein Inkasso schreiben von KnP Wien erhalten da ich eine Rechnung nicht beglichen habe. Sie wollen das ich die Überweisung um die über 70 euro (Ware hat 8 euro gekostet) nur über ihren Konto überweise. Kann mir jemand sagen ob dies seriös ist oder nicht?

...zur Frage

eBay Rechnung, Inkasso

Hallo Community,

Habe mal bei eBay 2 Sachen verkauft und es fallen ja gebühren an und habe immer gedacht, dass es gleich abgezogen wird. War leider nicht so!

Jetzt hat mir eBay immer Nachrichten geschickt von zahlen etc. Am Schluss kam ein Brief von Inkasso. Bin dann nach langer Zeit wieder auf mein eBay Konto gegangen und habe die ganzen Nachrichten gelesen.

War nur 34€ von eBay dann nur 54 jetzt will aber Inkasso 153€

Finde das total blöd Habe das nicht bekommen, weil ich ja ewig nicht mehr auf mein eBay Konto war.

Jetzt habe ich es an EBay gezahlt, aber was muss ich mit den Inkasso machen? Die wollen mehr als überhaupt die Forderung. Des kann es ja nicht sein.

Muss ich das wirklich Zahlen, oder kann ich irgendwas dagegen machen?

...zur Frage

Hauptforderung von Vodafone beglichen. Inkasso-Büro infoscore nicht bezahlt, jetzt Rechtsanwalt Haas eingeschaltet. Wie weiter vorgehen?

Hallo,

hier also die Fortsetzung meiner vorigen Frage/n, zu finden unter:

https://www.gutefrage.net/frage/hauptforderung-beglichen-weiteres-schreiben-von-infoscore-inkasso-wie-weiter-reagieren?foundIn=user-profile-question-listing

Kurzer Abriss: Die Hauptforderung sowie alle Gebühren für Lastschriftrückläufer und Mahnungen wurden direkt an Vodafone bezahlt. Der Erhalt und das nun ausgeglichene Kundenkonto wurden seitens Vodafone schriftlich per E-Mail bestätigt. Ebenso wurde von Vodafone per E-Mail mitgeteilt, dass keine weiteren Forderungen ihrerseits mehr bestünden. Die Inkasso-Schreiben, die in der Zwischenzeit reinflatterten, habe ich wie empfohlen ignoriert. Nun wurde die Sache an Rechtsanwalt Haas aus Baden-Baden (ist ja scheinbar ein alter Bekannter in dem Metier) weitergegeben, der nun die Forderungen aus dem Anhang stellt.

Ich weiß, ich muss das nicht beantworten, aber mir stellt sich die Frage: Wäre ein kurzes und prägnantes Schreiben, indem man auf die rechtlichen Unstimmigkeiten (Zinseszins, Inkasso- und Anwaltskosten zugleich, etc.) eingeht, sinnvoll? Oder soll ich die Schreiben wieder als tote Bäume abheften und auf den dann evtl. eintrudelnden Mahnbescheid warten?

Wie wahrscheinlich seht Ihr nun, dass die Geschichte weiterverfolgt wird (mit Erfolg)?

Danke und Grüße

...zur Frage

Inkassoforderungen gerechtfertigt?

Hallo zusammen,

meine Freundin hat leider eine Rechnung von Home Shopping Europe i.H.v. 45,93 vom Juli 2017 nicht bezahlt und hat letzte Woche Post von einem Inkassobüro namens REAL Solution Inkasso erhalten.

Das Inkassobüro schreibt, dass es von Home Shopping Europe beauftragt wurde, den geschuldeten Betrag einzuziehen. Sie geben auch die korrekte Kunden- und Rechnungsnummer mit Bezug zu der betreffenden Bestellung an. Eine Vollmacht von Home Shopping Europe liegt jedoch nicht bei. Das Schreiben ist vom 26.9. mit der Forderung den fälligen Betrag innerhalb von 7 Tagen nach Erhalt des Schreibens zu überweisen.

Die Forderungsübersicht sieht wie folgt aus:

Hauptforderung (Zinsen 5%-Punkte über Basiszins p.a.) = € 45,93

Verzugszinsen auf Hauptforderung vom 28.07.2017 - 26.09.2017 = € 0,31

Nebenforderungen der Auftraggeberin = € 16,50

Inkassovergütung analog 0,7 Gebühr 2300/7001/7002 VV RVG = € 37,80

Auslagen = € 0,00

Zahlungen/Gutschriften = € 0,00

Gesamtforderung per 26.09.2017 = € 100,54

zzgl. 5 %-Punkte über Basiszinssatz ab 27.09.2017 auf EUR 45,93 = EUR 0,01 täglich

Die Hauptforderung ist korrekt und es ist auch im Kundenkonto bei Home Shopping Europe vermerkt, dass ein Inkassobüro beauftragt wurde.

Auch die Forderung der Verzugszinsen erscheint mir schlüssig und gerechtfertigt.

Ungerechtfertigt bzw. nicht nachvollziehbar ist für mich die Nebenforderung des Auftraggebers i.H.v. 16,50. Das Inkassobüro schreibt, dass auch diese Nebenforderung als Verzgusschaden gemäß 280, 286 BGB zu begleichen ist. Was ich dahinter vermuten würde sind Mahnkosten. Meine Freundin sagt allerdings sie hätte keine Mahnungen bekommen und falls doch dann dürften doch max. € 2,50 für die zweite und dritte Mahnung verlangt werden und nicht € 16,50, oder? Was hat es damit auf sich?

Auch die Inkassovergütung zweifel ich an. Klar darf ein solcher Satz in Verbindung mit dem RVG u.U. verlangt werden. Aber in der Höhe? Bei einer 0,7 Vergütung komme ich zudem auf € 31,50 und nicht auf € 37,80?

Sind die fraglichen Summen alle gerechtfertigt und sollte die Forderung des Inkassobüros vollständig beglichen werden? Oder sollten nur die Hauptforderung und die Verzugszinsen gezahlt werden (direkt an das Inkassobüro oder den Gläubiger) und zusätzlich ein Schreiben an das Inkassobüro geschickt werden, in dem erläutert wird, dass die Nebenforderung und die Inkassogebühr nicht gerechtfertigt erscheinen? Mit der Begründung das nicht ersichtlich ist, worauf sich die Nebenforderung bezieht und die Inlassogebühr für ein einfaches Schreiben viel zu hoch ist und eigentlich aufgrund der Schadensminderungspflicht des Gläubigers vollständig ungerechtfertigt erscheint.

Zusätzlich zu dem postalischen Schreiben hat meine Freundin gestern (um 3.10 Uhr nachts) eine E-Mail des Inkassobüros bekommen mit der Aufforderung in derselben Angelegenheit das Inkassobüro anzurufen. Anrufen oder nicht? Ich würde es lassen.

Sorry, der Text ist sehr lang. Ich hoffe trotzdem auf Ratschläge.

Danke!

...zur Frage

Inkasso Rechnung bei zahlungsunfähigkeit?

Hallo.

Ich habe gestern ein Forderungseinzug von Tesch Inkasso (seriöses Inkassounternehmen) bekommen. Der Grund: unbezahlte Verkaufsprovisionen auf ebay in Höhe von 400€ + 17€ Mahnkosten. Ebay konnte das Geld nicht beziehen, da mein Konto nicht ausreichend gedeckt war und jetzt kommen auch noch die Inkassokosten in Höhe von 70€ hinzu!

Da ich erst 18 und noch Schüler bin ist es unmöglich für mich, das Geld bis zum 6.12.16 zu bezahlen, weshalb ich da mal anrufen werde, ob man sich auf eine geringe Ratenzahlung einigen kann.

Meine Frage wäre nun: kann ich die Inkassokosten umgehen, da ich zahlungsunfähig bin? Oder wäre evtl ein Anwalt oder ein Mahnverfahren sinnvoller? Hattet ihr auch schon ähnliche Erfahrung mit Tesch Inkasso? Falls ja, wie ging die Sache aus?

Bitte nur ernsthafte Antworten und keine "Punktesammler".

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?