muss ich die bestattungskosten für meinen vater bezahlen?

5 Antworten

Man könnte es grundsätzlich ablehnen, wenn nachgewiesen werden könnte, dass ab dem 3. Lebensj. praktisch der Vater sich nicht um einen gekümmert hätte. Wenn doch, dann sollte man Frieden schließen und ihn mit einem Grab in Ehren halten.

Die Angabe über die Höhe des Schonvermögens ist korrekt. Die Kosten mußt Du übernehmen.

Naja, ist doch toll, dass ihr ein Schonvermögen haben dürft. Viele die arbeiten gehen haben am Ende des Monats gar nichts übrig und auch keine Ersparnisse. Zahl die Kosten von dem Schonvermögen und gut ist.

Super Einstellung die Du da vertrittst! Da bleibt mir nur noch, dir alles Gute mit Deinem "Wunschenkel" zum Ausdruck zu bringen!

0
@firstguardian

Ich weiß zwar nicht, was die Aussage mit dem Wunschenkel soll, aber das ist eben meine Meinung. Denn es ist doch so, kaum bezieht jemand Hartz4, schon hat er Angst um sein Sparbuch. Uns Arbeitnehmer fragt doch auch keiner, ob wir Kohle zur Seite schaffen konnten oder nicht, da heißt es nur, wenn Du die Kohle nicht hast, dann mußt Du eben einen Kredit aufnehmen

0

Beerdigungskosten, Sozialamt ,Einkommensgrenze

Meine Oma ist im Februar verstorben. Meine Mutter hat ein Teil der Beerdigungskosten (2500 Euro) schon bezahlt. Alle anderen Angehörigen sind mittellos (Harzt 4). Jetzt muss ich als Enkeltochter laut Sozialamt ein Teil der Beerdigungskosten tragen: Ich bin nicht beruftstätig (Elternzeit), mein Mann ist seit kürzen arbeitslos (ALG I).Wir haben ein Baby. Unser Einkommen liegt ca. 150 Euro unter der Einkommensgrenze. Da wir aber ein Sparbuch (11 000 Euro) besitzen, müssen wir laut Sozialamt ein Teil der Beerdigungskosten tragen. Es sind 420 Euro. Ist das richtig ? Vielen Dank für eure Hilfe!

...zur Frage

Bestattungskosten und Grundsicherung im Alter

Hallo,

folgt die Kostenübernahme der Erbfolge? Angenommen, ein Vater stirbt, dann müsste die Mutter 50% und zwei erwachsene Kinder je 25% tragen?

Könnte die Mutter für Ihren Anteil einen Kostenzuschuss beim Sozialamt beantragen wenn sie Grundsicherung im Alter bezieht? Oder fallen dann die Kosten auf die Kinder?

...zur Frage

Alleinstehender, mittelloser Bruder liegt im Sterben; wer zahlt Bestattungskosten?

Hallo zusammen. Der alleinstehende alkoholkranke Bruder (71) meiner Schwiegermutter liegt im Sterben. Er hat nur eine kleine Rente, kein Vermögen, keine Versicherung, keine Sachwerte. Meine Schwiegereltern (beide 74) haben selbst nur eine kleine Rente, aber Gesparrtes in Höhe von ca. 15.000,00 Euro. Dieses Ersparte soll für die eigene Beerdigung benutzt werden. Was passiert jetzt, wenn der Bruder stirbt? Die Gemeinde wird wohl auf meine Schwiegermutter zukommen, damit diese die Bestattungskosten übernimmt. Muß sie dann tatsächlich an ihr Erspartes? Wie wird sich das Sozialamt bei einem Antrag auf Übernahme der Bestattungskosten verhalten? Gibt es Freigrenzen, die berücksichtigt werden? JungStar

...zur Frage

Mein Vater lebt in einem Pflegeheim und bezieht monatlich ca. 138,- vom Sozialamt. Darf er sein Schonvermögen ausgeben?

Mein Vater lebt in einem Pflegeheim und bezieht monatlich ca. 138,- € vom Sozialamt. Er hat noch 2600,- € Schonvermögen auf seinem Konto. Er bekommt 110,50 € Taschengeld. Da er schwerer Diabetiker ist benötigt er u.a. spezielle Fußpflege. Sein monatl. Taschengeld reicht da vorne und hinten nicht. Darf ich diese Sachen vom Schonvermögen bezahlen??? Die ganze Zeit habe ich das bezahlt.

Danke vorab für die Info

...zur Frage

Inwiefern muss der Bestattungspflichtige die Bestattungskosten für einen Grabstein vorstrecken, wenn er nicht zahlungsfähig ist?

Vater starb im Juni 2016. Er starb im Bundesland Brandenburg. Bestattet wird er im Bundesland Berlin. Aufgrund der Zahlungsunfähigkeit hat die Tochter die Kosten beim Sozialamt in Brandenburg beantragt und bewilligt bekommen. Das Sozialamt bezahlt die Friedhofsgebühren und die Beerdigungskosten. Je 859 Euro und 750. Jedoch nicht den Grabstein. Dieser steht und der Steinmetz will sein Geld.

Die Tochter (Einzelkind) hat kein Geld. Verdient zu wenig. Kreditunwürdig, da Gehalt unterhalb der Pfändungsgrenze.

Wer muss den Grabstein nun bezahlen?

Hinweis zum Erbe: Es lebt noch die Mutter des Verstorbenen und die Schwester. Diese weigern sich jedoch den Betrag zu bezahlen.

Inwiefern ist die Kostentragungspflicht bezüglich des Vorstreckens auf den Auftraggeber bezogen. Muss die Tochter ein Gerichtsverfahren oder gar eine Pfändung befürchten?

Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?