Muss ich die Arbeitskleidung selbst bezahlen?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Wenn Kleidung vorgeschrieben ist - also zb. Schutzkleidung - wenn der Arbeitgeber oder das Gesetz darauf bestehen dass du best. Dinge trägst und du quasi nicht "aus" kannst - musst du es nicht selbst zahlen. Schutzkleidung sowieso nicht weil diese best. Normen entsprechen muss und der Arbeitgeber das nachweisen muss. Würde jeder Arbeitnehmer selbst Schutzkleidung kaufen, könnte er dies nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein das ist nicht rechtens. Wenn es sich um Sicherheitskleidung handelt, die du im Betrieb tragen musst, dann muss diese dein Chef auch bezahlen.

Aber: Wenn du kündigst oder gekündigt wirst, hat dein Chef ein Recht darauf, dass du ihm diese Kleidung ( egal ob Schuhe, Helm, Hose oder Handschuhe.. ) zurück gibst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

...wenn Du die Schuhe am Ende des Arbeitsverhältnisses nicht zurückgegeben hast, dann ja.

Ansonsten trägt der AG die Kosten für Sicherheitsschuhe welche durch die Unfallverhütungsvorschriften der Berufsgenossenschaften vorgeschrieben sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

zuerstmal: du musst in deinen Tarifvertrag bzw in deinen Arbeitsvertrag schauen, dort ist auch die Kostenübernahme für vorgeschriebene Arbeitskleidung vereinbart.

Wenn dort nichts steht, bist du in der schwierigen Position, nachträglich klagen zu müssen - Voraussetzung, die Schuhe waren gesetzlich vorgeschriebene Schutzkleidung. Sonst dürfte das Arbeitsgericht die Klage als 'nicht aussichtsreich' abweisen.

In dem Fall kleiner Trost: Handelt es sich um echte Berufskleidung, die du nicht in deiner Freizeittragen kannst, kannst du finanziellen Aufwand zumindest steuerlich (Steuerjahresausgleich) geltend machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Läßt sich pauschal nicht beantworten. Im Grundsatz gilt: Der Arbeitnehmer trägt auch die Kosten für seine Arbeitskleidung. Ausnahmen bestimmt ggf. ein Tarifvertrag oder es handelt sich um gesetzlich vorgeschriebene Schutzkleidung.

Auch in anderen Fällen kann der Arbeitgeber zur Kostenübernahme verpflichtet sein, das ist aber betriebsabhängig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

viele Zeitarbeitsfirmen machen das, wenn die Leiharbeiter recht früh ausscheiden innerhalb der Probezeit. Das gilt für Sicherheitsschuhe S 3 oder auch Latzhosen.

So werden 45 € für die Schuhe, sowie 20 € für Latzhosen abgezogen, das wird erst nach einem halben Jahr erstattet

Manche Leiharbeiter müssen aus ALG II dorthin, die Arbeit ist natürlich knallhart, Manche halten das nicht durch

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AalFred2
28.10.2016, 12:50

Dass sie es machen, macht es aber für vorgeschriebene Schutzkleidung nicht legal.

1

Wie ist es denn geregelt lt. Arbeitsvertrag bzw, Tarifvertrag? Was sagt denn der Betriebsrat dazu? Hast Du bereits mit der entsprechenden Gewerkschaft Kontakt aufgenommen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Arbeitskleidung muss man selber zahlen, aber Arbeitsschutzkleidung muss der Chef zahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vorgeschriebene Sicherheitskleidung gehet zu Lasten des Arbeitgebers.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?