Muss ich der Krankenkasse die Schwangerschaft mitteilen

8 Antworten

Müssen sie ihr vorab nicht mitteilen, erst mit dem Antrag auf Mutterschaftsgeld. Sollten sie jedoch Fragen zur Schwangerschaft und den damit verbundenen Leistungen haben, dann scheuen sie sich nicht, dort anzurufen. Z.B. gibt es auch Kassen, die bezuschussen ein Elternzimmer im Krankenhaus, evtl. denken sie darüber nach, so etwas in Anspruch zu nehmen, dann sollten sie vorher fragen- oder wenn sie den Antrag auf Mutterschaftsgeld stellen.

du bekommst ab der 33.oder 34 ssw von deinem fa so einen kleinen gelben zettel. den füllst du aus und kannst ihn dann an die kasse schicken

Momentan geht es doch um Aufklärung .

0

Gehe ans Telefon, rufe deine Krankenkasse an und spreche mit deiner Kundenbetreuerin. Noch besser wäre es, wenn du direkt vor Ort bist, dann hilft man dir bei den Formularen.

Rückwirkende Mitgliedschaft bei gesetzlicher Krankenkasse als Student

Hallo, ich würde mich über eine zuverlässige Antwort zu folgendem Sachverhalt freuen:

Seit 1.4.2012 studiere ich in Vollzeit. Mein Studium endet zum 31.3.2016. Nebenbei verdiene ich als Werkstudent ein kleines Zubrot gem. den gesetzlichen Regeln max. 20h pro Woche. In 2012 habe ich damit ca. 8.000 Euro, in 2013 ca. 11.000 Euro und in 2014 ca. 4.000 Euro verdient.

Während dieser Zeit hat mein Arbeitgeber keine Krankenkassenbeiträge abgeführt, da ich mich über meine Mutter der Familienversicherung angeschlossen habe. Die betreffende Krankenkasse hat mich jedes Jahr einen Fragebogen ausfüllen lassen betreffend meiner Einkommenssituation. Darin habe ich stets angegeben, zwischen 700 und 1.000 Euro monatlich zu verdienen.

Vor 2 Wochen erhielt ich einen Anruf der Krankenkasse meiner Mutter. Eine Prüfung hätte ergeben, dass ich keinerlei Recht auf die Familienversicherung seit 2012 hätte haben dürfen, da ich zu viel verdient habe. Ich müsste nun der Krankenkasse beitreten und die Beiträge rückwirkend seit 1.4.2012 nachzahlen. Dies summiert sich auf ca. 1.500 Euro. Freundlicherweise wurde mir eine Ratenzahlung angeboten. Ansonsten möge ich doch bitte innerhalb der nächsten 14 Tage überweisen.

Meine eigenen Recherchen haben ergeben, dass die Familienversicherung nur bis zu einem bestimmten jährlichen Einkommen genehmigt wird. Dieses Einkommen hätte ich zumindest in 2012 und 2013 überschritten.

  1. Ist dieses Verhalten der Krankenkasse rechtmäßig und darf diese von mir verlangen, rückwirkend eine Mitgliedschaft einzugehen und dann auch die Beträge zu zahlen?

  2. Gibt es eine Möglichkeit die Zahlung / Mitgliedschaft zu umgehen oder eine Art "Deal" mit der KK abzuschließen? Ich war im besagten Zeitraum nicht einmal bei einem Arzt (außer Zahnarzt) und hab auch sonst keine versicherungspflichtigen Ausgaben verursacht. Der Betrag, den ich nun zahlen müsste, wäre also wirklich zum Fenster rausgeschmissen...

  3. Seit 2015 bin ich neben dem Studium selbständig. Es ist absehbar, dass ich die Selbständigkeit auch nach meinem Studium weiter ausführe. Dann müsste ich mich doch sowieso privat versichern, richtig? Ergibt sich daraus eine Möglichkeit, rückwirkend einer privaten Versicherung beizutreten? Dann sollte der Betrag doch nicht so hoch ausfallen?

Habt ihr andere Tipps für mich, wie ich die Situation wenn auch nur entschärfen kann?

Besten Dank schon einmal vorab!

...zur Frage

Wie erfährt die Krankenkasse vom Gehalt?

Hallo, würde mich freuen wenn jemand Bescheid weiß: Ich bin von Januar bis September als Werkstudentin tätig gewesen. Jan bis März war ich bei der Krankenkasse studentisch versichert, ab April aufgrund von Einhaltung der Verdienstgrenze wieder familienversichert, habe seitdem also nicht mehr für die Krankenkasse gezahlt. War aber trotzdem noch als Werkstudent gemeldet. Das heißt, ich habe die 415 + (1000:9)= 526 nicht überschritten. Nun habe ich mein letztes Gehalt bekommen, welches über 700 Euro beträgt. Scheinbar wurden mir noch Urlaubstage o.ä. bezahlt, denn die Stundenanzahl war im Rahmen. Muss ich jetzt wieder das ganze restliche Jahr nachzahlen oder gibt es da irgendeine Möglichkeit das zu umgehen? Ist halt super ärgerlich, dass es der letzte Monat sein muss und ich als Student bin jetzt natürlich absolut im Engpass wenn ich der KK plötzlich mehrere hundert Euro schuldig bin, zumal ich den Rest des Jahren nur ein bisschen auf Honorarbasis tätig sein werde. Bin für alles dankbar!

...zur Frage

Teilzeit + Minijob + Nebengewerbe?

Ich übe derzeit einen Teilzeitjob (15 h / Woche) aus und möchte nun zusätzlich einen Minijob (bis 450 €) annehmen UND im Nebengewerbe selbstständig auf Gewerbeschein Jobs annehmen.

  1. Das Gehalt aus Teilzeit bleibt dabei gleich plus unregelmäßige Provisionen.
  2. Das Gehalt aus Minijob ist unterschiedlich, max. jedoch 450,- €.
  3. Die Arbeitszeiten aus Gewerbe können in der Woche auch die 15 h übersteigen.

Fragen:

  1. Könnte ich in der Konstellation überhaupt arbeiten?
  2. Kann die Gewerbetätigkeit überhaupt von den Stunden die Teilzeit überwiegen … wenn nein, was sind die Folgen?
  3. Wird bei der Berücksichtigung Teilzeit und Minijob Stunden zusammen gerechnet?
  4. Bei den Gewerbejobs handelt es sich um saisonale Jobs, gibt es noch andere Formen, die man diese ausser auf Gewerbe ausüben kann?
  5. Was muss ich sonst berücksichtigen?
...zur Frage

Wie funktioniert die Krankenkassenbeitragsberechnung bei Selbstständigkeit der Ehefrau?

Liebe community,

Meine Ehefrau möchte sich selbstständig machen und ist aktuell gesetzlich Krankenkassenversichert. Als Grundlage wurde derzeit mein monatliches Gehalt herangezogen, da sie keine Einkünfte hat. Welche Beitragsberechnungsgrundlage Verwendet nun die gesetzlichen Krankenkasse wenn sie sich selbstständig macht?

...zur Frage

Pferd greift anderes massiv an - Lösung für die Zukunft?

Bei uns hat ein relativ neuer Wallach nach ca. 4 gemeinsamen friedlichen Wochen einen anderen, eher rangniederen Wallach auf der Graskoppel massiv angegriffen: Mir wurde es von Zeugen des gesamten Vorfalls als Tötungsabsicht beschrieben, selbst als der andere auf dem Boden lag, wurde die Attacke fortgesetzt, das angegriffene Pferd hat eine Vielzahl von Wunden und musste genäht werden.

Es ist eine gemischte Herde, die nachts aufgestallt wird, eine besondere Integration des neuen Wallachs (z.B. Schnuppernähe auf Nachbarkoppel, schrittweise Zusammenführung der Einzelpferde) fand nicht statt, da es ja "problemlos" war. Der neue Wallach steht seither alleine auf einem Paddock. Meine bisherige Recherche hat ergeben, dass der Angreifer wohl selbst schon mehrere Monate in einer Klinik war, weil er von anderen Pferden (ohne Zeugen, sodass die "Verschuldensfrage" offen ist) zugerichtet wurde.

Meine Frage: Hätte man das verhindern können? Wenn ja wie? Und kann man es verantwortlich wagen, dieses Pferd jemals wieder in eine Gruppe zu stellen? ICH persönlich hätte eine riesige Angst, wenn mein Pferd zu dem auf die Koppel müsste....

Vielen Dank!

...zur Frage

Woher kennt die Krankenkasse die Bankverbindung?

Habe das bisherige Geschäftskonto gekündigt, um mit einem neuen Konto durchzustarten. Obwohl ich keinen Hinweis an die gesetzliche KK gegeben habe, wußte die KK die neue Bankverbindung, was sie dann auch gleich zu nutzen verstand (Pfändung). Damit war meine Verhandlungsposition gleich null.

Also wer und woher bekommt die Bankdaten zu erfahren ?

Vielleicht kann hier mal einer Licht in´s Dunkel bringen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?