Muß ich den vollen Unterhalt an meine 18 Jährige Tochter zahlen, auch wenn Sie selbst etwas Geld verdient?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Solange die Tochter noch Schülerin ist, wird ihr Einkommen nicht auf den Unterhalt der Eltern angerechnet - denn sie ist noch nicht verpflichtet, Einkommen zu erzielen, um davon ihren eigenen Lebensunterhalt zu bestreiten.

  • Anders sähe es aus, wenn sie bereits ein Einkommen während einer betrieblichen Ausbildung oder eines dualen Studiums erzielen würde - dies würde dann (bis auf einen Freibetrag) auf den Unterhalt angerechnet.
  • Ein Nebenverdienst während eines Vollzeit-Studiums hingegen würde nur teilweise angerechnet - zwar bestünde auch hier keine Verpflichtung zum Nebenjob, allerdings verlängert sich durch einen solchen meist die Studienzeit und somit die Unterhaltspflicht der Eltern.....

Seit Ihrer Volljährigkeit überweise ich das Geld auf Ihr eigenes Konto.

Seit ihrem 18. Geburtstag brauchst du ihr nur etwas zahlen, wenn sie ihren Anspruch selbst entsprechend geltend gemacht hast - sonst nicht..

Und: ab der Volljährigkeit sind beide Eltern barunterhaltspflichtig - also auch die Mutter  -, anteilig im Verhältnis ihrer Einkommen zueinander (allerdings kann die Mutter ihren errechneten Anteil in Form von Verpflegung und Unterkunft statt als Bargeld erbringen...).

Auch wenn die Mutter nachweislich nicht "leistungsfähig" sein sollte, würde sich dein jetzt zu zahlender Unterhalt gegenüber dem bis zum 18. Geburtstag gezahlten Betrag verringern - denn jetzt wird nicht mehr nur dass halbe sondern das volle Kindergeld auf den "Bedarf" der Tochter angerechnet (abgezogen)....

ab 18 sind beide Elternteile zum Barunterhalt verpflichtet. Das volle Kindergeld wird angerechnet. 

Ja, allerdings sind bei volljährigen immer beide Elternteile bar- bzw naturalunterhaltspflichtig, d.h. der andere Elternteil muß im Verhältnis der Leistungsfähigkeit ebenfall Unterhalt leisten.

Das Einkommen als Choreleiterin ist überobligatorisch. Überobligatorische Einkommen sind immer stark einzelfallbezogen zu betrachten. Wenn wird es nach Abzug des Mehraufwands von in der Regel 90€ nur zum Teil auf den Bedarf angerechnet.

Ja, bei Schülern und Studenten ist der Nebenjob überobligatorisch und wird nicht in den Unterhalt miteinberechnet.

Du bist ja sehr um das Wohl des Kindes besorgt.

Was möchtest Du wissen?