Muss ich den Job nun machen, und muss ich den Monat viel versteuern?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Frage 1: Grundsätzlich bekommst du eine Sperrzeit bezüglich des ALG1-Bezuges, wenn du eine Beschäftigung aus freien Stücken aufgibst und somit den Leistungsfall herbeiführst. Wenn dir die Fortführung allerdings wegen psychischer oder physiologischer Umstände objektiv(!) nicht zumutbar ist, gibts keine Sperrzeit.

Frage 2: Jedes Arbeitsverhältnis wird für sich allein ganz normal abgerechnet und Lohnsteuer wie SV-Beiträge vom Arbeitgeber abgeführt. Da bei einem Beschäftigungswechsel während des Monats der einzelne Job im Vergleich zur Beschäftigung über den gesamten Monat eine geringere Bruttolohnsumme erreicht, wird sich die Steuerprogression zu deinen Gunsten positiv bemerkbar machen. Es gibt also geringere Steuerabzüge. Eventuell zu geringe Lohnsteuerzahlungen werden im Rahmen des Jahressteuerbescheides ermittelt und können (theoretisch) zu einer Nachzahlung ans Finanzamt führen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also nach einer Woche würde ich mir noch Zeit zur Gewöhnung geben.
Ich habe zu Studienzeiten auch öfter mal Jobs gemacht, wo du an Sortierbändern o.ä. zu tun hattest - das Gefühl verliert sich nach spätestens 3 Wochen, ging uns allen dort so.

Und auch was dir - vom Arbeitstempo her - vielleicht noch aussieht wie Hexerei, das kannst du vielleicht in einer Woche ganz gut beherrschen.

Sei nicht so ungeduldig mit dir.

Ich würde es nicht versuchen, auf die Psychoschiene zu schieben. Du willst sicher nicht, dass das Jobcenter dich zum Amtsarzt schickt und dich entweder als gesund und Simulanten abstempelt oder dir eine eingeschränkte Arbeitsfähigkeit bescheinigt.

Beides bringt kein Punkte. Und das Attest eines Psychologen, der dich nie vorher gesehen hat und dir nun bescheinigt, dass du  - zwar organisch gesund - diese Arbeit nicht kannst und das nach einer Woche schon definitiv feststeht - das Attest dürfte erst mal zu Fragen führen.

Mein Vorschlag: versuch noch ein, zwei Wochen durchzuhalten - zumindest bis du einen neuen Hauptjob sicher hast. Dann kannst du ja immer noch die Karte mit dem Schwindel ziehen - du bist ja noch in der Probezeit, du kommst da ja schnell weg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bist bei der ZAF angestellt. Also müssen sie dir auch einen anderen Einsatz suchen, wenn dir diese Arbeit nicht liegt. Wenn du selbst kündigst bekommst du eine Sperre.

Außerdem vergeht der Schwindel bald, wenn man sich dran gewöhnt hat. Versuch doch einfach mal durchzuhalten.

Wenn du auf die Psychoschiene gehen willst, musst du ein psychiatrisches Gutachten vom Psychiater bringen, damit du keine Sperre bekommst.

Bei Minijobs fallen für dich keine Steuern an und wenn du eine Vollzeitstelle annimmst, wird sie auch versteuert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ClownMonster
06.07.2016, 11:16

Also muss ich dann zu einem Psychiater oder einem Arzt?

0

Entweder du musst dir vom Amtsartz bestätigen lassen, das du das wirlich nicht schaffst. Dann bekommst du weiterhin ALG1 bis es ausläuft, dann ALG2.

Kannst du das nicht nachweisen, das das wirklich zu viel für dich ist gibt es kein Geld.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ClownMonster
06.07.2016, 11:13

Muss ich also zum Arzt von der Agentur für Arbeit? Mach ich dann einen Arzttermin bei der Agentur für Arbeit oder wo mache ich das?

0

Jeder Arbeitgeber bekommt auf elektronischem Weg Deine steuerlichen Merkmale vom Finanzamt. Bei einem Wechsel innerhalb eines Monats kann es da zu Problemen kommen. Der 1. Arbeitgeber muss schnellstmöglich dort abmelden, damit Dein 2. Arbeitgeber als Hauptbeschäftigung anmelden kann. Dann ist es kein Problem.

Der Nebenjob läuft weiter wie gehabt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man selber kündigt, bekommt man Probleme. Wenn man gekündigt wird, dürfte man keine Probleme bekommen. Ich wurde z. B. viel gemobbt bei so einer Tätigkeit über eine Zeitarbeitsfirma und wurde gekündigt, daher bekam ich damals keine Probleme.

Das mit den gesundheitlichen Gründen ist auch immer so eine Sache. Wenn man es bescheinigen kann und ob die es anerkennen weiß ich nicht. Ich selber habe noch nie davon gehört, dass einen schwindelig werden kann von so einer Arbeit. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kleckerfrau
06.07.2016, 11:13

Habe auch mal am Sortierband gearbeitet. Da wird einem schon schwindelig, wenn man es nicht gewohnt ist. Aber das geht bald vorbei.

0

Was möchtest Du wissen?