Muss ich dem arbeitsamt den wahren grund für meine Kündigung nennen?

5 Antworten

Sicher bist du bei Antragstellung dazu verpflichtet wahrheitsgemäße Angaben zu machen,dein ehemaliger AG - muss auch eine Arbeitsbescheinigung ausfüllen,es kann also sein das er da schon Angaben wegen dem Kündigungsgrund macht und bei Unklarheiten kann auch eine Rücksprache erfolgen !

Denn bei einer Eigenkündigung ohne wichtigem Grund drohen dir 12 Wochen Sperre deiner evtl.zustehenden Leistungen,die werden dann vom Gesamtanspruch abgezogen.

In dieser Zeit könntest du dann nur ALG - 2 beim Jobcenter beantragen,wenn die Anspruchsvoraussetzungen gegeben sind würdest du dann eine sanktionierte Leistung bekommen.

Es würden dir dann von deinem Regelsatz ( z.B. bei einem Single derzeit 404 € ) min. 30 % abgezogen,wenn du unter 25 wärst liegt die Sanktion in der Regel gleich bei 100 %.

Dann würden nur evtl.Wohnkosten ( Miete ) gleich an den Vermieter überwiesen und du könntest Lebensmittelgutscheine beantragen.

Sicher bist du dazu verpflichtet wahrheitsgemäße Angaben bei der Antragstellung zu machen,dein ehemaliger AG - muss dazu noch eine Arbeitsbescheinigung ausfüllen,da kann es schon sein das er selber Angaben zu deiner Kündigung macht oder die Agentur für Arbeit hält Rücksprache mit ihm,wenn es Unklarheiten gibt !

Denn bei einer Eigenkündigung stehen 12 Wochen Sperre im Raum,wenn du keinen wichtigen Grund für deine Eigenkündigung hast,dann kannst du dich schon mal auf 12 Wochen ohne Leistungen einstellen,die werden dir von deinem evtl.Gesamtanspruch abgezogen.

In dieser Sperrzeit kannst du dann ggf.eine sanktionierte ALG - 2 Leistung beim Jobcenter bekommen,musst du dann natürlich separat beantragen,die bekommst du aber auch nur wenn die Anspruchsvoraussetzungen gegeben sind.

Würdest du z.B. unter 25 sein und noch bei deinen Eltern leben,dann würdest du nur gemeinsam mit deinen Eltern einen evtl.Anspruch haben,wenn diese nach dem SGB - ll als bedürftig gelten würden,es kommt dann also darauf an was deine Eltern verdienen und was sie an Vermögen haben.

Die Sanktion würde dann min. 30 % vom Regelsatz ( z.B. für ein Single derzeit 404 € ) betragen,dass dann über 3 Monate,unter 25 würde dir hier gleich eine 100 % Sanktion drohen,würdest du alleine wohnen würde die Miete dann in der Regel an deinen Vermieter überwiesen und du könntest Lebensmittelgutscheine beantragen.

Ich hab das Glück das mein Vermieter mein Bruder ist von daher kann ich mit der Miete etwas runtergeht und mein Freund ist Gott sei dank auch noch da...Mein Arbeitgeber meinte nur das sie einen ehrlichkeitsvermerk in mein arbeitszeugnis schreiben und er meinte das ich mir auf Nachfrage einfach etwas anderes überlegen soll was damit gemeint ist...

0
@P0is0n

Das spielt doch keine Rolle was er zu dir gesagt hat,du hast selber gekündigt und wenn du da keinen wichtigen Grund vorbringen kannst gibt es eine Sperre von 12 Wochen !

Wenn du dir da etwas aus den Ärmeln zauberst,dann kannst du sicher sein das es da eine Rückfrage beim AG - gibt und ich glaube nicht,dass dieser dann deine Lügen noch unterstützen wird.

0

Konnte aber selber kündigen.

In dem Fall bekommst du eine 3monatige Sperre, da du selbst gekündigt hast. Der Grund ist dem Amt egal

Der Grund ist dem Amt egal

Das ist falsch.

Ob es bei einen Eigenkündigung zu einer Sperre kommt, hat eben ganz entscheidend damit zu tun, warum ein Arbeitnehmer das Arbeitsverhältnis gekündigt hat.

Eine Sperre erfolgt dann nicht "automatisch" voraussetzungslos!

0

Warum braucht Chef meine Abmeldung vom Arbeitsamt?

Also ein Bekannter war kurze Zeit arbeitslos gemeldet (2 monate), und hat jetzt eine befristete Stelle angefangen, die eigentlich vorerst nur für den Sommer gedacht ist. Ok und sein Chef fragt DAUERND nach wer sein Bearbeiter beim Amt ist und ob er sich schon abgemeldet hat...er verlangte den Brief vom Amt , also den Aufhebungsbescheid.

Ok den Brief hatte er ja bereits da er sich ab dem 1. Arbeitstag beim Amt abgemeldet hat..aber ist das sooo wichtig für die Firma? Irgendwie finde ich das komisch...also ich kann mir nur vorstellen dass es für den Angestellten Probleme gibt wenn er sich nicht abmeldet. Aber warum ist der chef so neugierig???

Arbeitet jemand von euch in einem Personalbüro und kann dies erklären???

...zur Frage

Urlaubsanspruch bei Kündigung abhänig vom letzten Arbeitstag?

Hallo zusammen,

ich habe fristgerecht zum 30.06. gekündigt. Mein letzter Arbeitstag ist auch genau dieses Datum. Gilt jetzt, dass ich das erste halbe Jahr komplett im Unternehmen beschäftigt war und somit der Anspruch auf den gesamten Jahresurlaub?

Und wie verhält es sich dann beim neuen Arbeitgeber, wenn der Arbeitsvertrag ab dem 01.07. gilt?

...zur Frage

Prüft das Arbeitsamt die gründe einer fristlosen kündigung WICHTIG?

Hallo :) Und zwar geht es darum das mein Arbeitgeber mir fristlos gekündigt hat. Ich gebe zu das es eigenverschulden war und ich eine Dummheit gemacht habe, welche ich zutiefst bereue. Ich würde gerne wissen ob das Arbeitsamt beim Arbeitgeber die Gründe der Kündigung nachfragt, dort anruft oder ähnliches wenn nichts in der Kündigung als Grund angegeben ist?

Ist es demnach möglich, zum Arzt zu gehen und einen gesundheitlichen Grund anzugeben? Ich hatte vor 3 Monaten eine Sehnenscheidenentzündung, welche sich zwar etwas verbessert hat, aber dennoch noch vorhanden ist. Dadurch konnte ich nicht 100% leistung bringen (schwere Kisten tragen, kassieren etc. Arbeitgeber Edeka).

Bringt es etwas dem Amt "vorzugaukeln" das die fristlose Kündigung aufgrund gesundheitlicher Probleme entstanden ist, für welche ich mich nicht krankschreiben wollte?

Kann ich damit die Sperrzeit umgehen?

lg

...zur Frage

Ein Tag zu spät vom Arbeitsamt abgemeldet.

Hallo,

Ich war vom 1.9.13 bis 14.9.13 Arbeitslos. bin dann am 15.9.13 dann in der Firma angefangen. hatte dann leider am 14.10.13 ein Arbeitsunfall dann bin natürlich zum 15.11.13 gekündigt worden. Verletztengeld habe ich noch bis zum 8.12.13 bekommen und habe mich dann am 9.12.13 Arbeitslos gemeldet. So weit die Vorgeschichte.

Jetzt hatte ich den Fehler gemacht und mich erst zum 16.9.13 beim Amt abgemeldet anstatt zum 15.9.13. Ich war ja laut Arbeitsvertrag am 15.9.13 in der Firma angestellt. Aber 15te war ein Sonntag da habe ich dann irgendwie versehentlich den 16.9.13 als Arbeitsbeginn angegeben also mich am 16ten(Montag also erster reale Arbeitstag) beim Amt abgemeldet.

Das war natürlich ein Fehler aber ich bin auch nur ein Mensch was passiert jetzt weil ich sollte mich jetzt beim Amt schriftlich erklären. Ich werde wohl für den 15.9.13 das Geld zurück zahlen müssen aber trotzdem steht mir doch ALG 1 zu oder!?

Im Schreiben steht noch: Mit Beginn der Beschäftigung haben Sie kein Anspruch auf Arbeitslosengeld, ich muss prüfen ob ich die Bewilligung der Leistung ab diesem Zeitpunkt aufhebe und Sie die zu unrecht erhaltenen Leistungen erstatten müssen.

Wenn dann muss ich für den 15.9 zurück zahlen das ist klar. Aber warum sollte mir jetzt kein Arbeitslosengeld zustehen. Mann versteht dieses Amtsdeutsch nicht.

...zur Frage

Agentur für Arbeit/Arbeitsamt nervt und will vermitteln?

Ich habe bis vor einem Monat in einem Eiscafe gearbeitet.

Dann hat meine Chef mich gekündigt um 1-2 Monate zu sanieren.

Das Amt glaubt mir noch nicht, aber kriege eh einen neuen Arbeitsvertrag die Tage, nun frage ich mich ob ich das Amt erstmal zum schweigen bringen kann wenn ich nur ein 450/Teilzeit Job mache, ginge dennen ja nur um Sozialversicherungsbeiträge?

mfg

...zur Frage

Muss man dem Amt einen Arbeitsvertrag vorlegen?

Hallo,

muss man dem Arbeitsamt einen Arbeitsvertrag und die Kontoauszüge vom ersten Gehalt vorlegen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?