Muss ich das wohngeld von meiner exfrau an das jobcenter zurück zahlen

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Muss ich es ans jobcenter zurück zahlen?

Warum solltest Du Geld, welches Deine geschiedene Frau bezieht / bezogen hat, ans Amt zurück zahlen müssen? Wenn es zu Unrecht bezogen wurde, ist es von demjenigen zurück zu zahlen, der es bekommen hat - in dem Fall Deine geschiedene Frau. Oder hat sie das Geld nur deshalb bekommen, weil Du unterhaltspflichtig warst / bist - aber nicht gezahlt hast?

Also der fall ist von meinem Arbeitskollegen. Seine ex bezieht wohngeld vom jobcenter. Er selbst zahlt unterhalt aber sehr wenig weil er zu dem Zeitpunkt wo es berechnet wurde Arbeitslosengeld1 bezogen hat. Jetzt wird es im September neu berechnet und er verdient ca. 1800 netto. Deswegen hat er bedenken das die ihm das auch noch aufschwatzen .

Warum sollest du Geld an das Jobcenter zurück bezahlen? Du hast doch keins bekommen.

Kann das Jobcenter das Geld zurückverlagen?

Hallo Experten...

Eine Freundin von mir hat seit März eine 50% Stelle (Teilzeit), d.h. sie verdient ca. 600 euro Netto. Sie ist Verkäuferin. Vom Jobcenter hat sie eine Aufstockung erhalten, ca. 300 euro. (Bin mir aber nicht sicher wie hoch die Aufstockung ist...sollte auch nur ein Beispiel sein. )

Im Juni und Juli musste sie mehr Arbeiten, weil ihre Kollegen im Urlaub waren. Für Juli hatte sie ca. 800 euro und für Juli ca. 900 euro erhalten. Wie bereits erwähnt, musste sie mehr eingesetzt werden, wegen der Urlaubsvertretung. Für Juni und Juli hatte sie weiterhin die selbe Aufstockung erhalten.

Das Jobcenter wollte vor einer Woche für Juni und Juli eine Gehaltsabrechnung erhalten, die sie auch bekommen haben. Nun fordert das Jobcenter das Geld für Juni und Juli zurück. Laut Bescheid muss sie ca. 400 euro wieder zurück bezahlen.

Das Problem ist u.a. auch Folgendes: Ich weiß das hört sich "doof" an, ABER sie ist eine Person, die sich mit den Behörden nicht so gut auskennt. Sie ist halt sehr naiv, wenn es um solche Sachen geht. Ihr Bildungsstand ist nicht auf dem höchsten Niveau. Ich hoffe ihr versteht was ich meine. Ich respektiere sie, da sie wirklich ein toller Mensch ist und trotzdem versucht auf ihre eigene Füße zu stehen.

Wenn sie gewusst hätte, dass sie Geld zurück zahlen musste, dann hätte sie auch die Urlaubsvertretungen nicht wahrgenommen und währe bei der 50% Stelle geblieben.

Was kann ich für sie tun und wie kann ich ihr helfen?

Meine Fragen:

  1. Kann das Jobcenter das Geld zurückverlagen?
  2. Was ist, wenn sie das Geld nicht zurückzahlen kann? Auch eine Ratenzahlung ist nicht möglich, da sie ab August wieder 600 euro Gehalt erhalten wird?
  3. Kann ich ihr Raten auf die Aufstockung zu verzichten und dafür Wohngeld zu beantragen?

Beste Grüße

PS: ich habe selber mal ALG II bezogen und bin auch froh, dass ich es hinter mir habe. Ich weiß dass die Behörden nicht einfach sind :-)

...zur Frage

Festanstellung Selbständig und 450Euro Basis

Wenn man eine Festanstellung hat und als Nebenjob 450 Euro macht, kann man dann auch noch mit etwas Selbständig sein oder wirkt sich dann die Selbständigkeit auf die 450 Euro aus?

...zur Frage

Darf Jobcenter Nachzahlungen mit alten Darlehen verrechnen?

Hallo, mal zur Situation

Im September wurde eine Ausbildung begonnen. Ein Kleinkind lebt mit im Haushalt. Bafög, Wohngeld und Kindergeld für die Auszubildende wurden beantragt.

Da dies viel Zeit in Anspruch nimmt, wurden vom Jobcenter für September und Oktober 2 Darlehen zu insg 2020€ gezahlt, für Miete und Lebensunterhalt. Ab September wurde dieses mittels Ratenzahlungsvereinbarung zu je 30€/Monat getilgt.

Da Bafög gekürzt ist und Wohngeld + Kindergelder nicht ausreichen um den Lebensunterhalt zu bestreiten, wurde nachträglich zumindest für das Kind ein Antrag auf Kostenübernahme der anteiligen Miete gestellt.

(Wohngeld und Kindergeld werden erst ab Januar ausgezahlt, daher sind die Mieten für November und Dezember noch offen und bedürfen dringender Zahlung)

Nun erfolgte heute eine Bewilligung: 269,65 monatlich für das Kind und zusätzlich 327,30 monatlich als Zuschuss für Auszubildende, was ausdrücklich als nicht-Alg II Leistung gekennzeichnet wurde.

Nun ergibt sich rückwirkend von September eine Nachzahlung von 4x 269,65 = 1078,60 und 4x 327,30 = 1309,20. Also insgesamt 2087,80€.

Jedoch steht nun im Bescheid, dass ein Darlehen komplett und eines anteilig verrechnet wurde, sodass ich nur noch 463 zurück zahlen müsse. Man hat also 1556 vom fälligen Nachzahlungsbetrag abgezogen.

Ich kann von den verbleibenden 531 Euro nicht 2 Monate Mietrückstand aufholen... Also meine Frage, ist das rechtens dass das Jobcenter die fällige Nachzahlung mit Darlehen verrechnet, obwohl dies eine andere Sache ist, zu der ein Ratenzahlungsplan besteht?

Ich hoffe jemand weiß Bescheid.

...zur Frage

Wohngeld + Zuschuss für Krankenversicherung?

Das JobCenter hat unsere Bedarfsgemeinschaft aufgefordert Wohngeld + Kinderzuschlag zu beantragen. Meine Mutter hat einen Teilzeit Job, ich und meine Schwester sind Schüler. Ich bin bereits über 23 und müsste meine Krankenversicherung selber zahlen.

Leider habe ich nicht die mittel dazu. Kann ich beim JobCenter einen Antrag stellen damit sie nur die KV übernehmen? Im Prinzip wäre es für die auch besser, anstatt den gesamten Regelsatz zu zahlen.

ps: ich habe auch einen 450€ job aber da springt nicht viel bei raus da ich nur ganz wenige stunden im Monat arbeite.

...zur Frage

Aufstockung ALG 1?

Hallo Leute,

ich bin gerade in einer sehr besch.... Lage. Ich habe vor kurzem Mit Meine Freundin (jetzt EX) eine Wohnung angemietet. Neue Stadt, neues Glück , nochmal neu anfangen etc...

Meine EX hat sich nach 6 Wochen nun entschieden, doch wieder zurück in Ihre Heimat zu gehen und hat mich nun mit nichts hier sitzen lassen. Sie ist selbstständig und ich beziehe zur Zeit ALG 1 685 Euro im Monat. Sie zahlt jetzt noch die nächsten 3 Monate die Hälfte der Miete (270 Euro) und ich zahl halt die andere Hälfte(270 Euro)

Da Sie die Wohnungseinrichtung bezahlt hat, nimmt Sie natürlich alles mit und ich habe wirklich rein gar nichts, nur noch mein Schreibtisch und PC.

Jetzt war ich eben beim Jobcenter, habe nach Hilfe gefragt, zwecks Aufstockung...dabei kam raus, das ich zumindest für die Monate, wo meine EX noch Miete zahlt, lediglich 18 Euro bekommen würde, an Aufstockung. Ok, besser als gar nichts. Die Dame machte sich dann auch noch die Mühe, sich beim Wohnungsamt zu erkundigen, was ich denn ca. dort bekommen würde...ca 50 Euro wären das. Schön und gut...

Nun frage ich mich, was taktisch klug wäre, das Jobcenter jetzt in Anspruch nehmen oder das Wohngeld??

Ist das Jobcenter nach der Aufstockung für mich zuständig? Kann ich dann bei denen eventuell eine Erstausstattung beantragen? Denn wenn ich jetzt das Wohngeld nehme, bin ich ja gezwungen, mir von den ca 700 euro monatlich, wirklich alles selber zu kaufen und auch die kaution selber zu zahlen.

Kann mir jemand Rat geben? Sie wollte mir vorhin das WOhngeld schmackhaft reden, aber da ist doch was faul?! Lieg ich mit der Einschätzung richtig, das es bei dem geringen Betrag ALG 1, klug wäre, sich eher beim Jobcenter anzumelden, zwecks einer Aufstockung?

Es ist auch ein bisschen dreist von mir, klingt sehr geldgeil, ich weiß, aber ich war noch nicht in dieser Lage, wirklich mit gar keinen Möbeln usw dazustehen. Habe vorher in einer möbilierten WG gewohnt, wo ich Waschmaschine etc alles mitbenutzen durfte.

Also kann mir wer sagen, was ich tun könnte? Ist nach der Aufstockung das Jobcenter für mich zuständig und werde ich dort als Kunden dann geführt?

Vielemn Dank im voraus für eure Antworten.

...zur Frage

sollte ich meine Exfrau anzeigen?

Hallo, ich brauche mal euren Rat. Folgendes: Mein Exfrau (2 Monate getrennt) verlangt von mir natürlich Unterhalt. Bin ich auch einverstanden und ahbe es bisher auch gezahlt. Die Sache ist nur die, das sie schon lange aktiv Schwarz arbeitet und ich sehe es nicht ein ihr noch mehr Geld zu zahlen. Soll ich die Schwarzarbeit melden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?