Muss ich das Wohngeld von meiner Ex Partnerin zurückzahlen?

4 Antworten

Wenn deine EX - ALG - 2 bezogen hat und du zu ihr in die Wohnung gezogen bist,ohne das sie das dem Jobcenter mitgeteilt hat,dann hat sie 50 % der Warmmiete ( KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ) zu unrecht bezogen,denn wie dir bereits gesagt wurde,wird dann die Warmmiete durch die Personen im Haushalt geteilt und das ergibt dann den Kopfanteil !

Dieser wird jetzt von dir eingefordert.

Wenn ihr zusammen gelebt habt, dann seid ihr eine Bedarfsgemeinschaft. Das heisst, einer beantragt Hartz IV und beide beziehen Hartz IV. Sie musste damals ja auch nicht nur ihr Einkommen angeben, sondern mit Sicherheit auch deines und vermutlich musstest du auch was unterschreiben, wuerde ich mal davon ausgehen. Dann haben sie euren Bedarf (Wohnung und Bedarfssatz fuer euch beide) berechnet und dann wurden eure beiden Einkuenfte davon abgezogen und was gezahlt. Daher koennen sie es schon von jedem aus der Bedarfsgemeinschaft zurueck fordern, wenn es dafuer einen Grund gibt.

Die Frage waere aber auch, warum fordern sie es zurueck und wieso war es ungerechtfertigt bezahlt worden, wurde etwas verschwiegen? Wer hatte das zu verantworten. Um das endgueltig zu klaeren, ob du was zahlen musst, wird wohl ein Anwaltsbesuch notwendig werden.

Wohngeld gibt es aber ja nicht vom Jobcenter, die uebernimmt nur die Miete. Wohngeld bekommt man vom Wohngeldamt und nur, wenn man vom Jobcenter nichts bekommt.

ich denke mal das er nicht offizell gemeldet war, bzw. nicht beim Beantragen des Wohngeldes angegeben wurde.....oder aber nicht nachgemeldet....

1

Man ist nicht gleich automatisch eine BG - nur weil man zusammen zieht,aber den Einzug hätte sie angeben müssen und dann hätte er zumindest seinen Kopfanteil der KDU - zahlen müssen,dass wurde aber nicht gemacht und so Leistungen zu unrecht bezogen !

Weil es von der EX - nichts zu holen gibt,weil die wahrscheinlich immer noch ALG - 2 bekommt,wird nun die Forderung an ihn gestellt,weil er sie damals schon hätte zahlen müssen.

Denn wenn sie eine BG - gewesen wären,dann hätte sie bzw.dann beide bei seinem guten Einkommen voraussichtlich gar keinen Anspruch mehr gehabt.

1

Warum sollst du denn das Wohngeld zurück zahlen? Hat deine Ex irgendetwas nicht angegeben?? Das Wohngeld wird u.a. nach der Personenhzahl im Haushalt gezahlt...also auch für dich.

Noch eine Frage zum Jobcenter bzgl der Kontoauszüge?

Hallöchen,

ich - unwissend und keine Lust mehr länger arbeitslos zu sein - sitze momentan über meinem ALG II Antrag und mir ist nun eine weitere Frage aufgekommen. Vielleicht kann mir einer von euch diese ja beantworten: Darf das Jobcenter die Kontoauszüge in Kopie anfordern? Als mein Freund ALG II bezog, musste er die Kontoauszüge nur einmal vorzeigen und hatte diese dann auch wieder mitgenommen, mir wurde aber gesagt, ich solle sie einscannen und per Mail an meinen zukünftigen Sachbearbeiter schicken. Jedoch bin ich mir etwas unsicher, ob das wirklich der richtige Weg ist.

Ich bin über jede hilfreiche Antwort dankbar.

Viele Grüße

Clary

...zur Frage

Kaution an Jobcenter zurück?

Hallo, ich beziehe seit 1.5.2013 ALG II. Im Jahr 2011 habe ich für meine alte Wohnung eine Kaution von 1400 bei meinem Vermieter hinterlegt. Nun sind wir am 1.12.2013 in unsere neue Wohnung gezogen und haben die Kaution vor Kurzen zurückbekommen. Werde ich die Kaution behalten dürfen, weil ich die selber von meinem Lohn gespart und gezahlt habe. Mein alter Sachbearbeiter beim Jobcenter hat mir versichert, dass wenn ich diese Kaution zurückbekommen, dass ich damit machen kann was ich will, sprich damit kann ich zum Teil oder auch ganz die neue Kaution dem Jobcenter zurückzahlen. Was meint ihr dazu?

...zur Frage

Möchte Mindestunterhalt zahlen, trotz Mangelfall zwecks Selbstbehalt!?

Hey Leute, ich habe ein ernsthaftes Problem und ich hoffe, dass ihr mir vielleicht helfen könnt, weil der ein oder andere möglicherweise schon in der Situation war? Ich lebe getrennt von meiner Ex-Partnerin. Wir haben einen gemeinsamen Sohn (2 Monate). Wir verstehen uns trotz Trennung sehr gut, Vaterschaft wurde schon vor der Geburt rechtsgültig anerkannt. Meine Ex-Partnerin bezieht seit knapp 1,5 Jahren Sozialleistung vom Amt (ALGII) und ihre Leistungen werden nun neu berechnet, da sie ja nun ein Kind in ihrer Obhut hat. Doch bei der Berechnung, möchte man ja auch den Unterhalt des Kindes wissen. Nun kommt folgendes Problem: Ich verdiene trotz vorhandener Qualifikation zum Einzelhandelskaufmann bei meinem AG richtig gutes Geld (Unter all den Unternehmen eines der höchsten Stundenlöhne), aber eben nur Teilzeit (30 Stunden), arbeite aber leider immer fast Vollzeit (bekomme dafür alle paar Wochen Zeitausgleich). Eingestellt wurde ich als TZK, weil die eben wie fast jedes UN nur TZK gesucht haben. Unterm Strich bekomme ich laut Düsseldorfer Tabelle viel zu wenig, sodass ich in der Gruppe 1 bin und an mein Kind (0-5 Jahre) 342 € Mindestunterhalt zahlen müsste, unter Vorbehalt des Selbstbehalts von 1080 €. Laut Online-Rechner müsste ich demzufolge NUR 36 € zahlen! Viel zu wenig, wie ich finde. Meine Ausgaben sind nie so hoch, dass ich diesen Betrag nicht zahlen könnte. Das also zur allgemeinen Situation.

Wenn die vom Amt nun also den Unterhalt wissen möchten, muss meine Exfreundin ja eigentlich auch die Einkommensverhältnisse des Vaters (also mir) darlegen, damit die sehen, okay der zahlt wneigstens den Mindestunterhalt (Könnte ja auch 8000 € Netto verdienen!). Dann sehen die doch aber, dass ich rein gesetzlich wegen des definierten Selbstbehalt nicht in der Lage wäre den Mindestunterhalt zu zahlen. Das heißt das ganze geht an das Jugendamt, welches das alles prüfen muss, dann müsste der Unterhalt angepasst werden, ein vollstreckbarer Titel oder eine Beistandsschaft wird eingerichtet und und und. Dann gibts vermutlich Unterhaltsvorschuss in Höhe von 150 €, den ich natürlich später zurückzahlen darf!

Ich hoffe ihr sieht mein Problem und erkennt den Teufelskreis?! Ich möchte letztendlich nur mein Kind verpflegen können und nicht, nur wegen gesetzlicher Bürokratie (Was ja auch nicht verkehrt ist, bitte nicht falsch verstehen), von den Ämtern gezwungen werden, einen 2. Job anzufangen, da ich die Zeit die ich außerhalb der Arbeit habe (5 Tageswoche) eben nur 1 Tag....mit meinem KIND verbringen! Ich habe mich im Internet belesen, was man alles von mir verlangen kann, wenn ich nicht den Mindestunterhalt zahlen kann/will. Und das will ich aber verhindern, indem ich eben den MU zahle!

Bitte, bitte gibt mir einen ernstgemeinten Rat bitte! Ich dnake ich allen....

...zur Frage

Wohngeld - was zur Stellungnahme schreiben?

hallo,

meinen Eltern wurde vom Jobcenter geraten, Wohngeld zu beantragen.

Eltern haben der Wohngeldstelle nicht mitgeteilt, dass ich einen Minijob auf 450€-Basis habe, weil das Jobcenter mich auch nicht berücksichtigt ( bin 25 und Student)

Soweit ich mich erinnere habe ich den Antrag auch unterzeichnet. Ob da nach Einkünften gefragt war, weiss ich nicht mehr. Es wurde nur Wohngeld für mich bewilligt. Von dem Rest habe ich nichts mitbekommen.

Jetzt wurde ein Datenabgleich gemacht und es ist herausgekommen, dass ich einen Nebenjob habe. Wohngeldstelle bittet nun zur Stellungnahme.

Was sollen wir jetzt bei Stellungnahme beachten. um da ohne Schaden wieder herauszukommen?

Ist es in Ordnung, wenn man sagt, dass man mit den selben Regeln wie beim Jobcenter gerechnet hat, weil es sind Leistungen nach dem gleichen SGB?

Natürlich werden wir alles zurückzahlen, aber ich weiss nicht was ich jetzt als Grund angeben soll.

  

...zur Frage

Was kann man gegen Exfreund machen?

Hallo,

ich hoffe jemand kennt sich hier mit dem Thema aus.

meine Tochter bekommt Hartz IV vom Jobcenter. Sie hat schwere psychische Probleme und möchte sich in Behandlung begeben. Das Jobcenter weiß davon. Das Übel was sie noch zusätzlich belastet ist, dass ihr Ex-Freund vor einigen Monaten auch bei Jobcenter als Sachbearbeiter und Kundenbetreuer arbeitet. Zwar arbeitet er in einer anderen Stadt, die unweit unserer ist, aber sie denkt er habe Zugriff auf ihre persönlichen Daten und Aussagen, die sie um Jobcenter geäßert habe. Sie sagt, er wisse auf einmal Sachen, die sie ihn nie erzählt habe. Außerdem ruft er an und fragt, ob sie schon ihre Medikamente eingenommen habe und sagt zu ihr sie sei psychisch gestört. Kann man das irgendwie unterbinden, dass er ihr bei Jobcenter hinterher spioniert? Sie möchte ihm nicht schaden, aber möchte sich auch nicht beleidigen lassen und möchte nicht dass er da mitliest. Er streitet alles ab und sagt sie habe ihm das selbst erzählt, wobei sie sich 100% sicher ist, dass dies nicht der Fall ist. Was kann man tun? Für euere Tipps und Ratschläge bin ich sehr dankbar.

...zur Frage

Liegt es an mir, dass ich mich als Nett-Aushilfe unwohl fühle?

Hallo Community

erst mal ein kleines sorry wegen der komisch vormulierten Frage aber eigentlich suche ich nur erfahrungsberichte von Leuten die bei der Marktkette Netto als Aushilfe Arbeiten oder gerade anfangen.

Meine Situation ist folgende. Ich habe mein Abitur gemacht und will anfangen zu Studieren. Jedoch fängt das Semester erst in ein paar Monaten an, deswegen wollte ich meine viele Zeit nutzten um etwas zu Arbeiten. Dabei habe ich als Aushilfe im Netto angefangen. An meinen ersten Tag habe ich kaum eine Einführung erhalten und musste direkt anfangen. Logischerweise habe ich viele Dinge nicht gefunden oder Falsch gemacht, war eben noch nie im Einzelhandel bereich tätig. Dies habe ich gesagt aber darauf wurde natürlich keine Rücksicht genommen. Ich war also ziemlich langsam es hat sich aber niemand beschwert. Nach meinen 3 Tag wollte die Chefin plötzlich mit mir reden und sagte ich sollte schneller werden. Daraufhin sagte ich natürlich das ich mich bemühe aber immer noch manche sachen nicht schnell finde (Regaleinräumer). An meinen 5 Tag musste ich dann zur Kassenschulung und habe diese auch bestanden. Jetzt muss ich in meinen Laden sofort an die 2. Kasse wobei ich dort manchmal immer noch überfordert bin wenn es z.b um Obst gemüse geht was man nicht alltäglich sieht, da braucht man ja den richtigen Namen oder die PLU. Nachdem ich dann einmal Feldsalat mit Kopfsalat vertauscht habe bekomme ich direkt super viel ärger. Wieder mal gespräch mit der Chefin. Diesmal war ich nicht zurückhaltend und habe sie offen Konfrontiert was sie eigentlich von mir verlangt und woher ich das alles können soll wenn es mir keiner richtig zeigt. Sie bringt es eben immer so rüber als würde ich total lahm sein und jeder andere wäre besser für den job, bin etwa seit 13 Tagen dort (Arbeite etwa 1 mal in der Woche insgesamt bin ich seit 1 Monat und 10 tagen angestellt). Habe mich natürlich auch schon verbessert finde die meisten Sachen auf anhieb und bin schon doppelt so schnell wie vorher, aber ihr reicht es anscheinend nicht. Kann man nach so kurzer arbeitszeit wirklich verlangen das ich auf einen Niveau von den anderen Arbeite die schon Jahre dort sind ?

Manchmal fühle ich mich dort total unwohl und überfordert und meine Frage wäre jetzt ist es euch auch so am anfang ergangen und wann seit ihr wirklich auf den standard der Mitarbeiter gekommen die schon Jahre lang dort sind. Tipps wie man sich verbessern könnte fände ich auch hilfreich :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?