Muss ich das Kickboxen aufgeben wegen dem Fitnessstudio?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Als erstes zum Muskelaufbau, du wirst natürlich kein Schrank nur weil du anfängst noch ins Fitnessstudio zu gehen. Deine Muskeln brauchen Ruhephasen zum wachsen, deine werden so gut wie gar nicht vorhanden sein, das heisst nicht das deine Muskeln dann nicht wachsen, sondern sie tun es einfach langsamer.

Kampfsportler trainieren generell nicht auf Masse, sondern auf Schnellkraft. Du machst nicht 12, 10 und 8 Wiederholungen, sondern z.B. 25 mit weniger Gewicht und mehr Sätze, das würde dir dann aber noch ein Trainer gründlicher erklären. So würdest du auch nach 10 Jahren sportlich aussehen und nicht wie ein Bodybuilder.

Du kannst auch Joggen gehen, wichtig ist, das du mehr Kalorien zu dir nimmst, wenn du noch Kardio machst. Dein Körper braucht die Kalorien sonst geht er auf Sparflamme und baut nicht so viel Muskelmasse auf wie er sollte.

Vielleicht wechselst du mal einfach den Verein.. ? Denn wird das Training härter und du sagt denn: Ne pumpen geh ich nicht mehr, zu anstrengen....

Kickboxen gehört eigentlich zu den sehr anstrengenden Sportarten (wg. Betonung auf Schnellkraft). Also gibt es nur zwei Möglichkeiten: entweder du strengst dich nicht an, oder der Verein ist Mist.

Nach einem guten Sparring sollte man fix und fertig sein; und gerade beim Kickboxen ist ein ordentliches Aufwärmen Pflicht.

Deine Schnelligkeit solltest du aufgrund von Krafttraining nicht nennenswert verlieren (es sei denn, du willst Wettkämpfe bestreiten und das ins Extrem treiben). Außerdem bedeutet mehr Masse auch mehr Wumms (Impuls=Masse*Geschwindigkeit), was - ordentliche Technik vorausgesetzt - dann auch durchaus spürbar ist.

Joggen ist eine prima Sache, aber auch eine, in der man einiges falsch machen kann. Da gibt´s aber diverse Bücher zu und auch genügend spezialisierte Foren, einfach mal googlen.

Was möchtest Du wissen?