Muss ich das Geld, das ich monatlich von meiner Oma bekommen habe für die Heimkosten zurückzahlen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Aus den anderen Buchungen geht doch hervor, daß die Familienbeihilfe, die zuerst bei Deiner Oma auf dem Konto gelandet sind, eigentlich Geld für Dich war? Sicher gibt es einen amtlichen Bescheid, wo draufsteht, für wen die Beihilfe ist und auf welches Konto sie überwiesen wird? Dann gehörten diese Zahlungen auch nicht zum Vermögen Deiner Großmutter und somit gibt es auch kein Geldgeschenk, welches man von Dir zurückfordern kann.

Obwohl es natürlich besser gewesen wäre, Du hättest Deine Beihilfe direkt vom Amt auf Dein Konto überweisen lassen. Jetzt mußt Du diesen "Umweg" erst einmal erklären und beweisen können.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bettina12345678
07.04.2016, 16:01

Nein das scheint nicht auf dem Konto meiner Oma auf... Die Beihilfe hat meine Mutter auf ihr Konto bekommen, da sie aber ihr eigenes und zusätzlich das meiner Oma verwaltet (leben unter einem Dach), war es schließlich egal war von welchem Konto der Betrag nun überwiesen wurde.. so haben sie es einfach, ohne über diesen Fall der nun eingetroffen ist nachzudenken, von Omas konto überwiesen. Beim Verwendungszweck steht auch nur "von oma" und leider nichts von Familienbeihilfe :S

0

Das ist ein Fall, der hier nicht wirklich zu beantworten ist. Du solltest eine Rechtsanwalt für Sozialrecht befragen. Meiner Meinung nahc ist die Forderung unzulässig, aber letzendlich kann dir da nur ein Anwlat beanworten.

Wenn du kein Einkommen hast, kannst du Beratungs- und Prozeßkostenhiilfe beantragen. Die gibt es bei deinem Amtsgericht, normalerweise kannst du das Formular online runterladen und zu Hause ausfüllen. Damit gehst du zum Amtsgericht, nimmst einen Einkommensnachweis mit (Oder halt eine Nachweis, dass du KEIN Einkommen hast), und bekommst nach Anerkennung eine Beratungsschein

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?