Muss ich das ernst nehmen? oder kann ich mich einfach totstellen?

9 Antworten

Muss ich das ernst nehmen? 

Ohne Details zu kennen: Yep, es sieht so aus, als ob du in eine Abo-Falle geraten bist.

Wenn du noch nicht volljährig bist, hast du Glück, dass du dir eine Porno-Dienstleistung ausgesucht hast: Der Anbieter ist selbst verpflichtet zu verhindern, dass du an sein Angebot kommst.

Und wenn du schon volljährig bist, könntest du wohl streiten, denn laut diesem BGH-Urteil sind echte Abo-Fallen (versuchter) Betrug: Az. 2 StR 616/12

Und Centrobill taucht mit unterschiedlichsten Adressen in ganz Europa immer wieder im Zusammenhang mit dubiosen Abzock-Fallen auf.

-------------------------------------

Ich würde mir ggf. einen guten Fach-Anwalt für Medien- bzw. Online-Recht suchen und ihn mal fragen, was wir gemeinsam machen können.

Denn listigerweise sind auch die Betrüger klüger geworden. Wenn doch irgendwo im Kleingedruckten stand, was dich erwartet, wenn du auf das lockende Knöpfchen drückst, brauchst du einen guten Anwalt, um da wieder herauszukommen ... falls überhaupt.

--------------------------------------

Die wohl einzige Alternative:

  1. Umgehend schriftlich und fristgerecht kündigen; falls du es noch nicht gemacht hast.
  2. Die ausstehenden Beträge bezahlen.
  3. Die Sache als Lehrgeld verbuchen und zukünftig aufmerksamer sein, wenn Lockangebote allzu sehr locken.

Totstellen ist bei solchen Sachen eher keine Option. Das wird am Ende meist sehr viel teurer.

Das ist offenbar einer dieser typischen Abzockdinger. Du musst erstmal auf überhaupt keine Anschreiben dieser Leute reagieren. Erfahrungsgemäß hört das irgendwann von selber auf.

Sollte allerdings in dieser Angelegenheit ein Mahnbescheid ins Haus flattern, musst du diesem unbedingt binnen 14 Tagen schriftlich widersprechen. Allerdings glaube ich daran nicht, da der Zahlungstermin viel zu weit in der Zukunft liegt. So arbeitet kein anerkanntes Inkassounternehmen, die Zeiten sind deutlich kürzer.

Also: zurücklehnen und locker bleiben, da wird nichts passieren. Nur offizielle Gerichtspost ist wichtig :)

2

sorry hatte das datum selbst schreiben müssen da es ein link war das richtige ist der 3.01

0
35
@Kleckerkeks

Ok, dennoch gilt mein oben Geschriebenes :)

PS: Wenn du auf Google mal nach der Firma suchst, kommen sehr viele Abzock-Ergebnisse ;)

0
2
@profanity

steigt wenn das denn doch kein fake ist nicht die gebühr an?

0
35
@Kleckerkeks

Die müssen dir erstmal beweisen, dass mit dir ein Vertrag geschlossen wurde. Nur anhand deiner Email und ggf. deiner IP-Adresse ist das noch lange kein gültiger Beweis. Außerdem sitzt diese Firma im Ausland, da wird es für die ohnehin schwer bis unmöglich, in Deutschland einen Mahnprozess anzuleiern. Bleib einfach cool und warte ab. Einzig und allein ein offizieller Mahnbescheid ist wichtig und der wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht kommen :)

0

Wenn du dich bei einer kostenpflichtigen Seite angemeldet hast kannst du davon ausgehen das das ernst zu nehmen ist.

Da kann totstellen richtig teuer werden.

KSP Rechtsanwälte hohe unnötige Kosten

Also ich habe seit 2 Monaten oder so meine Ebay-Kosten (18:80€) nicht gezahlt und nun habe ich eine einmalZahlung heute um 12:00Uhr. Vorgenommen. Und nun habe ich um 17:00 Uhr eine E-Mail von der KSP erhalten in der Das hier drin stand "wir zeigen an, dass wir die eBay Europe S. à. r. l., 22-24 Boulevard Royal, 2449 Luxembourg, vertreten.

Diese hat uns mitgeteilt, dass Sie einen Betrag in Höhe von EUR 18,80 schulden und sich mit dem Ausgleich dieses Betrages in Verzug befinden.

Die geltend gemachte Forderung beruht auf der offenen Rechnung für Einstellgebühren oder Verkaufsprovision zu Ihrer oben genannten Kennung. Trotz wiederholter Mahnungen, die an die obige E-Mailadresse versandt wurden, haben Sie die Forderung bis heute nicht bezahlt.

Aus diesem Grund sind wir mit der Geltendmachung der nachstehend aufgeführten Forderung beauftragt worden.

Aufgrund Ihres Verzuges sind Sie verpflichtet, auch die Kosten unserer Inanspruchnahme sowie die weiteren Verzugskosten zu tragen.

Wir fordern Sie daher auf, den Gesamtbetrag von EUR 100,90 sofort, spätestens bis

                                                                 17.06.2014 Hauptforderung                  EUR    18,80 Verzugszinsen                   EUR         0,00 vorgerichtl. Kosten             EUR         20,00 Gebühr* in Höhe von         EUR    51,75 Auslagenpauschale            EUR       10,35                                   -------------------- Gesamtbetrag                  EUR    100,90 " und da stand noch drin das ein Brief kommt. 1. Sind diese Gebühren Gerechtfertig das sie so hoch sind ? Und außerdem habe ich die Zeitung vor der Mail Vorgenommen ich verstehe nicht wieso das auf einmal kommt. 2. Wie soll ich mich verhalten ? Denn ich sehe es nicht ein das zu zahlen, weil ich ja meine Kosten vor der Mail beglichen habe. Bitte hilft mir.

...zur Frage

Anzahlung aus Reservierungsvertrag einbehalten Rechtens?

Hallo,

wir verhielte es sich, wenn man z.b. einen reinrassigen Hund (Welpe) kaufen möchte (bei einem eingetragenem Züchter) und vorher einen Reservierungsvertrag abschließt, wo man eine Anzahlung in Höhe von z.b. 200,00 EUR leistet. Man unterschreibt zum gleichen Zeitpunkt den Hauptvertrag welchen man am Tage der Übergabe im Original mitbekommt. Im Reserierungsvertrag wurde festgehalten, dass der Züchter den Betrag der Anzahlung in Höhe von 200,00 EUR für seine Aufwendung einbehalten darf, sofern man von dem Kauf Abstand nimmt.

Den Restbetrag in Höhe von z.b. 1.300,00 EUR bezahlt man am Tage der Übergabe des Hundes und bekommt dann ein Exemplar des Hauptvertrages über den Kauf mitgegeben.

Nun kann man aus persönlichen Gründen den Hund nicht mehr halten und vereinbart mit dem Züchter einen Rückkauf (c. 5 Tage nach dem Kauf). Dieses Rückkaufsrecht hatte sich der Züchter im Hauptvertrag gesichert.

Im Rückübereignungsvertrag steht eine Summe von 1.300,00 EUR. Man unterschreibt und nimmt den Betrag an, wobei man den Hund dem Züchter übergibt.

Nun die Frage:

- darf der Züchter in dieser Situation den Betrag der Anzahlung einbehalten?

Viele Grüße Juppner

...zur Frage

Paypal Konto im Rückstand KSP Inkasso Email?

Ich habe heute eine Email von KSP erhalten. In dem steht folgendes:

Forderung der PayPal (Europe) S.à.r.l. et Cie, S.C.A.

Ihre E-Mailadresse: xx@xx

Aktenzeichen: PLxxxxxxx

Sehr geehrter Herr xx,

wir zeigen an, dass wir die PayPal (Europe) S.à.r.l. et Cie, S.C.A., vertreten.

PayPal hat uns mitgeteilt, dass Ihr Nutzerkonto einen Negativsaldo von EUR 35,02 aufweist und Sie sich mit dem Ausgleich dieses Betrages in Verzug befinden.

Die geltend gemachte Gesamtforderung setzt sich wie folgt zusammen:

Negativsaldo PayPal Konto EUR 35,02 zzgl. Verzugsschadenspositionen (§§ 280 Abs. 1, 2 i.V.m. 286, 288 BGB) Zinsen seit dem 09.03.2018 i.H.v. 5%-Punkten über dem Basiszinssatz EUR 0,10 Kaufmännische Mahnkosten1 EUR 3,00 Anwaltsgebühr2 in Höhe von EUR 58,50 Auslagenpauschale3 EUR 11,70 Gesamtbetrag EUR 108,32

1 Kosten, die unserer Mandantin vor unserer Beauftragung durch ihren eigenen Mahnprozess entstanden sind

2, 3 Anwaltsgebühr und Auslagenpauschale gemäß §§ 2, 13 f. Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) i.V.m. Nr. 2300, 7002 Vergütungsverzeichnis (VV) zum RVG

Wir fordern Sie daher auf, den Betrag von EUR 108,32 so an uns zu überweisen, dass dieser bis zum

10.04.2018

auf unserem unten angegebenen Konto eingeht.

Ich war jetzt 2 Wochen im Urlaub hab auch zuvor keine Zahlungserinnerung erhalten oder einen Anruf.

Wie soll ich weiter darauf reagieren? Ich habe jetzt bereits die Überweisung auf das PaypalKonto veranlasst um die 35,02 auszugleichen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?