Muss ich dafür sorge tragen das kein Niederschlagswasser von meinem Grundstück auf die Straße fließt?

10 Antworten

Je nach Satzung kann die Kommune den Anwohnern auferlegt haben, Sorge zu tragen, dass Niederschlagswasser auf dem eigenen Grund zu versickern hat, respektive eine Einleitung des Niederschlagswassers in die Kanalisation zu verhindern ist. Es gibt andererseits Gemeinden, bei denen der Abwasserzweckverband ohnehin Kostenbescheide für die Abwassereinleitung erstellt basierend auf Grund- und Hausfläche, sodass diese Kosten bereits durch den Anwohner weitgehend gedeckt sind.

Ohne genauere Ortskenntnis ist das daher schwer zu beantworten.

Grundsätzlich wäre es zumindest überlegenswert, die Rinne *jetzt* erstellen zu lassen, sofern sich der Kostenrahmen in dem genannten Bereich bewegt (€ 1500.-- wäre ein Schnäppchen, denn eine spätere Hinzufügung dürfte locker mindestens das Doppelte kosten). Insbesondere wenn die angrenzenden Flächen mit Pflaster belegt sind (auch wenn es versickerungsfähig ist), kann es bei Starkregen zu einem erheblichen Rückstau kommen. Wenn dann keine Drainage gelegt worden ist, um das aufzufangen, bist du ggfs. im Rahmen der Grundbesitzer-HP für Schäden haftbar zu machen. Die 25cm Differenz sind jetzt wenig überraschend - die meisten Kommunen verzichten bei Bestand auf Neueinmessungen, auch wenn die Katasterpläne schon 100 Jahre alt sind. Das wird immer erst bei Straßenneubau oder -neutrassierung gemacht.

Das ist ja alles schön und gut. Nur ich kann nicht verstehen das jetzt die Anwohner zur Kasse gebeten werden. Das Bauamt hätte das schon vor beginn der Bauarbeiten wissen müssen. Zudem haben die Bauarbeiter mindestens 1 Meter in mein Grundstück alles nach unten gedrückt mit ihren Baggern, Maschinen, etc. Mir wurde gesagt dass dies wieder repariert wird, in diesem Zuge kann man doch div. Maßnahmen ergreifen...?

0
@Misomaniac

Nur ich kann nicht verstehen das jetzt die Anwohner zur Kasse gebeten werden.

Wer denn sonst?

Mir wurde gesagt dass dies wieder repariert wird,

Das wird es auch. Die Wiederherstellung der Grundstücksgrenze samt Zaunanlagen und Begrünung ist Pflicht.

in diesem Zuge kann man doch div. Maßnahmen ergreifen...?

Ja, könnte man. Allerdings unterscheidet das kommunale Recht sehr genau zwischen Kosten, die allgemeine Instandhaltungsarbeiten (nicht oder nur zu einem sehr geringen Teil umlagefähig) und solchen, die eine Wertverbesserung (90% umlagefähig) darstellen. Bei Erneuerungen kommt der Anrainer meistens sogar kostenlos davon, weil viele Kommunen den Aufwand für Widersprüche und Klagen scheuen, wenn sich die Kosten der Maßnahmen insgesamt in überschaubaren Grenzen halten.

0

Wenn Dein Grundstück zur Straße hin mindestens 1% Steigung aufweist,kannst Du glaubhaft machen,das es ausgeschlossen ist,das das Oberflächenwasser,das Niederschlagswasser in die städtische Kanalisation läuft.

Schau Dir die Ortssatzung zur Entwässerung an.

Ist Dein Grundstück eben ,könnten Kantensteine ausreichend sein,um die Belange des Bauamts zu erfüllen.

Du bist dann verpflichtet diese Arbeiten selbst durchzuführen,oder durchführen zu lassen,wenn die Ortssatzung eine Grundstücksentwässerung vorschreibt,bzw.dies nicht über die städtische Kanalisation erfolgen darf.

Sei Dir darüber klar,das z.B.eine Begrenzung durch Kantensteine,aber eine schlechte Versickerung,egal ob verdichteter Boden oder Pflastersteinbelag

eine Überschwemmung auf Deinem Grundstück verursachen könnte.()

Hier tangiert es dann Deine Gebäudeversicherung.Also nicht am falschen Fleck sparen.

Ich habe vergessen zu erwähnen das ich rund um mein Grundstück (also zumindest an der Straße entlang) versickerungsfähiges K1 Biopflaster verlegt habe. Ich bin mir ziemlich sicher dass dies das gesamte Niederschlagswasser versickern lässt

1
@Misomaniac

Gut.Dann kommt es nun drauf an,was bei Starkregen passiert.Ist Dein Grundstück zur Sraße geneigt,weist dorthin ein Gefälle auf,hilft Dir nur die Satzung;bzw.eine eigene Entwässerung die Du an Deinen Kanal anschließen musst.

Die Bodenbeschaffenheit ,der Untergrund ist viel mehr maßgeblich,als die Offenheit des Pflasters.Bedenke,das Starkregenereignisse sehr stark an Intensität und Häufigkeit zugenommen haben und vermutlich weiterhin zunehmen.

Auch ist Deine Lage maßgeblich.In Staulage eines Mittelgebirges,sagen wir dem Hintertaunus,wo es dreimal soviel regnet als in Frankfurt,brauchst immer eine Grundstücksentwässerung.

2
@Rutscherlebnis

Mein Grundstück ist ca. 20 Meter lang. die Hofeinfahrt nimmt ca. 4 Meter davon in Anspruch. diese ist meines Erachtens relativ gerade. Vor meinem Hauseingang gibt es eine leichte Neigung Richtung Straße auf ca. 3- 4 Meter Länge und der Rest ist angrenzende Parkplatzfläche die auch ziemlich gerade ist. Wie gesagt es ist alles mit versickerungsfähigem Pflaster belegt. Die wollen aber dass ich auf die gesamte Länge eine rinne Installiere. Ich finde es total übertrieben. zudem hat es noch nie jemanden gestört und jetzt 3 Wochen vor Baustellen ende kommen die mit der Sache aus dem Busch. Für mich stinkt es danach dass die sich verkalkuliert haben und nun Kosten auf die Anwohner abwälzen wollen. Selbst bei starkem Regen läuft kein Wasser von meinem Grundstück auf die Straße. Das kann ich zwar nicht beweisen aber die genauso wenig.

1
@Misomaniac

Du musst es aber beweisen.Dazu bräuchtest Du ein Gutachten.Das kostet sicherlich nicht viel weniger als die Baumaßnahme.Frage einmal einen städtischen Arbeiter,oder jemanden vom Fach,den Du kennst.1000 Tacken klingen nun nicht gerade nach verkalkuliert.

2
@Rutscherlebnis

Der Mann vom Bauamt war dabei gestern. Aber 1000 Euro pro Anwohner ist schon eine andere Hausnummer. Seltsam ist auch dass die die Grundstücksgrenzen neu abgesteckt haben und dabei raus kam das jetzt zwischen Straße und den Grundstücken der Anwohner 25 cm Luft ist. Es kommt mir so Vor als ob die Gemeinde nun diesen Streifen auf Kosten der Anwohner "füllen" möchte. Problem ist das sich niemand so richtig damit auskennt.

Wenn es so wäre das Wasser von meinem Grundstück auf die Straße läuft hätten die Herren des Bauamtes dies doch schon am Anfang bemängeln können. Warum erst jetzt wo alles fast fertig ist???

1
@Misomaniac

Geh doch mal in die Höhle des Löwen und stelle diese Fragen,und vielleicht geht Ihr mit einigen betroffenen Anliegern dorthin?

Ja,das mit den 25 cm..das klingt komisch.

Auch die Ankündigung die Angelegenheit durch das RP prüfen zu lassen...kann da Wunder wirken.^^

1

Dein Wasser darf nicht auf öff. Grund laufen, es könnte gefrieren und jemand kommt zu Sturz. Wie du das machst ist deine Angelegenheit. Du kannst es durch eine Kante im Pfaster verhindern und auf deinem Grund dann versickern lassen. Kannst auch ein sickerfähiges Pflaster einbauen oder Kante mit Gulli. Dann brauchst nicht gleich 5 meter Rinne einbauen.Bei uns in Bayern wird das so gehandhabt. 

Sollte das Schild eines Baggers nicht immer vorne sein?

Hallo,

in der Betriebsanleitung eines Baggers, ist das Schild hinten. Auf der Gegenseite wird dann gebaggert, siehe Bild.

Sollte das Schild nicht vorne sein, da beim ausheben ja der Bagger eher nach vorne kippen würde? Vor allem, wenn das Umfeld nach vorne etwas bergab geht, wo vor allem das Schild dann wieder zum begradigen genutzt werden sollte?

...zur Frage

Hausbau auf Grundstück, was wird beim Bauamt ab gecheckt und was muss ich mitnehmen?

Hi Leute mir wurde von einem Bekannten ein Grundstück angeboten weil ich seit längerem auf der Suche bin und nichts anständiges gefunden habe. Das Grundstück gefällt mir sehr gut nur man muss ja Genehmigungen für das Haus bekommen halt allgemein ob man dort bauen darf, Stockwerke, Keller, Abgrenzungen einbehalten etc pp. Dafür ist ja das Bauamt zuständig.. Reicht es wenn ich dort einfach die Straße Nr. sage und die können schon alles sehen was dort Gebaut werden darf oder muss ich extra was mitnehmen? Wie läuft das dort also ab ?

...zur Frage

Straßenbau

Habe vor Jahren mein Grundstück ausmessen lassen. Nun sind die Bauarbeiten der anliegenden Straße im vollen Gange. Dabei ist auch mein Grenzstein verschwunden.Wie komme ich wieder zu meinem Grenzstein und wer trägt die Kosten.

...zur Frage

Mitarbeiter vom Bauamt ohne Erlaubnis auf Grundstück?

Kürzlich befanden sich zwei Mitarbeiter vom Kreisbauamt auf meinem Grundstück und haben dort fleissig Fotos gemacht.Meine Wenigkeit war zu diesem Zeitpunkt anwesend, allerdings im Gebäude. Die beiden Mitarbeiter haben sich nicht die Mühe gemacht, mal auf den Klingelknopf zu drücken und waren dann ziemlich überrascht, als ich nach draussen kam und sie nach ihrem Anliegen befragte.Sie gaben als Grund an, sie hätten von der hiesigen Gemeinde Meldung über ein Zelt bekommen, das ich trotz Aufforderung nicht entfernt hätte. Mal abgesehen vom Zelt, wo es offenbar trotz eindeutiger Rechtslage Spielraum zum Mitbürger quälen gibt, lautet meine Frage, ob die Leute vom Bauamt einfach ohne Ankündigung geschweige denn meiner Einwilligung einfach mein eingezäuntes Grundstück betreten und alles fotografieren dürfen?Und sie haben ALLES fotografiert, Haus, Autos, Palettenstapel und was halt so rumsteht. Das Zelt hätten sie übrigens problemlos von der Strasse aus fotografieren können.Ich wäre Euch echt dankbar für hilfreiche Antworten, am besten mit Quelle im Gesetzestext.

...zur Frage

Wie lange muss ich darauf verzichten auf mein Grundstück fahren zu können?

Hallo zusammen,

Momentan wird auf Grund einer Erschließungsmaßnahme unsere bestehende Straße aufgerissen und saniert. Wir Bürger wurden vorab informiert, dass während der gesamten Bauzeit (welche mit 2-3 Monaten angesetzt war) unsere Grundstücke maximal 2-3 Tage nicht befahrbar währen. So weit kein Problem.

Nun haben letzten Montag die Bauarbeiten begonnen und seitdem ist die Straße nicht mehr befahrbar. Die Straße ähnelt teils einem Krater und wurde von der Baufirma auch abgesperrt (Verkehrsschild 250, Durchfahrt verboten).

Nun beginnt die kalte Jahreszeit und heute morgen musste ich 15 Minuten mein Auto bearbeiten, bis ich die Türen öffnen konnte...

Mir geht es nicht darum, dass man bei Bauarbeiten mal ein paar Tage nicht auf sein Grundstück kann. Aber in einem Fall wie diesem, wo die einzelnen Anwohner schon Erschließungsgebühren bis zu über 40.000 Euro pro Anwohner zahlen müssen, diesen auch noch zuzumuten Wochenlang ihre Grundstücke nicht mehr anfahren zu können finde ich schon sehr dreist.

Gerade wo hier viele ältere Leute wohnen, die nun über diese Kraterlandschaft in der Kälte zu ihren Fahrzeugen laufen müssen. Und mit ihren Einkäufen wieder zurück...

Liebe Grüße

Stefan

...zur Frage

Aus welchem Grund dauern Bauprojekte in Deutschland eigentlich immer so lange?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?