Muss ich bei einem Umtausch wirklich den Kassenbon vorzeigen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Gestern Abend bei Stern TV hatten sie einen Juristen zum Thema Rechtsirrtümer zu Gast. Er hat gesagt, rechtlich ist das Vorlegen des Kassenbons Unsinn. Du hast nur die Pflicht nachzuweisen, dass du das Produkt in dem Laden gekauft hast. Das kann aber auch ein Bankauszug sein, wenn du mit ec bezahlt hast, oder auch ein Zeuge, der dabei war als du die Jeans gekauft hast.

Du hast vollkommen Recht. Ein Bankbeleg wäre genauso möglich. Die Sache mit einem Zeugen halte ich für schwierig. Der Zeuge müßte ja glaubhaft versichern können, dass exakt dieses Kleidungsstück (und nicht irgendeine andere oder ähnliche Jeans) in genau diesem Geschäft an einem bestimmten Datum gekauft wurde. Wenn der Zeuge, wahrscheinlich noch ein Familienmitglied oder enger Freund, das Monate später genau erinnert und versichert, weiß ich nicht, ob das tatsächlich überzeugend und "gerichtsfest" wäre. Das Kaufdatum spielt hier übrigens eine bedeutende Rolle. Erstens muss klar sein, ob überhaupt noch eine Garantie besteht. Zweitens ist es ein riesiger Unterschied, ob die Hose 5 oder 6 Monate alt ist. Nach 6 Monate kommt es zu einer Beweislastumkehr und hat der Käufer hat im Zweifel zu beweisen, dass das die Ware "von Haus aus" mangelhaft ist bzw. war und nicht etwa durch unangemessende Beanspruchung oder Reinigungsfehler selbst beschädigt wurde!

0

Du hast vollkommen Recht. Ein Bankbeleg wäre genauso möglich.

0

Beim Beweis geht es auch darum, dass man die Ware nicht geklaut hat, um sich dann das Geld auszahlen zu lassen. So hat mir das mal eine Verkäuferin erklärt. Die Sache mit dem Bankauszug halte ich für schwierig. Theoretisch sollte es so gehen wie Kai es erklährte, in der Praxis aber steht ja nicht immer da für welchen Artikel man bezahlt hat. Und wenn man dann einen kryptischen Code auf dem Auszug liest, woher soll da die Verkäuferin wissen welcher Artikel das ist. Auch der mit angeführte Preis auf dem Kto.auszug muss nicht weiterhelfen, denn es könne mitunter mehrere Artikel diesen Preis haben und die Verkäuferin muss auch nicht alle Preise im Kopf haben. Ob ihr die EDV weiter hilft ist auch so eine Frage, wie weit sie da ran kommt und dann auch noch die Zeit hat. Den Bon aufzuheben ist der gängige Weg.

Ein gutes Geschäft, wird aber immer auch kulnt sein. Geh also ruhig mit Deinem Freund/-in dort hin. Ich habe in ähnlichen Fällen vor Ort immer bekommen was ich wollte. LG

Die Sache mit einem Zeugen (siehe Antwort von schmittchen) halte ich für schwierig. Der Zeuge müßte ja glaubhaft versichern können, dass exakt dieses Kleidungsstück (und nicht irgendeine andere oder ähnliche Jeans) in genau diesem Geschäft an einem bestimmten Datum gekauft wurde. Wenn der Zeuge, wahrscheinlich noch ein Familienmitglied oder enger Freund, das Monate später genau erinnert und versichert, weiß ich nicht, ob das tatsächlich überzeugend und "gerichtsfest" wäre. Das Kaufdatum spielt hier übrigens eine bedeutende Rolle. Erstens muss klar sein, ob überhaupt noch eine Garantie besteht. Zweitens ist es ein riesiger Unterschied, ob die Hose 5 oder 6 Monate alt ist. Nach 6 Monate kommt es zu einer Beweislastumkehr und hat der Käufer hat im Zweifel zu beweisen, dass das die Ware "von Haus aus" mangelhaft ist bzw. war und nicht etwa durch unangemessende Beanspruchung oder Reinigungsfehler selbst beschädigt wurde!

Ein Kunde kauft eine Ware in einem Geschäft. Hierfür bekommt er eine Quittung. Für den Umtausch (Garantie) der Ware benötigt der Käufer daher zum Nachweis des Kaufs in diesem Laden die Quittung. Ein Umtausch der Ware ohne Quittung geht nur aus Ermessensache des Verkäufers. Das selbe (Ermessenssache) ist mit dem Zeugen für den Käufer, der keine Quittung vorlegen kann. Sollte der Käufer jedoch einen Zeugen für seine kriminelle Energie (Betrug) heranholen, und der Zeuge sagt die Unwahrheit macht sich dieser für den Käufer als Beihilfe zum Betrug: § 263 StGB i.V.m § 27 StGB strafbar.

Natürlich brauchst du einen Kaufbeleg. Wie soll die Verkäuferin sonst nachvollziehen, wann du diese Hose gekauft hast, und vor allem ob du sie in diesem Laden gekauft hast.

Der Kassenbon muss vorgelegt werden.

Was möchtest Du wissen?