Muss ich aus Anstandsgründen meiner (Nachbarin, die zwei Stockwerke über mir wohnt, was zu Weihnachten schenken/vor die Tür stellen)?

12 Antworten

Nein, musst du keinesfalls. Wer das tut, macht es meist freiwillig, weil es ihm ein Bedürfnis ist und erwartet keine Gegenleistung. Weihnachtsgeschenke sind auch keine Verpflichtung. 

Wenn du gerne etwas schenkst, dann mache das, es kann dann auch nur eine Kleinigkeit wie ein Schokonikolaus an der Tür mit einer kleinen Notiz "Fröhliche Weihnachten von ..." sein,  also es muss nichts Teures und Aufwändiges sein. Wenn dich der Gedanke daran aber so stört, dass du dir jetzt schon Sorgen machst, ob du zu etwas verpflichtet bist, das dich belastet, dann lasse es lieber. Sie wird garantier kein noch so kleines Geschenk von dir erwarten.

Grundsätzlich ist es leider auch so, dass viele Nachbarn gar nichts zu solchen Geschenken sagen. Meine Oma hat mal, weil sie gerne andere beschenkte, zu Weihnachten jedem im Flur ihrer Seniorenresidenz eine aufwändig gestaltete Kleinigkeit zum Nikolaustag an die Tür gehängt. Resonanz: Zwei haben sich bedankt, der Rest hat das einfach so hingenommen (oder sich vielleicht geärgert?), sie war milde enttäuscht, weil sie zwar keine Begeisterungsstürme, aber doch wenigstens eine kleine Rückmeldung erwartet hätte.

Es gibt Leute, die sehr gern schenken und Spaß an so einer Aktion hätte, und andere, die nicht gern schenken und sich dadurch belastet fühlen (Aussuchen, einpacken, hinhängen) - die sollten dann auch nichts schenken (müssen)!

Wenn jemand einen stressigen Job hat und nur am We zu Hause ist, hat er dann meist genug mit Familie, engen Freunden und Besinnung auf sich selbst zu tun.

Eine kleine Aufmerksamkeit als nette Geste ist trotzdem angebracht - allerdings solltest du keine zu großen Erwartungen haben.

Wenn du den ersten Schritt machst, wird sie sich zu einem Rückgeschenk
gezwungen sehen, und die "neue Tradition" an Ostern fortsetzen.

Ich lege mir für solche Fälle etwas zurecht, das ich auch selbst verwenden oder anderen schenken kann. Z.B. Plätzchen, Kerzen, Süßkram usw.

So bist du "vorbereitet", wenn du etwas bekommst, und kannst die Sache ganz entspannt wieder vergessen, wenn du nichts kriegst.

Streit mit der Nachbarin nun ist sie verstorben soll ich zur Beerdigung gehen?

Meine Nachbarin ist im Alter von 83 Jahren verstorben . Da sie immer ein riesen Tratschweib war und auch gerne über andere herzog , auch über mich, grundlos. Habe ich mich vor 2 Jahren dazu entschieden, mit ihr gar nicht mehr zu reden auch nicht zu grüßen. Ihr Sohn wohnt auch gleich nebenan.Mit dem habe ich aber einen normalen Kontakt. Nun bin ich verunsichert und weis nicht ob ich an ihrem Begräbnis teil nehmen kann, darf . Ich würde ihr schon gerne die letzte Ehre erweisen .

...zur Frage

Kann Kündigung vom Vorbesitzer übernommen werden?

Mein Mann und ich kaufen in absehbarer Zeit ein Haus, welches Mieter enthält.

Der Vorbesitzer kündigte vor ca 6 Monaten bereits eine Mieterin, aufgrund von Eigenbedarf, da sein Sohn diese Wohnung beziehen soll.

Nun möchte ich wissen, ob die Kündigung noch rechtskräftig ist, wenn wir das Haus übernehmen.

Eigentlich sollte die besagte Mieterin nun schon seit 3 Monaten draußen sein, was ja eigentlich bedeutet, dass sie schon längst nicht mehr hier wohnt und keinen entsprechenden Mietvertrag mehr am laufen hat.

Müssen wir nun erneut eine Kündigung inkl. 3 Monate frist aussprechen oder ist eine sofortige Räumungsklage möglich?

Vielen dank schonmal im vorraus.

LG

...zur Frage

Gute Geschenkideen für 17 jähriges Mädchen?

Meine Nachbarin wird demnächst 17 Jahre alt. Da wir sehr gute Freunde sind möchte ich ihr etwas zum Geburtstag schenken. Worüber würden sich Mädchen in dem Alter freuen? Was würde euch Mädchen in diesem Alter glücklich machen? Bitte um hilfreiche Antworten!! Ihr könnt ruhig mehrere Dinge aufzählen, werde alles durchlesen.

...zur Frage

Nachbarin ist komisch....?

Ich (25) bin zu meinem Freund (28) vor über einem Jahr gezogen. Es ist eine 2 Zimmer Wohnung, liegt im Erdgeschoss und hat einen Garten. Unsere ältere Nachbarin (über 50, alleinstehend), die direkt nebenan wohnt, ist eigentlich sehr nett und so. Aber: In den letzten Monaten ist mir aufgefallen, dass sie meinen Freund ausnutzt. Mit „Blumen gießen wenn sie nicht da ist“ was im Sommer sehr oft vorkam, „essen mitbringen wenn sie krank ist“ uvm. sie war dann auch 3 Wochen auf Kur, ich „musste“ jeden Tag 5 Wasserkannen auffüllen und vor ihre Tür stellen, damit eine andere Nachbarin ihre Blumen vor der Tür gießt, mein Freund hat im Garten gegossen. Sie fragte meinen Freund vor ca. 5 Jahren ob sie ihre Reifen vom Auto in seinen Keller stellen kann, er dachte für eine Saison, jetzt sind die Reifen schon seit über 5 Jahren in unserem Keller obwohl er selbst nicht dachte, dass sie anscheinend für immer meint, deswegen haben wir keinen Platz für unsere Gartenmöbel, die bleiben jetzt im Winter draußen. Gestern fragte sie dann auch ob er ihre Gartenmöbel in ihr Keller bringen kann. Was mich aber mehr nervt: fast jedesmal(!) wenn ich, er oder wir beide aus der Tür raus gehen und ich die Tür nicht still und leise zumache, hör ich schon wie sie ihre aufmacht. Dann vor wenigen Tagen als ich raus gegangen bin und sie auch ihre Tür öffnete, fragte sie ob ich zu ihr rein kommen will, eine rauchen und ein Kaffee trinken. Ich bin rein und wir tratschten. Irgendwie kamen wir auf das Thema „umziehen“. Ich sagte ihr, wenn wir mal Nachwuchs bekommen sollten, wollen wir beide in eine 3 Zimmer Dachgeschosswohnung ziehen, weil es uns wichtiger ist, dass unser Kind ein eigenes Zimmer hat, davon hat unser Kind dann 365 Tage im Jahr was, vom Garten nur im Sommer. Außerdem wollen wir dann auch in einen anderen Bezirk, damit wir genau mittig von seiner und meiner Familie sind. Daraufhin meinte sie: „Oben gibt es auch Dachgeschosswohnungen, ihr könnt dann mit XY tauschen, die wollten ja lieber eine Wohnung mit Garten“ Da denk ich mir auch meinen Teil. Vielleicht hört sich das von MIR egoistisch an, aber ich hatte mich schon 5 Jahre lang um meinen Vater (er ist leider verstorben), gekümmert. Und da hatte ich meine privaten Dinge auch hinten anstellen müssen. Ich hätte keine Lust darauf, das irgendwann noch einmal für eine Nachbarin durchzumachen. Ich weiß, sie ist alleine (hat einen Sohn im Alter meines Freundes, der keinen Kontakt zu ihr will), aber warum soll ich für sie mein leben nicht so leben wie ich es will? Ich fühl mich so als ob er und ich manchmal keine Privatsphäre haben. Kein zuhause, indem man mal ankommt und entspannen kann, ohne dass sie wieder Hilfe oder tratschen will. Ich weiß, sie ist alleine und hat anscheinend niemanden zum reden oder der ihr hilft, und sieht meinen Freund als ihren Sohn. Aber irgendwie kommt mir das für sie psychisch nicht mehr normal vor.....

...zur Frage

Pakete von Nachbarn annehmen, meine Pflicht?

Guten Tag Leute,

über mir wohnt eine Nachbarin mittleren Alters. Vor 3 Wochen kam ein Paket von ihr an, welches ich angenommen habe, da die Nachbarin nicht zu Hause war. Dies stellte sich als Fehler heraus. Diese Furie klingelte bei mir Sturm und hat mich total fertig gemacht und angeschnauzt, dass ich gefälligst keine Pakete von ihr annehmen solle, da es ihr privates Eigentum sei.

Ich nahm das Paket, pfefferte es ihr um die Ohren, sagte "Gern geschehen" und schlug die Tür zu.

Nun kam vor paar Tagen ein weiteres Paket von ihr an, welches ich bewusst abgelehnt hatte. Gegen 19 Uhr kam meine Nachbarin, klingelte wieder Sturm und motzte mich an, weshalb ich ihr Paket nicht angenommen hätte, da es ein wichtiges Geburstagsgeschenk sei, und sie es für morgen brauche. Ich dachte mir platzt der Kragen! Ich sagte ihr, dass ich nie wieder mehr Pakete von ihr annehmen werde. Daraufhin entgegnete sie mir damit, dass ich gefälligst wissen soll, welche Pakete ich anzunehmen habe und welche nicht. Ich fing an zu lachen, sagte ihr, dass ich keinen Röntgenblick besäße und sehen könne, ob sich im Paket ein Vibrator, oder ein nettes Geschenk befände. Daraufhin drohte ich ihr mit der Polizei und knallte die Tür zu, da ich der Trulla sonst an die Gurgel gesprungen wäre.

Heute kam wieder ein Paket an, welches ich abgelehnt habe. Nun weiß ich nicht, ob die Alte wieder angerannt kommt. Wie soll ich mich verhalten? Ist es meine Pflicht fremde Pakete anzunehmen? Ich finde, dass ich richtig gehandelt habe. Ich denke mal, dass jeder nach der ersten Annmache die darauffolgenden Pakete verweigert hätte!

...zur Frage

Wie komme ich mit meiner Nachbarin klar?

Hallo liebe Community!

Ich wohne in einem Haus, und die benannte Nachbarin (30) wohnt mit ihrem Mann (~30), ihrem Sohn (9) und ihrer Tochter (4-5) gleich daneben (Zwischen unserem Häusern sind ca. 10m Abstand).

Jetzt zu meinem Problem. Die Mutter hasst mich (ich schwöre ich weiß nicht warum).Ihr Sohn und ihre Tochter kommen öfters zu uns um zu spielen. Jedoch sind beide die größten Petzen (sagt man das so?!). Z.b. wenn sie sich irgendwie durch jemand anderen unabsichtlich verletzt werden, rennen sie zu ihren Eltern, die ihnen natürlich alles aus der Hand fressen. So hat ihre Mutter noch einen Grund mehr, mich zu hassen. Die Mutter (!) redet hinter meinem Rücken, z.B. dass sie mich hasst, weil ich ein Streber bin(wieso hasst man jemanden deswegen????), oder dass ich unfreundlich oder sogar hässlich bin (warum macht man das als Erwachsene Person?). Jedenfalls will sie wohl, dass niemand mich mag. Ich bin verzweifelt, denn ich bin gerade mal 14 Jahre alt und kann noch nicht so bald ausziehen. Hab jetzt aber auch nicht auf jahrelangen Nachbarstreit Lust. Hab schon mit meiner Mutter gesprochen, die sagt, dass ich es einfach ignorieren soll aber ich kann nicht.

Bitte helft mir!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?