Muss ich auch zur Krankenkasse mit dem Antrag für Psychotherapie?

4 Antworten

Den Antrag bei der Kasse stellt Deine Therapeutin, Du hast die Durchschrift. Um Dich zu beruhigen, frag' halt einfach telefonisch bei der Kasse oder Deiner Psychotherapeutin nach.

Den Antrag auf Psychotherapie stellt NICHT der Therapeut, sondern der Patient! Diesen Antrag hast du unterschrieben, was beschreibst, ist deine Ausfertigung von DEINEM Antrag. Dazu gibt es noch eine Ausfertigung für den Therapeuten und eine für die Krankenkasse. Der Therapeut muss nun den Antrag begründen. Dafür schreibt er einen anonymisierten Bericht. Diesen steckt er in einen dafür vorgesehenen anonymisierten (gelben) Umschlag mit anderen Dingen, wie anonymisierte Vorberichte (sofern vorhanden) und die Durchschrift vom anonymisierten Konsiliarbericht. Dieser zugeklebte gelbe Umschlag wird nun zusammen mit deinem unterschriebenen Antrag zur Krankenkasse geschickt. Die schicken dann den gelben Umschlag an einen unparteiischen Gutachter. Nur der darf den Umschlag öffnen. Er entcheidet, ob die Begründung des Therapeuten eine Therapie rechtfertigt und gibt sein Statement dann an die Kasse weiter. Trotz Empfehlung vom Gutachter auf Genehmigung der Therapie, kann die Kasse diese aber auch ablehnen (kommt aber selten vor - z.B. wenn du schon 10 Therapien hinter dir hast oder ein in Fachkreisen genanntes "Therapeuten-/ Klinikhopping" machst, dann können sie dir fehlende Therapiemotivation oder Veränderungsbereitschaft unterstellen und den Erfolg einer erneuten Therapie in Frage stellen). Dein Part für den Antrag ist jetzt erfüllt. Du wartest jetzt einfach auf Post von der Kasse

Bei Anträgen für eine psychoanalytische oder tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie ist der Umschlag für den Gutachter rot :-)

0

die Psychotante schickt das verschlüsselt zur Krankenkasse (also nach den Probesitzungen,oder wie das heisst) und die das dann weiter zum Gutachter, der entscheidet ob du was bezahlt bekommst, dann kommt nur ein Brief wo drin steht genehmigt oder nicht (mein Partner macht ne Therapie 25 Sitzungen gerade aktuell, daher weiss ichs)

Erfahrene Therapeuten brauchen für 25 Sitzungen keinen Bericht zu schreiben.

0

Ich habe meine erste Probesitzung siehe Details?

Hallo, ich habe am Freitag meine erste Probesitzung bei einer Psychotherapeutin. Sie ist auf Verhaltenstherapie spezialisiert. Ich habe eine Psychotherapie vor kurzem abgeschlossen, also ich wollte bei meiner ersten Therapeutin nicht weiter machen.

Jetzt wurden die probatorischen Sitzungen genehmigt. Und die AOK hat gesagt dass die Genehmigung für die Psychotherapie am Gutachten der neuen Psychotherapeutin liegt. Sie soll alles gut begründen warum ich nicht bei meiner ersten Therapeutin weiter gemacht habe und warum ich eine weitere Therapie brauche. Ich möchte der Psychotherapeutin gerne Fragen stellen: wie z.B nach welcher Methode sie arbeitet, ob sie vielfältige Methoden und Techniken benutzt. Sie ist approbierte Psychologische Psychotherapeutin mit dem Schwerpunkt Verhaltenstherapie.

Oder ob Sie in Ihrer psychotherapeutischen Arbeit integrativ, arbeitet, also ob Sie z. B.  Techniken und Methoden der Verhaltenstherapie mit Elementen anderer Therapieformen u.a. Schematherapie, imaginatives Arbeiten, DBT, Gestalttherapieoder auch Übungen zum inneren Kind leerer Stuhl viele praktische Übungen in der Therapie) verbindet. Da Sie in ihrem Behandlungskonzept individuell auf Bedürfnisse und Ihre Ziele eingehen oder verwenden kann . Meine Frage an euch ist auch habt Ihr bisher eurer Therapeutin Fragen über ihre therapeutische Arbeit und Ihren Erfahrungen gestellt. Oder ob Sie mit euren Problemen Schwierigkeiten Erfahrungen hat! Kann ich denn auch fragen welche Übungen sich anbieten und ob Sie praktische Übungen in der Therapie macht? Welche Fragen könnte ich noch stellen oder habt ihr gestellt? Bitte nur ernste Antworten! Vielen Dank!

...zur Frage

Hallo Zusammen, eine Freundin macht Psychotherapie (gesetzlich vers.) und hat einen Termin kurzzeitig abgesagt. Nun Hat sie Rechung von 80€ bekommen, rechtens?

Sie hat zu Beginn der Therapie nichts gesonderdes unterschrieben, keine AGB, Behandlungsvertrag usw. Nur den Antrag auf Psychotherapie bei der Krankenkasse. 80€ finde ich extrem viel, so viel bekommt die Therapeutin sicherlich nicht von der gesetzlichen Krankenkasse oder? wenn sie nur 35h pro Woche artbeitet dann wären das 11.200€ Brutto im Monat. So viel verdient nicht mal ein Hausarzt! Was meint ihr? Wie soll sie weiter vorhehen? Die Freundin ist nicht arm, muss aber mit ihrem Geld haushalten. Die Hälfte fände sie selbst ok weil sie kurzfristig (kleiner 24h) abgesagt hat, 80€ sind ihr deutlich zu viel.

...zur Frage

Drogentest für eine Therapie

Hallo ! Es soll ein Antrag für eine Therapieverlängerung gestellt werden und in den Berichten wird stehen, dass ich Drogen konsumiere/konsumiert habe. Meine Therapeutin hat mich drauf hingewiesen, dass ein Drogentest (Haarprobe) verlangt wird. Nach meiner Recherche, ist THC am Haaransatz ewig nachweisbar, aber wie will die Krankenkasse so entscheiden, ob ich noch Drogen konsumiere oder nicht ?

...zur Frage

Psychotherapie hinder dem Rücken der Eltern?

Hallo,ich habe eine Psychotherapie hinter dem Rücken meiner Eltern angefangen, da sie eine Psychotherapie bei mir nicht für nötig halten. Nebenbei ich bin 13 Jahre alt. Mein Therapeut meinte, dass er mich auch ohne eine Unterschrift meiner Eltern therapiert. Die Krankenkasse bezahlt die Therapie. Ich muss mit einem Brief zu meinem Hausarzt. Dieser Brief kommt dann an die Krankenkasse und danach an meine Anschrift. Könnte ich die Krankenkasse darum bitten, dass sie das Schreiben an eine andere Adresse schickt? Ich bin am Überlegen die Therapie abzubrechen aus Angst, dass meine Eltern irgendwas mitbekommen. Wie läuft das mit der Krankenkasse? Können meine Eltern irgendwie von dem Brief mitbekommen? Wie läuft das Ganze ab?Liebe Grüße :-)

...zur Frage

Kostenerstattungsverfahren Psychotherapie?

Hallo :)

Ich bin seit guten vier Jahren jetzt in Therapie wegen Depression, Selbstverletzendem Verhalten, emotional instabilen Persönlichkeitszügen und anderen Problemen. Mit vielen Therapeuten kam ich nicht klar und ich hatte nicht das Gefühl, dass sie mir helfen können. 2011/12 war ich dann zur stationären Therapie in Lübeck in der Klinik und habe da mit einer sehr guten Therapeutin gearbeitet, die mir sehr helfen konnte. Diese hat inzwischen eine Praxis aufgemacht, aber leider noch keine Kassenzulassung. Jetzt meine Frage: Wie kann ich ein Kostenerstattungsverfahren bei der Krankenkasse durchbekommen, dass ich zu ihr gehen kann? Ich konnte bisher mit keinem Therapeuten wirklich gut arbeiten außer mit ihr und habe sehr gute Erfahrungen mit ihr und ihrer Therapieform (DBT=Dialektisch behavoriale Therapie) gemacht. Habt ihr Erfahrungen, die ihr teilen könnt, oder Tipps?

Meine Krankenkasse ist die Barmer und ich wohne in Schleswig-Holstein.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?