Muss ich auch Prozesskostenhilfe beantragen?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Die Prozesskostenhilfe Deiner Frau trägt die Kosten Deiner Frau, aber nicht Deine Kosten. Die einzigen Kosten, die auf Dich zukommen, sind aber nur die Hälfte der Gerichtskosten. Das dürfte ein Betrag zwischen 150,- und 250,- Euro sein. Wenn bei Dir die Voraussetzungen für Prozesskostenhilfe vorliegen, kannst Du für diesen Betrag natürlich selber für Dich auch einen Prozesskostenhilfe-Antrag stellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Entenvater
25.07.2016, 23:22

Du hattest Recht ...... beinah !

Mittlerweile ist die Scheidung durch - Sie mit Anwalt - Ich ohne Anwalt - Sie PKH beantragt - Ich PHK unabhängig davon beantragt. Formulare dafür gibt es beim zuständigen Gericht.

Für alle anderen PHK = Prozesskostenhilfe

Jetzt kommt es :

Erste Rechnung vom Gericht VHK 1245€

14 Tage später ......

Zweite Rechnung vom Gericht VHK (keine Ahnung was das ist) 1245€ plus 231€ Gerichtskosten

Jetzt ich : Mein Schreiben/Beschwerde an Gericht und Gerichtskasse - kurz : Ich kann nicht alles auf einmal bezahlen - das würde mich in Insolvenz treiben - bitte um Ratenzahlung usw. und was ist überhaupt VHK ? Ist das alles berechtigt usw. Bitte um Prüfung.

weitere 14 Tage später - neue Rechnung - 231€ mit Ratenplan über 3 Monate.

Im Abschluss liegst du total richtig 231€ sind zu zahlen. Für die 1245€ habe ich nie eine Erklärung erhalten sondern einfach nur eine neue Rechnung bzw. sind plötzlich fallen gelassen worden.

Sachen gibt es :-)

0

Was möchtest Du wissen?