Muss ich Angst haben vor der Kinder und Jugendpsychiatrie?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hallo,

Ich (13) war unter anderem auch in der KJPSO, unter anderem auch wegen starken Mobbing.

Am Anfang ist es ein komisches Gefühl, vor allem weil die Psyhatrie gerne mit dem Wort "Klapse"  verbunden wird. Ich war sehr überrascht als ich dort ankam, ich hatte erst ein Einzelzimmer, und durfte jeden Tag meine Mutter anrufen. 

Du wirst dort für die ganze Woche einen Plan bekommen, wo deine Termine drauf stehen, zB Therapie, Motopädie (Sport), und so weiter. Teilweise ging es manchen Leuten noch schlechter als mir.

Lass es erstmal auf dich zukommen, rede am besten mit deiner Mutter darüber oder mit Freunden. 

Liebe Grüße,

HamsterKnowHow

PS: falls dich dort doch mal jemand Mobbt, kannst du das auch ruhig dort den Mitarbeitern sagen. Meist bist du dort aber nicht Lleine mit deinen problemen.

Die Jugendlichen in der Klinik haben alle Probleme, einige wahrscheinlich sehr ähnliche wie du.
Am Anfang wird es wahrscheinlich eher schwer, weil die Mitpatienten dich als die "Neue" anschauen werden, aber nur weil sie genauso Neugierig sind wie du! Der Anfang ist schwer, aber du wirst mit Sicherheit schnell Anschluss finden, die Menschen dort sind alle sehr lieb (natürlich kommt nicht jeder mit jedem klar, aber wirklich, dass sind Einzelfälle!)
Ich bin mir sehr sicher, dass du nicht gemobbt wirst oder ausgeschlossen, auch Mitpatienten mit anderen Problemen sind sehr verständnisvoll und werden dich garantiert nicht auslachen oder ähnliches! Mach dir keine Gedanken, es wird alles gut. Denk daran, die sind einfach nur interessiert wenn sie dich anschauen, du bist ja auch für Sie neu ;).
Ich finde es super, dass du Hilfe hast und dir helfen lassen möchtest!
Ich wünsche dir alles gute.

Liebe Grüße, Hope.

Die Wahrscheinlichkeit in der Psychiatrie gemobbt zu werden ist sehr gering. Da sind Leute, die teilweise die gleichen Probleme haben wie du. Ihr sitzt also alle in einem Boot. Es ist viel wahrscheinlicher, dass du von deinen "Leidensgenossen" echtes Verständnis und Mitgefühl bekommst. Klingt logisch oder? ;)

Mach dir da mal keinen Kopf, am Ende wirst du vielleicht echte Freunde/innen finden, die dich mit all deinen Fehlern und Schwächen akzeptieren, weil sie genau nachfühlen können, was mit dir los ist.


Moin123321 28.02.2017, 01:11

Naja.. Mitgefühl ist Relativ. Ich war da ja erst vor ca 2 Wochen als Kriese für 1 Tag.. Und egal wo ich war, ich wurde immer und überall Krumm angesehen. Als ich mir z.b das Essen geholt habe, haben mich (fast) alle Regelrecht Gestalkt!.. Das ging dann soweit das ich mein Essen alleine auf dem Zimmer zu mir nehmen musste. Und genau das ist auch eine Angst von mir. Was mache ich wenn das genau so läuft wenn ich Stationär dahin muss?. Das sind immerhin 6-12 Wochen:(

0
nopoo4ever 28.02.2017, 01:35
@Moin123321

Das war natürlich ein doofes Erlebnis, kann ich gut nachvollziehen, dass du jetzt Schiss bekommen hast. War es so, dass die anderen genau wussten, dass du nur ein Tag bleibst? Dann könnte ich mir das so erklären, dass die deshalb so zu dir waren, weil du "ja eh nicht dazu gehörst und morgen eh wieder weg bist". Dummes Rudelverhalten.

In einer Therapie wird das denk ich nicht so ablaufen, denn die anderen wissen dann ja, dass du länger bleibst und Teil der Gemeinschaft bist. Verstehst du wie ich das meine? So ein Rudelverhalten wird es dann nicht geben, denn du gehörst mit zum Rudel.

Mach im Kopf einen Cut und sieh die kommende Therapie als Neuanfang. Es wird schon besser kommen als du denkst :)

0

Direkt zu der Klink kann cih dir nix sagen (war nicht drin), allerdings hab ich ein paar Jahre fast um die Ecke gewohnt und da bekommt man shcon eingies mit und geht ja auch mal zu festen dort etc.

Also das Umfeld und das personal dort machten einen freundlichen Eindruck auf mich, einmal hab ich im bus n Mädl kennen gelernt, sie sagte dort wäre es auf jeden Fall besser als in Bonn.

ich selbe rmuss sgaen ich war in bonn in einer anderen erwachsenen psychatrie udn muss sagen.da ging es mit sehr viel respekt zu.

ich hatte erst auch Angst vor der Klinik 8 wie viele Mitpatientena auch) naja und nachher ging ich mit einem weinenden und einem lachenden Auge. Und ich würde sagen so hart es sich anhört die Zeit da war gut, ich würde jederzeit wieder hingehen.

Die Menschen dort sind alle depressiv also zu nett ! Also mach dir keine Sorgen u geh hin.. hab keine Hohe erwartungen denn sie können dich dort nicht komplett heilen aber du wirst eine Besserung spüren.. viel Glück

Öhhh.. du hast Angst dort gemobbt zu werden? Das Krankheitsbild von vielen wird so sein wie deins .. ^^ 

Da geht jeder hin um Hilfe zu bekommen, ich glaub nicht, dass sich irgendwer dafür interessiert dich zu mobben, außerdem haben die meisten dort ja auch schwere psychische Probleme. Und da ist es nicht so schlimm.

Keine Sorge, die Psychologen würden dir dann helfen

Hat Viersen-Süchtelen nicht einen guten Ruf?

Guck es dir vorurteilsfrei an, dann siehst du weiter.

Vielleicht gibt's nette "Kollegen"(Gleichgesinnte), wieso sollten die dir das Leben schwer machen?
Ihr sitzt doch eher alle im selben Boot. Sowas schweißt zusammen.

Ich kenne selbst ein Pärchen, was sich in der Psychiatrie kennengelernt hat.

Es gibt so viele Möglichkeiten, was da ist oder sein könnte.

Viel Glück!

Wie alt bist du ich schätzte etwas älter sonst würdest du nicht so einen langen Text schreiben ich war auch schon mal in so was ist nicht so schlimm

Moin123321 28.02.2017, 00:55

Ich bin 15

0
egalspass1 28.02.2017, 00:59

ja ich bin 13 und es war wirklich nicht so schlimm immerhin lebe ich noch habe Freunde und mir geht es ganz gut es ist zwar manchmal schwierig aber lässt sich machen

0

Was möchtest Du wissen?