Muss ich als Zeuge bei einem Rechtsstreit Aussagen?

10 Antworten

Also Zeuge bist du vor Gericht grundsätzlich verpflichtet auszusagen. Eine entsprechende Belehrung müßte in dem Schreiben eigentlich enthalten sein. Ich weiß jetzt auch nicht, wo dein Problem drin liegt. Du schreibst einfach wahrheitsgemäß rein, was der Sachverhalt ist, also wann du das Paket aufgegeben hast, was es beinhaltet und wie es adressiert ist und fertig. Mehr ist dazu nicht zu sagen. Ich verstehe jetzt auch nicht, was du für ein Problem damit hast. Solltest du dich bei einer wahrheitsgemäßen Aussage, also z.B. weil du das doch nicht verschickt hast, selbst belasten, darfst du die Aussage verweigern. Aber dann mußt du denen auch mitteilen, daß du die Aussage verweigerst und dich auf §55 StPO berufst. Und wie gesagt, nur wenn du dich oder einen angehörigen einer Straftat bezichtigst, darfst du das tun. Ansonsten bist du zur Aussage verpflichtet und die muß wahrheitsgemäß und vollständig sein. Und Bedenken mußt du da eigentlich keine haben. Das ist nicht so, daß dir das Gericht dann regelmäßig Werbebriefe schickt, nur weil du denen mal etwas geschickt hast. Es geht nur um die Beweiswürdigung.

P.S. kommt das bei dir eigentlich öfters vor? Vor ein paar Tagen hattest du schon einen anderen Fall geschildert, wo du die Aussage verweigern wolltest. Da ging es darum, daß du deine Schwester nicht belasten wolltest. Und jetzt willst du nicht aussagen, obwohl es nur eine normale Zeugenaussage ist? Irgendwie kommt mir das da schon komisch vor. Bist du sicher, daß du das Produkt wirklich verschickt hast?

2

Ja, du musst aussagen und das auch wahrheitsgemäß - bei Falschaussagen machst du dich strafbar. Auf dich selbst wird nichts zukommen, das Risiko für die Sendung geht auf den Käufer über, sobald du das Zeug an die Spedition, Post o.ä. übergeben hast:

https://dejure.org/gesetze/BGB/447.html

Für die schriftliche Aussage steht dir meines Wissens nach auch ein Zeugengeld zu (3,5€/Stunde sofern keine Arbeit ausfällt, sowie Ausgaben für Porto, Kopien usw.), also auch das beiliegende Formular ausfüllen.

Stell dir einfach mal vor, das du der andere wärest und das Paket von dir wäre nicht angekommen. Würdest du dann nicht wollen, das der andere antwortet ? Würdest du es gut finden, das er einfach keinen Bock hat ?

Du sollst ja nur angeben, das der besagte Artikel in dem Paket war. Was ist daran schlimm ? Du musst ja nicht mal vor Gericht, du sollst nur bestätigen, das er was auch immer bei dir gekauft hat und du es verschickt hast.

Zwingen kann dich erstmal keiner, wobei du dann vom Gericht auch vorgeladen wirst, also wäre es wohl einfacher es so zu machen !

Und fairer wäre es zudem noch !

Was möchtest Du wissen?