Muss ich als volljähriger Schüler ohne Einkommen Gerichtskosten zahlen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Genau deswegen frag ich, weil beim Prozesskostenhilfeantrag gefragt wird wie viel man in den letzten 12 Monaten verdient hat und was für Eigentum man besitzt.

Wo liegt dann das Problem?

Du wirst bei Deinen geschilderten Angaben höchstwahrscheinlich Prozesskostenhilfe bekommen. Prozesskostenhlfe bekommt derjenige, der  wegen geringer Mittel und Vermögen  nicht in der Lage ist ein Gerichtsverfahren zu führen bzw. sich verteidigen zu können.

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung

Wenn Du den Rechtsstreit verlierst, dann werden Dir die Kosten des Rechtsstreits auferlegt. Das bedeutet, dass der Kläger/Antragsteller dann beantragen kann, dass die Prozeßkosten gegen Dich festgesetzt werden.

Ob Du Einkommen hast oder nicht, ist dabei vollkommen irrelevant.

4

Das ist sehr wohl relevant schließlich habe ich ja nichts um zu bezahlen außerdem ist der Prozess so oder so unnötig da der Kläger die eigentlich Person ist die verurteilt gehört.

0
4
@DogDiego

Wenn sich während derr Verhandlung rausstellt, dass ich nicht schuldig bin sondern der Kläger?

0

Wenn du gewinnst, zahlst du nichts. Wenn du verlierst, musst du die Kosten tragen. Rechtsschutzversicherung? Dann nicht.

Strafrecht, Gerichtskosten bei Schülern, Beratungshilfe & Co.?

hallo, wie ist das, wenn ein Schüler angeklagt wird, wegen körperverletzung, er wird verurteilt, wie geht’s mit den Kosten weiter, sprich muss er auch den gegnerischen anwalt zahlen? In meinem Fall geht es darum, der „Geschädigte“ hatte die Anzeige zurückgenommen, jedoch hat die Staatsanwaltschaft sich weiter dafür interessiert. Nun kam ein Eröffnungsbeschluss mit Gerichtstermin. Jetzt heißt es sich erst mal einen besseren Anwalt suchen (alter ist gar nicht gut). Die angeklagte Person ist jedoch Schüler (13.Klasse) bzw. 2 sind angeklagt. einer Schüler der andere Azubi. Wie verhält sich das denn mit den Kosten, Gerichtskosten?

Und ist es möglich, sich beim AG einen Beratungshilfeschein für den neuen Rechtsanwalt zu holen? Wie gesagt der jenige, um den es hauptsächlich geht ist noch Abiturient und verdient nebenbei nur um die 100 €?

...zur Frage

Welche finanzielle Unterstützung bekommen junge Erwachsene außerhalb des Elternhauses?

Angenommen ein junger volljähriger Schüler (macht Abi) hat eine eigene kleine Mietwohnung in derselben Stadt in der seine Eltern wohnen und kann sich den Lebensunterhalt nicht mehr leisten.

Gezwungen werden, wieder zurück zu den Eltern zu ziehen kann er laut Google nicht, wenn ich das richtig gelesen habe.

Was und wie viel kann er aber wo beantragen und bekommen? Wohngeld? Leistungen nach HARTZ IV gibts nur für dem Arbeitsmarkt zur Verfügung Stehende.

Kann der Schüler gezwungen werden, die Schule abzubrechen?

Gibts Alternativen? BAföG?

Wie viel und was kann er bekommen und wo? Werden die Eltern nach dem Einkommen gefragt? Was passiert mit dem Schüler wenn die Eltern nachweisen können, dass sie keine finanzielle Unterstützung leisten können?

...zur Frage

Muss Rechtsschutz nicht trotz Kündigung bis Ende des laufenden Prozesses zahlen?

Hallo und guten Abend! Ich habe heute eine Rechnung von der Gerichtskasse erhalten. Am 6.12.11 wurde der Prozess in allen Fällen zu unseren Gunsten entschieden- brachte uns jedoch nichts, da die Beklagte zahlungsunfähig ist. Der Prozess zog sich nun knapp 3Jahre hin , da der Streitwert nicht unerheblich war und die Beklagte /Ex-Chefin immer einen Grund hatte ,nicht zu den Termin zu erscheinen und um Verlegung des Termins bat. Dann hat unser Anwalt auch noch ein wenig geschlampt, sodass sich das Ganze derart lange hingezogen hat. Nun zum wesentlichem: meine Versicherung hat mir vor gut einem Jahr gekündigt ( Prozesskosten offensichtlich zu hoch) . Muss die Versicherung nicht bis zum Ende des Prozesses zahlen?! Es kann doch nicht sein, dass ich nun der Leittragende bin. In der Angelegenheit ging es um zwei ausstehende Lohngehälter und die Damr hebt mal eben die Hand und gut ist?!

...zur Frage

Mahnbescheid trotz vorheriger Zahlung

Hallo,

habe ein kleines Rechtsproblem das mich verwirrt, vlt weiß ja jemand hier weiter :

Mein Bruder und ich sind zum studieren weggezogen und wollten außerordentlich kündigen wegen der Entfernung. Mein Bruder wurde daraufhin angeklagt und hat den Prozess komischerweise verloren. Bei mir haben sie abgewartet wie das Prozess bei meinem Bruder verläuft bevor sie mich anklagen. Ich habe dann meine Rechnung sofort überwiesen ( die Rechnung war inzwischen zwar 6 Monate alt , aber das war das letzte was ich bekam), damit sie mich nicht auch anklagen und ich so die Prozesskosten usw. sparen kann. Ich habe jetzt aber 6 Wochen,nachdem ich die Rechnung bezahlt habe ,trotzdem einen Mahnbescheid vom Gericht erhalten, worin die bereits bezahlte Fitnessgebühren erneut aufgetragen werden + zirka 200 Euro Prozess,Gerichts,Mahnkosten usw...

  1. Kann ich ohne schlechtes Gewissen Widerspruch einlegen, ohen das ich noch mehr Kosten erwarten muss?

    1. Muss ich die 200 Euro trotzdem bezahlen, weil ich ( zu) spät bezahlt habe ? Oder wer muss nun für die Gerichtskosten usw geradestehen? Ich hatte ja 6 Wochen zuvor bezahlt. Ist eigentlich eine ausreichende Zeit oder? Naja ich kenne mich nicht aus.

Danke für die Hilfe

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?