Muss ich Abgaben leisten?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Dein Erwerbseinkommen bekommst du vom Arbeitgeber ( AG ) und dieses Einkommen wird deiner Mutter nach theoretischem Abzug von Freibeträgen auf Erwerbseinkommen nach § 11 b SGB - ll von deinen Leistungen abgezogen und du musst es dann deiner Mutter aus deinem Einkommen wieder geben !

Freibeträge auf Erwerbseinkommen nach § 11 b SGB - ll

Vom Brutto sin die ersten 100 € ohne Anrechnung

Ab 100 € - 1000 € Brutto kommen 20 % und von 1000 € - 1200 € Brutto 10 % an Freibetrag dazu,diese werden addiert,theoretisch vom Nettoeinkommen abgezogen bzw.von dem was du aufs Konto ( Minijob ) bekommst und das ergibt dann dein anrechenbares Erwerbseinkommen.

Das wird dann deiner Mutter von deinen Leistungen abgezogen,bei 450 € Brutto = ausgezahlter Betrag würden dir 170 € an Freibetrag zustehen,280 € wäre das anrechenbare Erwerbseinkommen,dass musst du deiner Mutter dann geben,dir blieben deine 170 €.

malguck3n 05.08.2017, 15:15

Ganz schön wenig :/

0
malguck3n 05.08.2017, 15:15

Ganz schön wenig :/

0
isomatte 05.08.2017, 15:18
@malguck3n

Besser als gar nichts,andere müssen ihren Lebensunterhalt vom eigenen Einkommen bestreiten,die haben keinen Freibetrag mit denen sie machen können was sie wollen !

0
malguck3n 05.08.2017, 15:23

Stimmt auch

0

Die "Abgaben" beim Minijob bezahlt der Arbeitgeber, vorausgsetzt er/sie meldet Dich ordnungsgemäß an.

Was Du vielleicht meinst ist folgendes: Wird von Deinem Verdienst etwas vom Jobcenter auf die Hartz IV - Leistungen angerechnet?

Ja. Wenn Du mit Deiner Mutter zusammen in einem Haushalt lebst (Bedarfsgemeinschaft) oder wenn Deine Mutter für Dich ebenfalls Sozialgeld bezieht - auch wenn Du woanders wohnst - wird Dein Verdienst angerechnet. 30 EUR pro Woche darf man behalten, manchmal auch noch mehr. Schau mal hier: http://www.hartziv.org/freibetraege-einkommen.html

malguck3n 05.08.2017, 15:17

Danke (y)

0
isomatte 05.08.2017, 15:24

Ab dem 15 Lebensjahr bekommt die Mutter für das Kind kein Sozialgeld mehr,denn ab da gilt es als arbeitsfähig,dann steht ihm auch ALG - 2 zu !

Wenn das Kind nicht mehr bei der Mutter wohnt kann auch nichts mehr angerechnet werden,es sei denn das Kind selber würde dann Anspruch auf ALG - 2 haben.

Wo hast du denn den Scherz mit den 30 € pro Woche her ?

0

Was möchtest Du wissen?