Muss Händler Lizenzschlüssel zurücknehmen? (Widerrufsrecht)

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hier trifft wohl eher folgender Absatz zu:

1.zur Lieferung von Waren, die nach Kundenspezifikation angefertigt werden oder eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten sind oder die auf Grund ihrer Beschaffenheit nicht für eine Rücksendung geeignet sind oder schnell verderben können oder deren Verfalldatum überschritten würde,

Bei Lizenzschlüsseln sehe den Fall, dass sie zur Rücksendung nicht geeignet sind. Eine offizielles Urteil scheint es zu dem Thema noch nicht zu geben, aber du kannst ja auch selber Google bemühen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

und wie kann der verkäufer wissen, das du denn linzenzschlüssel nciht irgendwie verwendenst?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Hotbird 25.03.2013, 15:32

Na, er weiß es eben, er hat einen gewissen Bereich, bei dem er sehen kann, wer welchen Schlüssel an welche Adresse registriert hat. (wirklich).

0

nein den muss er nicht zurücknehmen und das ist auch gut so

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Toller Trick. Da du nicht der erste mit solch "genialen" Einfällen bist, hat der Gesetzgeber da einen Riegel vorgeschoben.

Schäm dich!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Hotbird 25.03.2013, 15:33

Geht das also nicht? 100% nicht?

0
Hotbird 25.03.2013, 15:37
@HerrDeWorde

Sehr gut, danke :-) (Das Problem der Fragestellung war so nicht in der Realität vorhanden - Ich bin nämlich der Händler ;-)

0
latricolore 25.03.2013, 15:48
@Hotbird

Und was genau hat dich daran gehindert, hier mit offenen Karten zu spielen? Unseriös nenne ich das.

1
HerrDeWorde 25.03.2013, 15:48
@Hotbird

Das hängt nun davon ab, ob die "Entsiegelung" der Ware nachweisbar ist oder umgekehrt. Wenn die Software wieder deaktiviert werden kann und somit stets gewährleistet ist, dass nur 1 Kopie im Umlauf ist und genutzt wird, dann ist diese Software (wie z.B. ein Betriebssystem) auch wiederholt handelbar oder aus zweiter Hand verkaufbar.

D.h.: Rücknahme.

Nur im Zweifel wird angenommen, dass eine illegale Kopie weiter betrieben wird und die Ausnahme vom Rückgaberecht tritt in Kraft. Bestehen also keine Zweifel und die Software (bzw. OVP) ist unbeschädigt, dann kann man sie ja auch ein zweites Mal als neu verkaufen. Der Rücknahme steht also nichts im Wege.

0
Hotbird 25.03.2013, 16:25
@HerrDeWorde

Das war bisher auch die Praxis, aus Kulanz. Mittlerweile wurde mir jedoch die Verkaufserlaubnis für diesen bestimmten Artikel entzogen, weshalb ich das definitiv nicht mehr zurücknehmen möchte.

0

Was möchtest Du wissen?