Muss eurer Meinung nach gegendert werden?

Das Ergebnis basiert auf 25 Abstimmungen

Nein unötig 76%
Ja nötig 24%
Wozu überhaupt ??? 0%

8 Antworten

Hallo,

es kommt auf die Form des Genderns an.

Das auf den (Gender)Stern oder sonstige Zeichen reduzierte Gendern sowie das Gendern durch substantivierte Partizipien (Studierende, Mitarbeitende, Lehrende usw.) sowie andere "Wortungetüme" lehne ich ab!

Deshalb nutze, spreche und schreibe ich den Genderstern auch nicht, und es nervt mich ungemein, wenn ich Nachrichtensprecher und Fernsehmoderatoren ihn aussprechen höre - was heißt aussprechen, es ist ja vielmehr eine Kunstpause.

Ich gendere nur - wie schon lange vor dem Gender-Stern-Wahn üblich - in der Form von Studentinnen und Studenten, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Lehrerinnen und Lehrer usw., auch wenn ich persönlich auch kein Problem mit dem generischen Maskulin habe.

:-) AstridDerPu

Nein unötig

Also, so im Alltag und in Konferenzen von Erwachsenen ist es meiner Meinung nach völlig Unnötig. Jeder weiß was gemeint ist. Aber so bei Kindern fände ich es nicht schlecht, wenn man beide Geschlechter nennt. Dann aber so "Feuerwehrmann und Feuerwehrfrau" oder "Lehrer und Lehrerin" oder auch andersherum, aber nicht mit dem Sternchen. Studien haben ja bewiesen, dass dadurch mehr Kinder die vllt. nicht die typischen Kandidaten für einen bestimmten Beruf sind, ihn ausüben wollen :D

Nein unötig

Es ist nicht nur unnötig, sondern schädlich für die Gesellschaft. Es spaltet sie und richtet damit großen Schaden an.

ach, wenn ihr Männer mal mitgemeint seid, dann ist das direkt eine Spaltung der GEsellschaft? Es muss ja ganz entsetzlich sein, wo Männer doch von je her tonanagebend sind.

Stell dir mal vor: es gibt viel mehr Lehrerinnen als Lehrer. Warum soll dann eine Lehrerin als Lehrer bezeichnet werden.

1
@Dahika

Ich habe mich unklar ausgedrückt. Viele lehnen das Gendern rundum ab, ja es gibt Leute die es abgrundtief hassen. Für diese Leute gibt es an der Wahlurne ein Ventil. Wenn die AfD deshalb auch nur 1 Prozent mehr bekommt, dann ist der Schaden bei weitem größer als der Nutzen.

2
@Fuchssprung

ich weigere mich, vor der AfD zu stehen wie das Kaninchen vor der Schlange. Wenn man alles tut, um die AfD nur ja nicht zu verärgern, dann ist man bereit verloren.

1
@Dahika

Es geht doch nicht darum die AfD nicht zu verärgern! Kopfschüttel...

2
@Dahika

Wir reden hier über die Mehrzahl. Dort liegt das Problem. Keiner bezeichnet eine Lehrerin als Lehrer!!! Sondern ein Lehrer Kollegium vllt. als "die Lehrer" obwohl mehr Frauen angesprochen werden als Männer. Sprachlich macht es aber trotzdem 100% Sinn.

0
@Dahika

Außerdem bist du Community Experte. Solltest du nicht etwas weniger AGRESSIVE auf Antworten reagieren? Wieso gehst du überhaupt davon aus, dass Fuchssprung win Mann ist?

0
Ja nötig

Jein. Man kann der Abwechslung halber ja einfach sagen: Lehrerinnen, Richterinnen, Schülerinnen. Dann sind die Männer eben einfach mal mitgemeint.

Ansonsten ist eine Lehrerin kein Lehrer, eine Richterin ist kein Richter, eine Schülerin ist kein Schüler.

Was möchtest Du wissen?