Muss eine Mieterhöhung vom Mieter bestätigt werden?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ja, Du brauchst auf jeden Fall das Einverständnis des Mieters. Falls er dieses nicht gibt und Dein Verlangen die gesetzlichen Vorgaben erfüllt, kannst und musst Du die Zustimmung einklagen...

Will ein Vermieter die Miete erhöhen, so kann er dem Mieter nicht einfach mitteilen, dass ab einem bestimmten Zeitpunkt eine höhere Miete zu zahlen ist. Die Miethöhe ist eine vertragliche Vereinbarung, die nicht einfach von einer Seite abgeändert werden kann. Beide Vertragsparteien müssen eine Erhöhung der Miete vereinbaren. Konkret bedeutet das: Der Vermieter muss den Mieter um Zustimmung zu der Mieterhöhung bitten.

Quelle und mehr dazu

http://ratgeber.immowelt.de/wohnen/recht/mietrechtslexikon/mietrecht-m-o/artikel/artikel/mieterhoehung-modernisierungs-mieterhoehung.html

Die Mieterhöhung muss bestätigt werden. das geschieht schriftlich oder durch Überweisung der erhöhten Miete.

im Gegenzug muss man fristgerecht der Erhöhung widersprechen, wenn man die Erhöhung nicht akzeptiert.

DannielOcean 13.07.2011, 07:13

das ist die theorie - im allgemeinen ärgern sich alle mieter zahlen aber dennoch

0
XtraDry 13.07.2011, 09:53

im Gegenzug muss man fristgerecht der Erhöhung widersprechen, wenn man die Erhöhung nicht akzeptiert.

Nein, das braucht man nicht...

0

Eine außerordentliche Mieterhöhung kann vom Mieter abgelehnt werden. Anders sieht es bei Mietverträgen aus, die gebunden sind.

Nein, sobald der M die erste erhöhte Miete bezahlt, gilt dies als Bestätigung. Allerdinsg kann der M dieser Erhöhung widersprechen.

Es muss im Mietvertrag stehen ,ob Mieterhöhungen möglich sind ,aber ich denke nicht ,das wenn der Vermieter fragen würde ,das dann der Mieter zustimmen muss^^

XtraDry 13.07.2011, 09:54

Es muss im Mietvertrag stehen ,ob Mieterhöhungen möglich sind

Nein, das muss es nicht...

0

wenn der Mieter mit der Mieterhöhung einverstanden ist, muß diese nicht bestätigt werden

wenn man nicht einverstanden ist, dem Vermieter schriftlich mitteilen, daß man diese Erhöhung nicht akzeptiert -- mit einer Begründung

DannielOcean 13.07.2011, 07:15

sehr richtig ....

0
XtraDry 13.07.2011, 09:50

Das ist gemäß §§ 558, 558b BGB zu 100 % falsch, 2 DHs hin oder her...

0
MirkoOtto 02.12.2011, 09:52

Sehr falsch und schlicht blöd. Ein Nachweis ist dann nicht zu führen.

An jeder Mieterhöhung sollte eine Einverständniserklärung angehängt sein, die der Mieter zurückschickt.

Er kann natürlich auch konkludent (durch schlüssiges Handeln) sein Einverständnis zeigen. Wenn der Vermieter allerdings dann (wegen fehlender Zustimmung) schon die Klage eingereicht hat, muss der Mieter die Kosten tragen.

0

Mussdenn eine MIet erhöhung nciht im Mietvertrag als StaffelMiete erwähnt werden um so etwas in erwägung zuziehen?

XtraDry 13.07.2011, 09:54

Nein, dafür gibt es eine gesetzliche Regelung...

0
anitari 13.07.2011, 09:55

Nein. Die Miete kann auch so erhöht werden. Nach Modernisierung oder bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete (Mietspiegel).

0

Was möchtest Du wissen?