Muss eine Kündigung per Einschreiben erfolgen oder geht auch normal?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Eine Kündigung muss grundsätzlich schriftlich erfolgen. Dabei ist nur darauf zu achten, dass sie pünktlich in den Machtbereich des Empfängers kommt. In welcher Form das geschieht, ist nicht geregelt.

Der Arbeitgeber wird dich bei der Krankenkasse abmelden, und du wirst deinen Beitrag selbst weiter zahlen müssen. Oder das JobCenter.

Ob du wieder bei deinen Eltern versichert werden kannst, prüft deren Krankenkasse.

es kann dich keiner dazu nötigen..... allerdings wäre ein einschreiben von vorteil, denn du hast was in der hand.....

ich würde dir sogar noch zum einschreiben mit rückantwort raten, dann weißt du sogar genau, wann dein brief ankam und wer ihn in empfang nahm....

es ist nicht das verkehrteste, sich vorab abzusichern....... so ist garantiert, dass das schreiben nicht angeblich zu spät oder gar nicht ankam....

man erspart sich mitunter scherereien, wenn man wichtigen schreibkram per einschreiben versendet.

Du kannst jederzeit mit vier Wochen Frist kündigen, wenn du die Berufsausbildung aufgeben oder einen anderen Beruf erlernen willst. Aber Vorsicht: Diese Kündigung solltest du nicht anwenden, wenn du eigentlich einen Ausbildungsplatzwechsel planst und im selben Beruf bleiben willst. Wenn dein ehemaliger Ausbildungsbetrieb dahinter kommt, kann er dich unter Umständen auf Schadensersatz verklagen! Es kann aber auch passieren, dass du wegen Berufsaufgabe kündigst und nach einiger Zeit merkst, dass es doch der richtige Beruf war. In diesem Fall kannst du dich nach einiger Zeit auch wieder in dem selben Beruf bewerben. Wichtig ist nur, dass du zum Zeitpunkt der Kündigung davon überzeugt warst, dass der Beruf nichts für dich ist.

Die Kündigung des Ausbildungsverhältnisses solltest du kurz schriftlich fixieren und im Rahmen eines persönlichen Gespräches deinen bisherigen Ausbilder vorlegen sowie deren Annahmenach Beendigung des Gespräches bestätigen lassen.

Die Krankenkasse ist gesondert zu kündigen. Ein einfacher Brief in dem um Kündigungsbestätigung bittes sollte genügen. Allerdings sind deren Kündigungsfristen einzuhalten.

warum gibst du die kündigung persönlich ab und schaust, das jemand als zeuge dabei steht.

der krankenkasse musst das mitteilen, wenn du dich nicht arbeitslos meldest und folglich die versicherung nciht weitergezahlt wird.

larry2010, die Krankenkasse ist es völlig egal, ob jemand ja arbeitlos meldet oder nicht. Solange wie die Mitgliedschaft besteht sind Beiträge zu entrichten und wer nicht zahlt, bekommt Mahnungen zzg. Säumniszuschläge und letztlich steht der Zoll als Geldeintreiber vor der Tür.

0

Geht auch per Normalpost, aber besser ist es per Einschreiben, weil du dann einen Nachweis hast. Und ja, bei Beendigung der Ausbildung bzw. des Angestelltenverhältnisses ist auch die Krankenversicherung automatisch nicht mehr existent, es sei denn, du versicherst dich privat weiter (und das kann teuer werden).

Kündigung kann per Einschreiben, muß aber nicht. Und wenn per Einschreiben dann per Einwurfeinschreiben. Bloß nicht mit Rückschein.

Warum nicht mit Rückschein?...Das muss zwar nicht sein, aber schaden tut es auch nicht.

0
@Ilsebil

Weil die Annahme verweigert werden kann, das Schreiben zu spät oder gar nicht von der Post abgeholt wird.

Bei Einwurfeinschreiben muß niemand unterschreiben, da Quittiert der Postbote den Einwurf in den Briefkasten. Denn erst wenn das Schreiben zumindest im Briefkasten des Empfängers ist gilt es als zugestellt.

1
@anitari

Eine Kündigung braucht sowie so niemand zu quittieren. Das ist eine einseitige Willenserklärung.

0
@DerHans

Ich rede von quittieren des Einschreibens nicht der Kündigung. Das die nicht quittiert werden muß weiß ich selbst.

0

Was heisst MUSS?! Muss gar nichts...aber wenn du auf der sicheren Seite sein willst, SOLLTEST du es so machen...Denn beweisen kannst du nichts, wenn die Firma sagt:"Huch, ein Kündigung haben wir nie erhalten".....

Geht auch normal, aber per Einschreiben hast du den Nachweiß das der Brief auch angekommen ist. Falls es doch mal zu einem Rechtsstreit kommt...

Ja,mit Einschreiben und Rückantwort

Bei der Ausbildung oder Krankenkasse?

0
@Kneipenterror

Bei der Krankenkasse kannst du nur kündigen, wenn du in der Folge anderswo versichert bist. Die Krankenversicherung ist Pflicht. Wenn du nicht arbeitest und nicht arbeitslos gemeldet bist, musst du selbst zahlen.

0

Ja,mit Einschreiben und Rückantwort

Wo steht das?

0

Was möchtest Du wissen?