Muß eine Behörde (Stadt) an die Zahlung der Grundsteuer (Rechnung) erinnern oder darf sie mit dem Schreiben (4 Wochen später) gleich eine Mahngebühr verlangen?

4 Antworten

Nein, die Behörde muss nicht mahnen, aber sie darf für dieses Kundenservice Gebühren verrechnen.

Sie sind sogar so human und warten 4 Wochen damit, da die Politik Angst vor schlechter Presse hat, wenn gleich gerichtliche Schritte eingeleitet werden würden.

Du kannst derartigen Unannehmlichkeiten ganz einfach aus dem Weg gehen, indem Du dem betr. Finanzamt bzw. der Stadtkasse eine Einzugserlaubnis erteilst.

Niemand muss an eine fällige Zahlung erinnern...wenn das Datum der Fälligkeit vorher einmal rechtswirksam kommuniziert wurde dann darf man sogar am nächsten Tag auf Kosten des säumigen Schuldners einen Anwalt beauftragen. Da bist du mit der Mahngebühr doch wirklich gut bedient !


Wie hoch sind Mahngebühren bei "Schulverweigerung"?

Ich bin in einer Berufsschule und muss ein Praktikum machen. Bisher hab ich aber noch keins gefunden und mir wurde von meiner Klassenlehrerin gesagt, dass ich dann, weil ich noch nicht 18 bin, Mahngebühren bezahlen müsste und das sie schon Schüler hatte, die über 1000 euro zahlen mussten (Schüler über 18 fliegen von der Schule)

Erstens: Was soll das? Warum muss ich dann bezahlen? Zweitens (und die eigentliche wichtigste Frage): wie hoch ist das normalerweise? Wirklich über 1000 Euro? Wenn man in den 3 Wochen kein Praktikum macht?

Lg

...zur Frage

Krankenkasse fordert von mir 13000Euro schon mit Mahnung.Beträge von 2014 bis 2016.Was kann ich tun?

Hallo.Jetzt habe ich ein Problem.Am Sa.bekam ich erstmalig von der KK post da die meine Verdienstauskunft bräuchten. 3 Tage später bekam ich wieder Post von KK (Mahnung über offene Beträge)Jetzt fange ich von vorne an.Ich hatte bis 2008 einen Betreuer der sich um meine Angelegenheiten kümmert.Die betreuung endete ende 2008.Ich war in einem normalen Beschäfftigungsverhältnis das im juni 2014 endete.Danach hatte und habe ich einen Minijob auf 450euro Basis.Angeblich hat mir die KK oft Briefe geschickt die ich beantworten sollteund die wichtig waren.Nur aber haben die die Briefe nicht zu mir sondern zur Wohnadresse meiner ehemaligen Betreuerin geschickt.(Sie wohnt da aber seit 2009 nicht mehr.Ich geh davon aus das die Briefe zurück gingen.Die KK wußte angeblich nicht wo ich wohne.Nur komisch das die neue KK Karte zu mir geschickt wurde.Bei der KK sagte man mir dann weil ich mich nicht gemeldet habe habe man mich zum höchstsatz eingestuft.Und ich soll jetzt zahlen.?Wie muss und soll ich mich jetzt verhalten?

...zur Frage

GEZ-Mahngebühr, obwohl keine Rechnung erhalten

Hallo,

ich habe heute einen Beitragsbescheid der GEZ erhalten, in dem ich aufgefordert wurde, einen offenen Betrag zzgl. 8 EUR Mahngebühr zu bezahlen. Bisher habe ich jedes Quartal eine Rechnung erhalten und diese auch bezahlt. Für den letzten Abrechnungszeitraum kam keine, daher habe ich es vergessen. Ich habe dann bei der GEZ angerufen und gesagt, ich habe den offen stehenden Betrag sofort per Telefonbanking überwiesen, jedoch keine Rechnung erhalten. Die Dame meinte, dass sogar eine Zahlungserinnerung rausgegangen wäre, aber auch diese habe ich nicht bekommen. Ich habe bisher noch nie einen Brief durch unseren Postbooten nicht bekommen und hier sollten gleich zwei Briefe abhanden gekommen sein? Ganz ehrlich, das glaube ich nicht. Ich bin hier nicht gewillt, die 8 EUR Mahngebühr zu bezahlen. Logisch ist, dass ich eigentlich die Termine kennen sollte, aber dadurch, dass keine Rechnung kam, diese total vergessen habe. Wie sieht das rechtlich aus? Wenn hier keine Rechnung ankam, bin ich verpflichtet, diese Mahngebühr zu begleichen? Ich bin normal nicht so, ich zahle, wenn ich mal was vergesse auch gerne die Mahngebühr. Aber bei der GEZ bin ich da ein wenig anders eingestellt. Sobald eine Rechnung ins Haus flattert, wird diese selbstverständlich gleich beglichen. Es kam wirklich nichts an und denen traue ich wirklich auch zu, dass das taktisches Vorgehen ist oder aber sie wollen hier unter den Tisch fallen lassen, dass sie es versäumt haben, mir meine Rechnung zu schicken. Ich hab jetzt alles ohne Mahngebühr überwiesen, werde morgen auch noch meinen Widerspruch zu dem Bescheid per Mail einreichen. Was kann ich tun, damit hier Recht Recht bleibt? Ich glaube nicht, dass verlangt werden kann, dass ich jede viertel Jahr daran denken muss, sondern, dass eine GEZ auch dazu verpflichtet ist, eine Rechnung zu senden, wie jeder hier in Dtl.. Was meint ihr dazu? Danke für Ratschläge

...zur Frage

Mahngebühr bei 1.Mahnung üblich?

Moin,

hab bei einem Versandhandel was bestellt auf Rechnung mit 30 Tagen Zahlungsfrist. Wir bestellen da öfter und haben danach auch noch was bestellt und bezahlt und dabei die erste Bestellung irgendwie nicht mehr auf dem Schirm gehabt. Ungefähr 2 Wochen nach Ablauf der Zahlungsfrist kam dann eine "Mahnung", die sehr freundlich war, nach dem Motto, "Sie haben es bestimmt vergessen, deswegen möchten wir Sie noch mal freundlich daran erinnern etc.", von einer Mahngebühr war da auch nicht die Rede.

Beim Durchsehen des beigelegten Kundenkontoauszuges fiel uns dann aber ein Posten "Sonstige Kosten" mit 4,50 Euro auf. Hierbei kann es sich eigentlich nur um eine Mahngebühr handeln.

Ich will jetzt die rechtliche Seite nicht groß beleuchten, sondern einfach nur fragen, ob es üblich und kundenfreundlich ist, mehr oder weniger versteckt gleich bei der ersten Erinnerung eine so hohe Gebühr zu verlangen?

Was meint Ihr? Einfach den Betrag ohne die 4,50 Euro zahlen und gucken, was passiert? Oder werden die in jedem Fall darauf bestehen?

...zur Frage

Mahngebühr und Säumniszuschlag auf Grundsteuer obwohl Lastschriftmandat erteilt wurde

Ich habe eine Mahnung mit Mahngebühr und Säumniszuschlag auf die nicht bezahlte Grundsteuer bekommen obwohl ich ein Lastschriftmandat der Stadt KH u.T. erteilt habe. Die Begründung weshalb ich die Mahngebühren und den Säumniszuschlag zu zahlen hätte ist, dass für die Grundsteuer für die selbe Immobilie ein neues Buchungszeichen durch Erbschaft erstellt wurde und es wohl logisch wäre, OTon OBin, dass dadurch eine neues Lastschriftmandat notwendig wäre. Meine Frage aus was ich das im Grundsteuerbescheid entnehmen hätte können wurde mir mit "zahlen sie oder sie müssen mit weiteren Zahlungen rechnen" beantwortet. Nach meinem rechtsempfinden ist das staatliche Willkür.

...zur Frage

Darf eine Behörde trotz Zahlung (abweichender Betrag) direkt eine Mahngebühr berechnen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?